Bix' Doppel-Premiere: Barfuß in der Malschule & Barfuß Auto gefahren
(Forumbeiträge im Frühjahr 2005)

Im Büro hatte ich heute Langeweile und stöberte im Forum (Archiv, Best-Of). Und immer, wenn ich so Eure Barfuß-Berichte lese, bekomme ich unbändige Lust, sofort Schuhe und Strümpfe auszuziehen. So auch heute. Aber ich fühlte mich nicht so besonders gut. Und dann im Büro bei Schlechtwetter mit nackten Füßen die Aufmerksamkeit auf mich zu lenken, nein, danach war mir so gar nicht. Schuhe und Strümpfe blieben an. "Später" - dachte ich.
Und tatsächlich, um punkt 18 Uhr parkte ich auf dem Parkplatz der Kölner Malschule und schlüpfte aus den Schuhen. Strümpfe hineingestopft und im Auto stehen lassen. Nicht einmal der Gedanke, dass meine "gute" Bürohose Farbkleckse abbekommen könnte, da sie ohne Schuhe etwas zu lang ist und auf dem Boden schleift, konnte mich abschrecken (krempeln kann man sie nicht). Also los: barfuss hinein in die Malschule. Keine ersichtlichen Reaktionen, keine Kommentare, ich denke mal, keiner hat's gemerkt. Wir sind zum Malen und Zeichnen dort, da fällt der Blick selten mal auf den Boden. "Apropos, was ist das eigentlich für ein Boden?", fragte ich mich, ich hab mir den selbst noch nie so genau angesehen. PVC - ursprünglich grau, bunt mit Farbe bekleckert.
Ich machte mich an mein Bild, irgendwie freier als sonst.
Gerrit stellte einen Hocker neben mich, um etwas darauf abzulegen, was sie mir zeigen wollte. Als sie schaute, wo sie den Hocker hinstellen wollte, fiel ihr Blick auf meine nackten Füße. "Du bist barfuß", bemerkte sie und stellte den Hocker sehr vorsichtig neben meinen Füßen ab. "Ich laufe auch am liebsten barfuß." (Sie trug feste Stiefel, dennoch glaubte ich ihr aufs Wort.). Thema erledigt, weiter ging es mit der Malerei.
Ich war von 18 bis 21 Uhr barfuß in und vor der Malschule, Gerrits Bemerkung am Rande war die einzige Reaktion.
ABER: an dem Tag hatte ich mehr Gespräche mit meinen malenden Mitschülern als bisher. Ich war viel lockerer drauf und mich sprachen total unerwartet einige an, die ich nie vorher gesehen hatte... Ich führe das - direkt oder indirekt - durchaus auf meine Barfüßigkeit zurück.
Nach Ende des Kurses war mir völlig klar, dass ich barfüßig nach Hause fahren würde. Nix üben auf dem Baumarktparkplatz, es wird barfuß doch auch nicht anders sein? Ich mochte ja einfach das Gefühl der Pedale nicht. Probeweise trat ich mal meine Pedale durch - ungewohnt, aber geht. Nach ein paar Straßenbiegungen merkte ich keinen Unterschied mehr. Bis auf den Einen: das warme Gebläse auf die Füße tat spürbar gut :-)
Zur Krönung leuchtete dann auch noch mein "Bitte-tanken-Hinweislämpchen" auf, ich fuhr bereits auf Reserve. Barfuß tanken hab ich nun also auch gleich hinter mich gebracht, wenn schon dann auch gleich volles Programm. Keine Kommentare an der Tanke, freundliche Bedienung wie immer. Als ich nach dem Bezahlen zum Auto zurück ging bemerkte ich zu allem Überfluss, dass ich noch mein altes, bekleckertes Malerhemd trug. Naja, passt doch prima zu nackten Füßen ...
Entschlossen, vom Geschäft aus, wo ich den Hund abholte, nun auch noch barfuß nach Hause zu laufen, packte ich Schuhe und Strümpfe in meinen Korb. Das Malerhemd tauschte ich vorher noch mit Bürobluse, Jacke drüber, los. Der Wille war da, aber mir war es dann doch einfach zu kalt. Außerdem musste ich durch eine Baustelle, und das piekst mir zu doll. Habe dann um 21:30 Uhr leider die Schuhe wieder angezogen und damit meine Hunderunde gedreht. Mit Büro-Absatzschuhen ist das nicht so der Bringer, und mir tut auch jetzt prompt unter dem linken Fuß die Sohle gut weh. Fühlt sich wie ein Krampf an.
Trotzdem, 3,5 Stunden barfüßig im ganz normalen Alltag, und das bei für mich völlig untypischem Wetter - ich bin stolz auf mich. ;-)
Und darauf gönne ich mir jetzt ein Glas Prosecco !
bix

[an dem Tag hatte ich mehr Gespräche mit malenden Mitschülern ... war viel lockerer drauf und mich sprachen unerwartet einige an, die ich nie vorher gesehen hatte ... führe das durchaus auf meine Barfüßigkeit zurück]
Genau dasselbe stelle ich auch immer wieder fest! Barfuß bin ich sozial gut drauf und andere Menschen überwinden viel häufiger ihre eigenen Kontaktbarrieren, wenn ich barfuß bin. Ich glaube, damit strahlt man für viele ein sympathisches familiäres Flair aus. Zu künstlerischer Aktivität passt es ohnehin sehr gut, "auf freiem Fuß" zu leben.
[Mit Büro-Absatzschuhen ist das nicht so der Bringer, mir tut jetzt unter linken Fuß Sohle weh]
Was sagt denn die Berufsgenossenschaft zu dieser Art Schuhwerk? Erkennt die dann später die Fuß- und Rückenschäden als Berufskrankheit an?
Ich glaube, die Versicherer werden angesichts leerer Gesundheitskassen bald ganz stark darauf dringen müssen, dass im Beruf (wenn überhaupt notwendig ;-) gesunde Schuhe getragen werden. Auch Dresscodes müssen flexibel sein, wenn die Wirtschaftkrise das fordert! Ich mache da schon mal den Vorreiter, barfuß mit kurzer Hose in meinem heißen Bürocontainer....
Mach's gut und unbeschuht, Lorenz 

Zu meiner Verteidigung lass mich sagen, dass ich ausgesprochen selten Absätze trage, sonst nur flache Schuhe.
Schuhe mit Absatz sind vergleichbar mit Alkohol - nicht wirklich gesund für den menschlichen Körper, aber wie bei allem im Leben macht die Menge das Gift ;-)
schmutzbefußte Grüße
bix 

Zitat aus meiner Homepage:
"Der Ablass zur Vergebung der Modesünden wird von immer mehr Frauen praktiziert: Barfußgehen!"
Wenn frau bei besonderen Anlässen High-Heels trägt, ist das nicht so schlimm, wenn sie weiß, was der ideale Ausgleichssport ist! Man soll nicht einfach die Schuhmode verteufeln, sondern Alternativen anbieten. Langfristig setzt sich immer das Bessere durch :-))
Barfüßige Grüße, Lorenz

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite