Geschlechterverteilung und -rolle beim Barfußlaufen und im Forum
(aus verschiedenen Forumbeiträgen seit Spätherbst 1998)

Ich lese nun schon seit einiger Zeit die Artikel auf dieser Webseite, und ich frage mich immer wieder warum so wenig Mädchen (und fast nur Jungs) über Ihre Barfußerlebnisse berichten, obwohl es nach meiner Erfahrung eher Mädchen, bzw. junge Frauen sind die man in der Öffentlichkeit (Stadt, Sportunterricht, Tanzkurs etc.) barfuß sieht.
Jungs, bzw. Männer sehe ich so gut wie gar nicht, und wenn, dann habe ich das Gefühl dass sie sich dabei beobachtet fühlen und sich sogar ein wenig schämen. Trotzdem stammen die meisten (über 90 Prozent) der Artikel vom männlichen Geschlecht.
Das verwundert mich schon ein wenig. Vielleicht liegt es daran, dass Frauen einfach nicht darüber reden müssen, da Sie es als eine natürliche Sache betrachten, barfuß in der Öffentlichkeit zu gehen, oder aber Sie wollen darüber nicht reden.
Bei Jungs habe ich den Eindruck, dass Sie eher weniger Mut haben sich in der Öffentlichkeit barfuß zu zeigen als Mädchen, obwohl sie Interesse daran haben. Und deswegen suchen Sie über Internet , wo man ja unerkannt bleiben kann und sich keine argwöhnischen Blicke gefallen lassen muss, Zugang zu diesem Thema.
Leider gibt es in unserer Gesellschaft viel zu viele Tabus, über die man nicht redet, obwohl meiner Meinung nach keiner das Recht hat, über Neigungen und Angewohnheiten anderer zu urteilen. Was für den einen völlig normal und selbstverständlich ist, kann für den anderen ungewöhnlich oder sogar abnormal sein. Ich finde man sollte viel toleranter sein und nicht gleich verurteilen.
Wenn Leute im Winter barfuß gehen finde ich das auch o.k. Viele würden jetzt sagen, dass so etwas unnormal oder verrückt sei. Warum ? Es ist doch sicherlich auch eine Art persönliche Erfahrung, die man dabei macht und die einen irgendwie bereichern kann. Und außerdem : Erlaubt ist, was Spaß macht, oder ?
So jetzt höre ich wieder auf zu plappern. Ich hoffe, dass sich der Frauenanteil auf dieser Seite in nächster Zukunft vergrößern wird (weil, ich finde, dass Sie die wahren Barfußgänger sind und mehr darüber berichten können), möchte aber trotzdem die männlichen Schreiber nicht davon abhalten, sondern motivieren weiterhin fleißig Artikel zu schreiben.
Ansonsten wünsche ich Euch allen noch viele schöne barfüßige Erlebnisse und Momente und hoffe dass der Sommer, und somit die Barfuß - Saison bald wieder kommt.
Ciao Euer Rene

Du sprichst (schreibst) wohl die Wahrheit und damit triffst Du den Kern des Problems.
Wie ich gelesen habe, bin ich seit langem mal wieder das erste Exemplar weiblichen Geschlechtes, das hier teilnimmt. Meine Guten Web - Freundinnen haben lange nichts mehr berichtet. Nun liegt das vermutlich aber daran, dass sie in Studium und Schule barfuß laufen, wenn ihnen danach zumute ist (eine Art spontane Leichtfüßigkeit - wenn Du verstehst). Jetzt kommt aber eher selten eine Idee, sich einfach die Schuhe über die Schulter zu werfen und barfuß zu bleiben. (Es ist halt Winter). Klar gibt es den Schulsport - aber davon kann man/ frau auch nicht ständig etwas neues berichten.
Schreibenswert finde ich es nur dann, wenn es vielleicht etwas über eine Begegnung oder Konfrontation zu berichten gibt. - Frauen laufen eben barfuß, wenn es ihnen gefällt und unabhängiger (als ihre männlichen Mitmenschen) davon, was die Masse dazu sagt. Vielleicht toleriert die Masse Barfußlaufen bei Frauen aber auch eher - behauptet mein Freund jedenfalls öfter - bloß warum?
Ich freue mich jedenfalls schon auf meine Aufsicht im Sonnenstudio morgen von 14.00 bis 19.00 und wünsche angesichts des Wetters warme Füße.
Silvia

Offensichtlich sehen es die meisten Schuhträger bei Frauen eher als normal an, sie mit bloßen Füßen zu sehen, als bei Männern, weshalb viele Frauen es auch ganz normal finden, ab und zu mal barfuß zu gehen, im Gegensatz zu uns Männern, die sich dabei immer irgendwie beobachtet fühlen. Da bleibt uns Männern wohl nichts anderes übrig, als im kommenden Frühjahr die Großoffensive zu starten.
Zu den Thema hatte ich übrigens gestern ein witziges Erlebnis, eine Bekannte von mir war mit Inline - Skates zum Karate gekommen, und wir haben uns vorm Training darüber unterhalten. Die erzählte, dass sie immer einen recht weiten Weg zur Turnhalle hat und den am besten mit Inlinern zurücklegen kann. Auf meine Frage, was sie denn machen würde, wenn es nachher regnen würde, meinte ganz selbstverständlich, dass sie dann barfuß nach hause gehen würde und das ihr das schon oft passiert sei, auch im Winter. Offensichtlich ist das für sie ganz selbstverständlich, schade, dass es das nicht für jeden ist...
SchnaXeL

Männer schreiben tatsächlich mehr. Ich denke, die Akzeptanz wenn Frauen barfuß gehen ist größer. Obwohl: haben sie tatsächlich die schöneren Füße? Na ja ...
Ich finde es auch interessant, was andere darüber denken.
Ich habe bisher noch nie schlechte Erfahrungen mit Barfußlaufen gemacht, auch nicht, wenn ich in die Stadt gegangen bin. Und trotzdem ist da diese verflixte Hemmschwelle ... 
Grüße Marcello

Ich habe schon mehrfach geschrieben, dass ich immer wieder erfreut bin, wenn/dass ich im Forum zum Nachdenken und zur inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Thema "Barfußlaufen" angeregt werde.
Deshalb einige Anmerkungen zu dem von Euch angesprochenen Thema.
Zunächst spiegelt sich in der mehrheitlichen Beteiligung von Männern im Forum mit Sicherheit auch die Tatsache, dass männliche Wesen "mittleren Alters" und mit gehobenem Bildungsabschluss die Mehrheit der deutschsprachigen Internetnutzer stellen.
[Vielleicht liegt es daran, dass Frauen nicht darüber reden müssen, da Sie es als eine natürliche Sache betrachten barfuß in der Öffentlichkeit zu gehen ... Bei Jungs habe ich Eindruck, dass sie weniger Mut haben sich in Öffentlichkeit barfuß zu zeigen als Mädchen, obwohl sie Interesse daran haben. Und deswegen suchen Sie über Internet, wo man ja unerkannt bleiben kann und sich keine Blicke gefallen lassen muss, Zugang zu Thema. Frauen laufen barfuß, wenn es ihnen gefällt und unabhängiger (als männlichen Mitmenschen) davon, was Masse dazu sagt. Vielleicht toleriert Masse Barfußlaufen bei Frauen eher - behauptet mein Freund jedenfalls - bloß warum?]
Obwohl ich das bislang vielleicht nicht so gesehen hätte, hat diese Annahme einiges für sich - vor allem, wenn man an den von mir schon wiederholt behaupteten "virtuellen Selbsthilfe" - Charakter des Forums denkt.
Ich käme zugegeben nie auf die Idee, über mir etwas so Selbstverständliches wie Schlafen, Naseputzen oder Spülmaschinebenutzen im Internet zu schreiben. Vielleicht geht es den Mädchen/Frauen beim Barfußlaufen tatsächlich ähnlich ?
Auch die Beobachtung von Silvias Freund halte ich für zutreffend. In letzter Zeit ist mir z. B. aufgefallen, dass ich viele Schauspielerinnen, Moderatorinnen etc. in Printmedien barfuß abgebildet gesehen habe; bei ihren männlichen Kollegen ist das nur sehr selten der Fall.
Warum das so ist, kann ich mir und Euch so leicht auch nicht erklären. Historisch begründet kann es m. E. nicht sein, jedenfalls wäre es mir nicht bekannt. Vielleicht hat es mit einem gewissen kollektiven (deswegen aber natürlich nicht unbedingt richtigen) Verständnis von Ästhetik und Schönheit zu tun, zu dem dann nackte Frauenfüße besser passen als solche von Männern.
Das mag sich dann auch in bestimmten Sportarten spiegeln, in denen die Mädchen stark überrepräsentiert sind und die häufig barfuß ausgeübt werden, wie Turnen, Jazztanz etc. Die asiatischen Kampfsportarten (Kampf !!....) ließen sich aber möglicherweise als Gegenbeispiel anführen ?
Noch ein (wichtiger) Gedanke : was könnte man / könnten wir denn tun, um mehr weibliche Wesen auf die Existenz dieses Forums aufmerksam zu machen und sie zur Beteiligung einzuladen ?
Georg

Das Posting wirft zwei Fragen auf:
1) Warum gibt es in diesem Forum weniger Mädchen und mehr Jungs
2) Warum ist die Verteilung bei den aktiven Barefootern genau umgekehrt ?
Frage 1 ist leicht zu beantworten: Das Verhältnis W/M im Internet ist ca. 1:5 im allgemeinen, in diesem Forum sind die Mädchen finde ich überproportional zahlreich, viele andere Foren sind reine Herrenabende.
Die Frage 2 ist viel weniger leicht. Meine Meinung dazu ist, dass Barfußlaufen im Sinne der allgemeinen Auffassung Ausdruck von Romantik, Sanftheit, Körperbezogenheit darstellt. Nicht umsonst zeigen die sanften, romantischen Mädchenphotographien von HAMILTON die meisten Mädchen berockt, aber barfuß.
Der Mann hat im traditionellen Rollenspiel der Gesellschaft keinen Anspruch darauf: er muss sich halt konstant satisfaktionsfähig und kampfbereit zeigen. In einem Wort: ein Mann in Springerstiefeln zeigt an, dass er jederzeit bereit ist, sich zu verteidigen, oder sogar zuerst zuzuschlagen, ein Mann in Nikes zeigt an, dass er sportlich und durchtrainiert ist, ein Mann in Lackschuhen zeigt an, dass er jederzeit bereit ist, noch mehr Geld zu verdienen.
Barfußgehen symbolisiert im traditionellen Rollenspiel in unserer Gesellschaft den scheinbaren Verzicht auf dieses symbolische Darstellen der Männlichkeit, und auf eine Rolle als Alpha Männchen in der Herde der anderen Affen. Frauen wird dies allgemein zugestanden, Männern eben nicht
Objektiv mag dies Quatsch sein: Barfußlaufen verlangt einen (gewissen) Grad an Abhärtung, Barfußlaufen ist für mich auch verbunden mit sportlicher Betätigung, mit Naturverbundenheit, usw., subjektiv haben die meisten Männer, ich inklusive, eine gewisse Hemmung damit, sich öffentlich so zu zeigen, dass sie (scheinbar) wehrloser sind.
Subjektiv wird dies aber vom "conventionnal wisdom" in unseren Ländern so nicht gesehen: barfußlaufen ist etwas für "unmännliche Männer", und die Schwierigkeit sich mit dieser Meinung abzufinden, auch wenn sie sie nicht teilen, ist nach meiner Einschätzung die Blockade, die die meisten Männer nicht überwinden können, selbst wenn sie im Grunde genommen gerne barfuß laufen würden
In Ländern, wo das Barfußlaufen als normal gilt (Australien, Neuseeland, Südafrika, einige Schweizer Kantone) ist es sicher nicht mit dem Stigma der Unmännlichkeit behaftet. In unseren Regionen ist es durchaus, und das bewirkt dann die Hemmungen bei uns Jungs, denn selbst wer selbst nicht glaubt, Barfußlaufen sei "unviril", zögert, sich öffentlich von dieser falschen Idee aktiv zu distanzieren.
Ich spreche aus eigener Erfahrung.
Vielleicht ist unsere Gesellschaft im Umbruch; bis vor etwa 10 Jahren waren Ohrringe für Jungs undenkbar, was für die Girls, bei Jungs ein Attribut der "Tunten", heute sind sie jedenfalls ab eines gewissen Jahrgangs selbstverständlich. Vielleicht geht's mit dem Barfußlaufen genauso ???
Schön wär's jedenfalls
Aquajeans

[Wo sind die Barfüßerinnen hin ? Gibt es wirklich so wenige, die das Barfußlaufen praktizieren? Rene]
Doch, die gibt es. Aber wir Frauen handeln und reden weniger. - OK. ich schreib auch viel, aber das liegt mehr am gesellschaftlichen Austausch als am reinen Thema.
[Es sind doch eigentlich die Frauen, die man barfuß unterwegs trifft]
Na, klar! Wir haben eben das bessere Gespür für natürliches Auftreten! (Kleiner Scherz - aber irgendwie auch wahr)
Tschüss Silvia

[haben bessere Gespür für natürliches Auftreten]
Wie ist es nun mit dem "natürlichen Auftreten" der Frauen Schuhe mit hohen und spitzen Absätzen früher, Plateauschuhe heute - noch lange nicht alle Frauen lebten oder leben bei der Schuhmode nach dem Motto "natürliches Auftreten"
Es grüßt Spency

Hallo Silvia! Ich möchte Dir keinesfalls etwas Böses (Deine Beiträge lese ich ausgesprochen gerne), nur möchte ich Dir zum Thema "Männer reden, Frauen handeln" etwas klarmachen.
Da dieses Forum von weit über 100.000 Leuten im Jahr besucht wird, handelt man mit dem "Reden" auch - denn auf diese Weise macht man Werbung für das Barfußlaufen. Indem Georg alles zu einer Wissensdatenbank zusammenfasst, handelt er ebenso, und indem Michael den technischen Betrieb aufrecht erhält und die "Müllabfuhr" spielt, handelt er auch.
Nur dank dieses Forums war es mir möglich, mich von dem verfluchten Schuhzwang, der für mich eine Quälerei war, zu befreien - es haben nur wenige das Glück, so barfußfreundliche Eltern wie Mig und Du zu haben. Ich bin heilfroh, jetzt fast immer ohne Schuhe auskommen zu können. Und deswegen unterstütze ich das Forum auch nach Kräften.
Alles Wissen und die praktischen Erfahrungen, die ich zum Thema sammeln konnte, findest Du hier - und auch nur deswegen hier, weil ich weiß, dass Georg sie systematisch weiterverarbeitet und sie dauerhaft erhalten bleiben, so dass sie mit dazu beitragen, anderen das Barfußlaufen zu erleichtern und sie dazu zu ermuntern.
Und eigentlich sollte jeder dazu ermuntert werden, da es sich um etwas sehr Wertvolles handelt, was in unserer Kultur jedoch regelrecht in den Dreck getreten wird. Und Letzteres wird nur deswegen getan, weil viele einfach keine Ahnung haben und darüber hinaus noch völlig falsche Vorstellungen davon haben.
Was ist eine (von mehreren möglichen) Form des Handelns, um diesem Missstand entgegenzuwirken? Das Schreiben genau hier. Und... aber da sind der Phantasie wohl kaum Grenzen gesetzt!
Also, Silvia, nix für ungut! Vor allem aber viel Spaß nicht nur beim Barfußlaufen!
MarkusII

Manchmal stelle ich mir vor ... dieses Forum hätte eine deutliche Frauenmehrheit. Und alle paar Tage schriebe eine von ihnen : "Hallo Ihr süßen boys, wo seid Ihr bloß ? Schreibt doch mal was !"
Mich würde das jedenfalls eher abschrecken als motivieren, daraufhin zu schreiben. Und ich kann mir deshalb vorstellen, dass es "unseren" Barfüßerinnen hier ganz ähnlich ergeht ... und die vermutlich gut gemeinten Aufrufe das Gegenteil von dem bewirken, was sie bewirken sollen.
Wie lautet doch gleich der böse Spruch : "Das Gegenteil von gut ist gut gemeint."
Ein Serfuß an alle Barfüßer/-innen von Georg

Immer wieder kommt hier der Kommentar, Frauen seien im Forum unterrepräsentiert (bzw. präsentieren sich selbst einfach zu wenig); und als eine der tatsächlich wenigen kann ich das natürlich nicht unkommentiert lassen.
Die Rubrik im "Best of" ist teilweise aufschlussreich, teilweise aber auch - glaube ich - etwas klischeefixiert:
Ein Erklärungsgrund ist wirklich banal und daher sehr einleuchtend: Das Verhältnis von Surfer und Surferin im WWW beträgt, so erfahren wir, 5 : 1.
Das kann sein. Es mag sein, dass realiter mehr Frauen barfuß laufen als Männer, aber die Damen surfen halt weniger. Aha.
Aber: Das Argument, dass Frauen weniger übers Barfußlaufen reflektieren, es für sie also "natürlicher", irgendwie "normaler" (das Wort ist eigentlich unsinnig), eben selbstverständlicher ist, führt etwas zu Klischees à la: Unbeschwerte Naturmädels, die ja ach so natürlich sind und weil sie so natürlich sind die Natur am liebsten ganz ganz hautnah spüren, ja erleben wollen daher am liebsten naiv-unbekümmert barfuß durch die Welt tappen und am allerliebsten übers feuchte Gras tanzen, weil sie da der echten Natur sooo nah sind, ja überhaupt: Frauen und nackte Füße - das gehöre ja ohnehin untrennbar zusammen: Frauen können gar nicht anders als barfuß sein, es ist ein Naturtrieb und passe ja auch zu ihrem Wesen: so verletzlich, wie sie halt nun mal sind die Herren Weiber, so zart und aber auch sooo natürlich und so weiter; Klischees eben!
Ernsthaft: Vielleicht sind Frauen durchschnittlich (aber wer kann so was schon messen??) etwas spontaner, was den Ausdruck von Gefühlen und Stimmungen angeht, und vermutlich neigen Frauen eher dazu, auch mal emotional zu argumentieren.
Aber es gibt auch entsprechende Männer!! Jawoll!! Ihr Herren tragt ja auch nicht immer Euren Kant oder Hegel in der Westentasche mit Euch herum, wenn ihr argumentieren geht! Auch wir Frauen sind vernunftbegabt und wissen genau, was wir tun! Es sind keine sozusagen "vegetativen Reflexe", die uns die Schuhe ausziehen und uns in eine Art "natürlichen Urzustand" versetzen lassen!! Bei uns kommt mehr aus dem Hirn als aus dem Bauch als Ihr so gemeinhin glauben mögt!!
Will sagen (was eigentlich?), dass Frauen glaube ich sehr wohl bewusst barfuß laufen - weil sie es wollen und genießen!! - und nicht aus einer nicht-steuerbaren, quasi unbewussten, am Ende gar natürlich-angeborenen Motivation heraus.
Wenn einer sagt, Frauen seien ja sooo natürlich, dann spricht er ihnen schon ein wenig die eigene Ratio ab! Vielleicht sind wir..... - ich weiß nicht; ich weiß auch nicht, warum Männer eher verklemmt sind als Frauen wenn es ums Barfußlaufen geht ...
Dass viele Herren den Wunsch hegen, sich aber nicht trauen, glaube ich auf jeden Fall. Bei Frauen ist es ja auch oft so, nur: Es mag sein, dass diese sich zudem eher trauen, weil barfüßige Frauen einfach besser von der Umwelt aufgenommen werden (da spielt natürlich die viel diskutierte erotische Komponente mit). Aber das ist ja klar!
Wenn die Umwelt positiver reagiert, sinken die eigenen Vorbehalte. Das allerdings ist kein Hauptargument, nur ein möglicher Nebeneffekt. Ich persönlich gebe wenig auf die Umwelt: ich laufe barfuß, weil ich es in jeder Beziehung genieße, nicht, um aufzufallen: aber wenn man doch positiv auffällt, anerkennende Blicke erntet etc., dann gefällt das jeder Frau! Das sage ich jetzt mal so pauschal für mein Geschlecht!! Welche Dame das abstreitet, ist nicht ganz ehrlich!
Mein (beschränkter) Erfahrungshorizont sieht so aus: Ich kenne und sehe mehr barfüßige Frauen/  Mädchen als Jungs. Die mir bekannten Jungs, welche gerne barfuß laufen, tun dies aber konsequenter, d.h. im Sommer wann immer es geht. Dagegen kenne ich nur eineinhalb Frauen (ähem, na ja, wisst schon...), die ähnlich konsequent sind, d.h. nicht nur mal in der Stadt die Schuhe in die Tasche packen oder so was, sondern gleich ganz barfuß aus dem Haus gehen etc.... Halt die von der enthusiastischen Truppe.
Gut, dass die Jungs konsequenter sind, könnte jetzt wieder für ein höheres Reflexionsniveau sprechen und mich widerlegen. Blöd. Und wir Frauen wären dann doch nur wieder sog. "Gute- Laune- Barfüßerinnen" (Begriff aus dem Forum): Mehr aus dem Bauch als aus dem Hirn heraus, also eher "natürlich" als zivilisiert?
Ach o weh! So ein blödes Thema. Komme nicht dahinter! Ich lasse es jetzt besser.
Liebe Grüße Eure Lotsi

Hallo Lotsi, Du wirst mich dafür jetzt zum Teufel wünschen, aber es muss sein: Dein Beitrag ist einfach süß :-) *Prügel bezieh*
Erfülltst Du doch damit so ein bisschen gerade das Klischee, das Du zu widerlegen suchst :-)
Aber im einzelnen:
[Erklärungsgrund einleuchtend: Verhältnis von Surfer und Surferin im WWW 5 : 1. ... mag sein, dass realiter mehr Frauen barfuß laufen als Männer, aber Damen surfen weniger]
Ich kenne zwar keine neueren Statistiken, glaube aber, dass sich das Verhältnis von weiblichen zu männlichen Surfern in den letzten Jahren stark verändert hat und nicht mehr so krass "mannlastig" ist. Das Argument gilt somit für das sich nach wie vor nicht verändernde krasse Ungleichgewicht im Forum immer weniger.
Möglicherweise surfen Frauen aber gezielter und kürzer als Männer (in der Freizeit), da der Freizeit-PC nach wie vor als technisches Spielzeug und damit als Männerdomäne gilt.
[Argument, dass Frauen weniger übers Barfußlaufen reflektieren, für sie selbstverständlicher ist, führt zu Klischees: Naturmädels ... Frauen und nackte Füße - gehöre zusammen: Frauen können nicht anders als barfuß, Naturtrieb und passe zu Wesen ... Klischees eben!]
Ein Klischee, das wir Männer gerne pflegen (ertappt! :-) und vor allem von der Werbung (vom Frischkäse über den aprilfrischen Weichspüler bis zum Tampon) noch viel lieber aufgegriffen wird. Da aber nicht wenige der so beworbenen Produkte eindeutig auf weibliche Käuferinnen zielen, scheint das Klischee auch bei Frauen zu ziehen. Denn von einem können wir ausgehen: Die milliardenschwere Werbeindustrie weiß ganz sicher, was sie tut.
[Vielleicht sind Frauen durchschnittlich spontaner, was Ausdruck von Gefühlen und Stimmungen angeht, vermutlich neigen Frauen dazu, mal emotional zu argumentieren ... Ihr Herren tragt  auch nicht Kant oder Hegel in Westentasche, wenn ihr argumentieren geht! Frauen sind vernunftbegabt und wissen, was wir tun!]
*Schmunzel* Ich glaube wir Herren besitzen auch ohne philosophische Unterstützung genügend Verstand, zwischen dem sicher gerne gepflegten Klischee und der Wirklichkeit unterscheiden zu können. Die Vorstellung, dass meine Freundin (äußerlich immerhin eher von der Sorte "zart und unbeschwert") den ganzen Tag barfüßig im taufrischen Grase vor mir hertanzt (fehlt nur noch die Kuhglocke :-) amüsiert mich nämlich mehr, als dass sie mich anregt.
Ganz ehrlich: Die wenigsten Männer (mich selbst eingeschlossen) würden eine Frau von der oben beschriebenen klischeehaften Sorte länger ertragen. Auch wenn wir gerne mal etwas anderes behaupten.
[weiß nicht, warum Männer eher verklemmt sind als Frauen, wenn es ums Barfußlaufen geht ... Dass viele Herren Wunsch hegen, sich aber nicht trauen, glaube ich auf jeden Fall]
Da zeigen die Klischees dann doch ihre Wirkung: Solange Barfußlaufen als weiblich und unmännlich gilt, gibt es für uns harte Männer gegenüber den Frauen noch einen weiteren Grund, nicht barfuß zu laufen. Daher kämpfen wir hier ja auch so vehement gegen diese falsche Vorstellung, drehen das ganze zuweilen um ("Schuhträger sind Weicheier", "heute 10 h bei -20 °C im Schnee barfuß") und empfinden die Werbung mit "barfußtanzenden Feen" als kontraproduktiv.
Ein gutes Beispiel ist doch dieser "Schnickers", der Barfußläufer zunächst als Synonym in sein Weicheilexikon aufnehmen wollte und sich dann von uns eines besseren belehren ließ.
Im Fall der verklemmten männlichen Barfußläufer fällt das Klischee quasi negativ auf uns zurück.
[Erfahrungshorizont : kenne und sehe mehr barfüßige Frauen/ Mädchen als Jungs]
Das deckt sich mit vielen Erfahrungen Anderer. In den letzten zwei Jahren habe ich dank des Forums vermehrt auf dieses Verhältnis geachtet und muss sagen, dass das Verhältnis von barfüßigen Männern zu Frauen fast paritätisch ist! Diese Beobachtung ist natürlich nicht repräsentativ und ich rätsel' selber, ob ich Opfer einer statistischen Laune bin.
[dass Jungs konsequenter sind, könnte für höheres Reflexionsniveau sprechen und mich widerlegen ... Frauen wären nur "Gute- Laune- Barfüßerinnen": Mehr aus Bauch als aus Hirn]
Ja, nun hast Du Dich verhaspelt! Ich glaube aber, dass sowohl Frauen als auch Männer ihr Bedürfnis, barfuß zu laufen, aus dem Bauch heraus entwickeln. Männer begründen das aber rationaler.
Ich selber laufe ausschließlich (!) wegen des angenehmen Gefühls barfuß, wenn mich aber jemand darauf anspricht, nenne ich auch rationale Gründe wie Gesundheitsaspekte u.ä.
Das breite Spektrum "vernünftiger" Gründe, mit denen das an sich emotionale Barfußlaufen erklärt, ja bisweilen gerechtfertigt wird, ist sicherlich typisch männlich und auch ein Grund dafür, dass sich hier so viele Männer tummeln.
Aufbauend auf dem rationalen Argumentatorium laufen Männer dann auch prompt konsequenter barfuß, wäre ja auch schlimm, zuzugeben, dass Barfußlaufen gerade mal nicht so angenehm ist. Nicht höheres Reflexionsniveau, wie Du vermutest, sondern Ich- zieh- das- jetzt- durch- Gehabe. Auch typisch männlich.
Meine Freundin z.B. hat kein Problem damit, sich fünfmal am Abend die Socken an- und wieder auszuziehen. Männer sind da prinzipientreuer (bis zur Starrköpfigkeit) und dazu gehört auch nicht selten die konsequente Verweigerung von Gefühlsäußerungen nach draußen.
Gefühle als Argument? Um Gottes Willen, wie unmännlich! Gefühle werden erst dann ein Argument, wenn es um die Verweigerung von Kondomen geht...
[gibt typisch männliche und weibliche Eigenschaften und Charakterzüge, die auch genetisch bedingt sind. Dafür gibt es auch wissenschaftliche Beweise]
Wie Du siehst, komme ich als Mann nicht umhin, rational zu schreiben. Umso mehr freuen mich Deine doch eher weiblich-emotional (sic!) geschriebenen Beiträge. Hoffentlich findet sich doch noch die eine oder andere Frau, die sich hier auf ähnlich hohem Niveau mit dem gleichen Charme in die Herzen der Leser schreibt.
Ein herzliches Serfuß an Donau und Regen, Jörg (Hanna)

Hallo Lotsi ! Ich habe Deinen Standpunkt aufmerksam gelesen, kann ihm aber nicht ganz zustimmen.
Du hast ganz recht, wenn du meinst, barfußlaufen sei letzten Endes eine Sache des Gefühls, des Bedürfnisses, das die einen haben und die anderen nicht. Ich bin auch der Meinung, dass dieses Bedürfnis keinesfalls geschlechtsbezogen ist oder gar etwas mit sexuellen Neigungen zu tun hat.
Du schreibst auch zu Recht:
[Dass viele Herren Wunsch hegen, sich aber nicht trauen, glaube ich auf jeden Fall. Bei Frauen auch oft so ... mag sein, dass diese sich eher trauen, weil barfüßige Frauen besser von Umwelt aufgenommen werden ]
Nach meiner Ansicht schreibst Du dann zu Unrecht:
[Das allerdings ist kein Hauptargument, nur ein möglicher Nebeneffekt]
Ich glaube, dass dies ganz im Gegenteil das Hauptargument der männlichen Retizenz ist.
Barfuß sein entspricht in den meisten Ländern und Regionen nicht dem Klischee (da sind wir wieder beim Thema) des typisierten männlichen Verhaltens, genauso wenig wie auffällige Kleidung, während genau die Dinge den Frauen vom "conventionnal wisdom" zugestanden werden, oder sogar als attraktiv empfunden werden.
Sich nicht den Klischees anpassen, auch wenn man seine Gefühle und Bedürfnisse ausleben kann, hat manchmal subjektiv oder objektiv unangenehme Folgen, und sich über die allgemeine Meinung hinwegsetzen fällt mit zunehmendem Alter und sozialer Position (Berufstätigkeit) subjektiv und objektiv immer schwerer.
MfG aquajeans

Was die inneren Werte, das Denken und Fühlen betrifft, glaube ich immer weniger, dass es bemerkenswerte Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt. Es gab nur gesellschaftliche Normen, die da Unterschiede erzwungen haben, aber die sind gottlob im Dahinschwinden.
Frauen wie Männer tun ihren Job, planen ihre Zukunft, erziehen ihre Kinder mit Gefühl und Verstand! Und das trifft auch auf die schöne Nebensächlichkeit des Barfußlaufens zu. Trotzdem ist es natürlich reizvoll, zusammen mit Euch den kleinen Unterschieden nachzuspüren!!
[Verhältnis von Surfer und Surferin im WWW 5 : 1 ... kenne keine neueren Statistiken, glaube aber, dass sich Verhältnis in letzten Jahren verändert hat]
In den letzten Pressenotizen, die ich dazu las, war von einem Verhältnis 2:1 die Rede.
Dass Männer mit technischen Sachen verspielter sind als Frauen, könnte schon hinkommen, ist wahrscheinlich aber auch traditionell bedingt.
Wie gezielt Frauen surfen, hat mich schon meine 13-jährige Tochter gelehrt, die sich nach ganz kurzer Einweisung das Material für ihre Referate selbständig per Suchmaschine besorgt! Ansonsten fasst sie die "WWW-Glotze" nicht an.
[am liebsten naiv- unbekümmert barfuß durch Welt tappen und übers feuchte Gras tanzen, weil sie da Natur sooo nah sind ...  Klischee, das Männer gerne pflegen]
Ein Ausgleich, den wir Männer uns manchmal herbeisehnen! Aber in Wirklichkeit platzen die Illusionen, weil wir immer mehr feststellen, dass Frauen keine Märchenwesen sind, sondern ebensolche Menschen wie wir Männer.
Ich habe auch immer wieder den Eindruck, dass Männer ihren unterdrückten Wunsch zum Barfußlaufen auf Frauen projizieren und deshalb total happy sind, wenn sie ein barfüßiges weibliches Wesen sehen. Dabei hätten sie noch viel mehr Freude, wenn sie eigenfüßig ihrer so natürlichen Sehnsucht folgen würden!!
[neigen Frauen eher dazu, emotional zu argumentieren ... gibt auch entsprechende Männer]
Ich nehme mir das Recht, emotional zu argumentieren! Das ist weder männlich, noch weiblich, sondern menschlich! Und Männer wie Frauen sind emotional ansprechbar -- Gott sei Dank!!
[Frauen sind vernunftbegabt und wissen, was wir tun ... Bei uns kommt mehr aus Hirn als aus Bauch als Ihr gemeinhin glauben mögt]
Nach 25 Jahren, die ich bei einer vernunftbegabten Mutter lebte und weiteren 25 Jahren, die ich mit einer vernunftbegabten Frau zusammen bin, ist mir nie in den Sinn gekommen, bei Frauen einen vegetativen Urzustand zu vermuten. Wer sich so etwas wünscht, soll sich Haustiere zulegen, aber möglichst nicht Weib und Kinder!
[weiß nicht, warum Männer eher verklemmt sind als Frauen, wenn es ums Barfußlaufen geht ...  Daher kämpfen wir vehement gegen falsche Vorstellung, drehen das ganze zuweilen um ("Schuhträger sind Weicheier", "heute im Schnee barfuß")]
Da kommt auch ein Hang zum Pioniergeist zum Tragen, der bei Männern vielleicht tatsächlich überwiegt: ausprobieren wollen, wo die Grenzen liegen. Das trifft auf mich ganz sicher zu. Ich will z.B. nicht mit einer langen Schneewanderung protzen -- und meine Frau liebt mich deswegen keinen Deut mehr :-((
Mich fasziniert einfach, dass so etwas entgegen allen Vorurteilen möglich ist, ohne dass man Schaden nimmt.
[kenne und sehe mehr barfüßige Frauen/Mädchen als Jungs ... In letzten zwei Jahren vermehrt auf Verhältnis geachtet und muss sagen, Verhältnis von barfüßigen Männern zu Frauen fast paritätisch]
Ich kann genau dieses paritätische Verhältnis bestätigen, was die Barfüßigen in der Öffentlichkeit betrifft. Da wir beide in einer oberbayerischen Kleinstadt leben, ist es auch nicht überraschend, dass wir dasselbe beobachten.
Im privaten Bereich schlüpfen Frauen/Mädels öfter mal aus den Schuhen als Männer/ Jungs. Bei den Fühlpfaden, die ich letztes Jahr angeboten habe, überwog auch deutlich die weibliche Teilnehmerschaft. Aber "on the road" halten sich die Geschlechter bei uns die Waage.
[als Mann rational schreiben. Umso mehr freuen mich weiblich- emotional (sic!) geschriebenen Beiträge auf hohem Niveau mit Charme]
Dass Frauen ein hervorragendes Talent haben, Emotionen sprachgewandt Worte zu fassen, ohne dass der Intellekt auf der Strecke bleibt, ist eine ihrer bewundernswerten Stärken.
Es wäre Idiotie, darauf etwa mit gekränkter männlicher Eitelkeit zu reagieren.
Mir macht es jedenfalls Freude, Frauen zu bewundern (ohne dass sich die Meine etwas Schlechtes dabei zu denken braucht)!
Herzliche Füße, Lorenz

Zum Thema "Männer und Frauen" wurde hier im Forum schon viel geschrieben, aber heute nehme ich die Gelegenheit wahr, mich selbst erstmals zu diesem Thema zu äußern.
Ich vermute, dass es vor allem daran liegt, dass Frauen im allgemeinen sehr viel weniger Hemmungen haben, insbesondere im Sommer "mal eben" die Schuhe abzustreifen und ein Stückweit barfuß zu laufen. Bei Männern dagegen gehören nach herrschender Meinung Schuhe und Socken unbedingt zur allgemein erwarteten und damit de facto "vorschriftsmäßigen" modischen Ausstattung.
Warum das so ist, weiß ich auch nicht so genau, aber Frauen haben in punkto Selbstgestaltung schon seit jeher größere Freiheit, und gerade eben kommt mir der Gedanke, dass Uniformen, also vorgeschriebene einheitliche Bekleidung für alle Mitglieder eines bestimmten Kollektivs, eine männliche Erfindung sind und vorwiegend in früher reinen "Männerdomänen" wie Armee und Polizei gebräuchlich waren und sind.
Den Überschuss an männlichen Schreibern in diesem Forum erkläre ich mir so, dass sich hier vor allem "Rebellen" gegen die obig beschriebene Norm zusammengefunden haben, die ihre Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig zu immer mehr innerer wie äußerer Freiheit in Sachen Barfußgehen ermutigen.
Auch ich habe schon, seit ich es ähnlich wie Du vor einem halben Jahr entdeckte, sehr von diesem Forum profitiert und gehe seitdem nicht mehr nur heimlich, sondern auch öffentlich im Winter barfuß, wenn auch lediglich in meiner Freizeit. Vorher dachte ich nämlich, ich sei der einzige mit solchen "Gelüsten", und da ich auch im Winter, selbst wenn ich Schuhe trage, allermeist die Socken weglasse, mache ich immer wieder die Erfahrung, dass Menschen, die mich noch nicht kannten, darob anfangs recht erstaunt und in einigen wenigen Fällen sogar nahezu fassungslos reagieren, aber ich mache mir nichts draus und die Menschen, die mich schon lange kennen und des öfteren mit mir zu tun haben, haben sich schon längst dran gewöhnt, und sofern man mir diesbezüglich Fragen stellt, sind diese meistens freundlich- neugieriger Art (und werden ebenso freundlich beantwortet).
Auch denke ich, dass Männer konsequentere Barfüßer sind, denn während die meisten Frauen m. E. als Sommer-, Schönwetter-, und Gute- Laune- Barfüßerinnen auftreten, haben unter den Ganzjahres- und Schneebarfüßern wir Männer die Nase vorn. Das wiederum erkläre ich mir dadurch, dass wir Männer zum einen von Natur aus gern unsere körperlichen Grenzen ausloten (war bei mir auch so, als ich anfing, auch im Winter barfuß zu gehen), und zum anderen mit größerer Entschlossenheit bei einer einmal angefangenen Sache bleiben (trifft ebenfalls auf mich zu).
Soviel vorerst dazu, aber nun muss ich (barfuß) zum Einkaufen fürs Wochenende.
Herzliche Barfußgrüße, Markus U.

Überall sieht man vor allem barfüßige Frauen und Mädchen durch die Gegend laufen. Wieso ist dieses Forum dann so seltsam "männerüberfrachtet"? Ich verstehe das überhaupt nicht!!!
Schließlich sind es doch vor allem die Frauen, die sich mitteilen wollen. Wer telefoniert denn stundenlang? (ja, ja . . . nennt mich ruhig Chauvi! Es ist aber wahr!)
Oder kriegt ihr gleich massenweise Ekelpost von den Fetisch-Typen? Kann mir vorstellen, dass das nervt. Was meint das Forum dazu?
Hier die "Preisfrage": Frauen sind viel häufiger barfuß unterwegs als Männer. Wieso schreiben vor allem Männer im Forum darüber?
Gruß Stefan S.

Ich kann mich leider ehrlich gesagt an kaum eine Zuschrift eines weiblichen Wesens erinnern, das nicht umgehend mit mehr oder weniger unverblümten Kontaktangeboten erwidert wurde. 
Insofern kann ich es den Mädchen und Frauen nicht verdenken, wenn sie wenig Freude verspüren, hier häufig in Erscheinung zu treten.
Also: es liegt auch an uns, wenn wir hier (fast) allein bleiben.
Barfüßige Grüße Michael (AL)

Ich habe schon oft gesehen, dass es hier Männer gibt die gern Mädchen Emails schreiben würden, die gern barfuß laufen. Und angeblich ist es ja soooooooo schwer, ein Mädchen zu finden, das gern barfuß läuft.
Ich will jetzt das Gegenteil beweisen: Also ich habe insgesamt 4 Email Freundinnen, die ich im Laufe des letzten Jahres so im Internet kennengelernt habe. Ich hatte anfangs wirklich nicht daran gedacht, mit denen über das Barfußlaufen zu reden. Ist mir irgendwie auch nicht eingefallen. Wir haben über Hobbys und Schule/Uni und über Discos und Urlaub und andere Dinge geredet.
Na ja, bis ich dann (nach Monaten) auf die Idee kam, mal die vier Mädels zu fragen, ob sie gern barfuß laufen. Alle schrieben; ja klar laufe ich gern barfuß. *ErstauntWar*
Na und dann fragte ich weiter: Wo? Und sie sagten erst mal zu Hause und im Garten und am Strand und auf einer schönen Wiese. Ich sagte dann, dass wir ja absolut die gleiche Einstellung haben. Ich mache das nämlich auch gern. Und dann hab ich mal so erzählt, dass ich nach dem Freibad sogar gern mal barfuß nach Hause gehe. Eine sagte, das mache sie auch, sie war sogar schon in der Stadt barfuß. Eine andere sagte, sie würde das auch gern machen, aber das hat sie sich leider noch nicht getraut. Und die anderen beiden meinten, sie würden sich das nicht trauen, würden es aber super coool finden, dass ich das mache.
Statistisch: *100% der WILLKÜRLICH!!!!!! ausgesuchten Mädchen zwischen 16 und 24 fanden barfuß laufen auf offener Straße voll cool. *Die Hälfte von denen macht es sogar selbst ODER würde es gern selbst mal ausprobieren, wenn sie sich diesen Sommer trauen und wenn ein anderer barfuß mitkommt (kein Problem *g*). *Die andere Hälfte, die es nicht machen, findet es immerhin cool, wenn ich gern barfuß laufe.
Und diese 4 Brieffreundinnen hab ich ganz sicher nicht kennengelernt über eine Kontaktanzeige "suche Mädchen, die gern barfuß laufen." Ich hab einfach Mädchen gefragt, die ich per Email sowieso schon ein paar Monate lang kannte.
Fazit: Fragt doch auch mal in Eurem Bekanntenkreis (z. B. alte Email Freundinnen) nach Interesse am Barfuß laufen, statt Euch zu ärgern, dass Ihr im Internet keine findet !
Stefan

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite