Warum regt man barfuß Aufsehen draußen?
(Forumbeiträge im Herbst 1999)

Hallo ihr, Warum zieht man als Barfüßlerin in der Öffentlichkeit die Blicke der Leute so auf sich?
Heute zum Beispiel als ich vom Jazz - Dance - Training nach Hause fuhr mit dem Fahrrad, zog ich mir an der Ampel die Turnschuhe aus und die Trainingshose bis zu den Waden hoch. Da sprach mich ein Junge an warum ich mir meine Schuhe denn ausziehen würde. Zu diesen Zeitpunkt regnete es in Strömen und ich meinte, dass ich nicht gerne in nassen Schuhen fahren möchte. Er fragte weiter, ob ich keine Angst hätte mir weh zu tun.
Ich persönlich gehe gern und sehr viel barfuß, so z. B. im Schulsport, im Turnverein und bei Jazz Dance. Gut im Schulsport gehöre ich noch zur Minderheit, im Turnverein sind etwa 40% barfuß und beim Jazz Dance ca. 50%.
Bei Gruppenaustritten müssen wir Gymnastikschuhe ohne Socken drin tragen. Verena

Hallo Verena, das könnte - u. a. - daran liegen, dass fremde Leute unser "Hobby" nicht teilen, schon gar nicht bei dem Sauwetter draußen. Im Sommer, bei 30°C im Schatten, wird Barfußlaufen schon mal ignoriert, aber bei 15°C, strömendem Regen und Wind kommen halt die "Ist Dir nicht kalt (an den Füßen) ?" - Fragen...
FußGruß Martin (KS)... der heute "in voller Montur" - sprich Sicherheitsschuhen - einkaufen ging...

Na ja, kommt wohl darauf an, ob sich die Leute trauen, einen wegen seiner Barfüßigkeit anzusprechen.
Ich war heute kurz in der Mittagspause bei Wal - Mart einkaufen, bei ca. 16 Grad, Regen und natürlich barfuß und das auch noch halbwegs im Business - Outfit, also eigentlich ein groteskes Bild.
Ergebnis: die meisten anderen Menschen haben es nicht mal bemerkt, wenige erstaunte Blicke, lediglich eine Verkäuferin schaute, als wolle sie mich fressen. Gesagt hat sie jedoch nichts.
Mal gespannt, wie lange ich dieses Jahr den Mut habe, barfuß herumzuspazieren. Bernd

Hallo Bernd,
[war in Mittagspause bei Wal - Mart einkaufen, bei ca. 16 Grad, Regen und natürlich barfuß und noch halbwegs im Business - Outfit]
Verstehe ich das richtig, dass du in der Nähe deines Arbeitsplatzes solchen Mut aufbringst? Alle Achtung. Hast du keine Befürchtungen, Kollegen, Chefs etc. zu begegnen?? Oder hast du dich am Arbeitsplatz "geoutet" und läufst vielleicht sogar dort barfuß rum?
[gespannt, wie lange ich dieses Jahr Mut habe, barfuß herumzuspazieren]
Tja, halte uns bitte auf dem laufenden. Nachdem ja nun die Chancen, andere Barfüßer unterwegs kennenzulernen für die nächsten Monate wieder fast auf Null gesunken sind, ist es um so interessanter und wichtiger, dass wir uns gegenseitig aufmuntern und motivieren, die Durststrecke bestmöglich zu überstehen.
Hast du diesen Sommer andere Barfüßer in KA kennengelernt? Ich war einmal dort an einem Freitag Nachmittag. Es war enttäuschend. Außer zwei Kleinkindern niemand barfuß. Bei ca. 25 Grad. Gab es auch bessere Tage in der badischen Residenz?
Welche Erfahrungen hast du selbst gemacht, wenn/falls du mit Freunden etc. barfuß unterwegs warst (Reaktionen, Kommentare)? Oder hast du dich eher allein dem barfüßigen Vergnügen hingegeben?
So, jetzt hab ich dich aber genug gelöchert. Nachbarliche Grüße aus der Landeshauptstadt (trifft man dich dort auch bei barfüßigen Einkäufen o.ä.??) Moritz

Hi Moritz, nein, "geoutet" habe ich mich am Arbeitsplatz nicht direkt, aber ich denke, die meisten meiner direkten Kollegen wissen, dass ich ab und an gerne barfuß laufe. Ich denke, bei einigen habe ich sowieso den Ruf des Exoten weg, da ich auch jetzt im Oktober ohne Socken herumlaufe, wenn auch mit Schuhen im Geschäft.
Ich würde mich jedoch tatsächlich kaum in der Mittagspause in unmittelbarer Nachbarschaft meines Arbeitsplatzes trauen, barfuß herumzulaufen, gerade vor dem von Oliver S. geschilderten Problems des möglichen Nicht - Ernst - nehmens durch andere.
Ich möchte hier weder Klienten noch meinen Chefs begegnen. Der Wal - Mart ist ziemlich außerhalb, da war die Gefahr ziemlich gering. Ansonsten: barfuß in Karlsruhe? Eher ne Katastrophe! Es gibt eine Freundin von mir, durch die ich vor 2 Jahren erst wieder so richtig animiert wurde, weil sie fast nur barfuß lief. Wir waren mal am 24. 12. barfuß zu einem Abendspaziergang unterwegs. Und jetzt: neulich sagte sie, ich spinne, weil ich bei 17 Grad keine Schuhe dabei hatte. Sie ist quasi ausgestiegen und geht selbst zum Baggersee mittlerweile mit Schuhen. Ansonsten triffst Du hier nur sehr wenige Barfüßer und bei diesen Temperaturen habe ich natürlich keinen anderen Menschen gesehen.
Dennoch gibt sich Karlsruhe wohl ziemlich tolerant, denn die Negativreaktionen blieben wirklich aus!
Gute Freunde von mir akzeptieren meinen "spleen", meine Freundin findet es zwar crazy, ist jedoch einiges gewohnt. Sie war mal mit einem Australier liiert und der kam nach Deutschland mitten im Winter barfuß :))
In S war ich mal vor 3 Jahren Ende September bei ca. 10 Grad barfuß unterwegs, da gab es allerdings einige blöde Kommentare. Grüße von KA nach S Bernd

Eigentlich ganz einfach: es nicht "normal". "Normal" meine ich hierbei nicht wertend sondern aus der Bedeutung normal ist was (fast) alle machen. Barfußläufer sind in unserer Gesellschaft durch die Entwicklung unserer Kultur und Erziehung seltene Exoten geworden.
Für viele Mitmenschen wäre es (aus den abenteuerlichsten Gründen heraus) völlig unvorstellbar, einen nackten Fuß auf den Boden zu setzen. Man ist es gewohnt Schuhe anzuziehen und denkt nicht im Traum daran, dies in Frage zu stellen. Das Problem an diesem Exotenstatus ist, dass die meisten Menschen ungewohnten Dingen erst mal sehr skeptisch bis ablehnend gegenüberstehen. Lieber soll sich der andere Schuhe anziehen, als dass ich an meinem Weltbild arbeiten muss!
Eine wirkliche "Lösung" dieses "Problems" wäre wohl nur, dass sich der Anteil der Barfußläufer soweit erhöht, dass Barfüßige zu einem "normalen" (schon wieder dieses "böse Wort" ;-) Teil des Alltagsbildes werden. Auch wenn dieser Wunsch wohl nicht so schnell in Erfüllung gehen wird, dürfte jeder neue Barfüßer (der vielleicht auch durch dieses Forum inspiriert wird) einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass sich die Menschen an den Anblick unbeschuhter Zeitgenossen gewöhnen. Einen guten Beitrag könnte hierbei die Mode liefern, wenn Barfußlaufen als Trend gepusht würde (es gibt ja doch sehr viele Menschen, die lieber blind einer Mode nachlaufen als einen eigenen Geschmack zu entwickeln!), aber das wird wohl die Schuhindustrie zu verhindern wissen ...
Man darf sich dadurch einfach nicht entmutigen lassen ... mfG Rol

Hallo allerseits ! bin per zufall auf dieses forum gestoßen ... wie so oft im internet. erstaunt mich immer wieder, über welche themen man sich ausfürlich unterhalten kann ! immer wieder kraß, was für meinungen dabei auftauchen. und ebenso kraß, wie dinge geouted werden, nur weil ein paar "kleinkarierte" meinen, es sei nicht gut für die gesellschaft.
ach ja, mein weg hierher führte übrigens über das schlamm - forum zu birkenstock nach barfuß :-)
interessante querverbindungen. nachdem ich mich inzwischen dazu durchgerungen habe, mehr das zu tun, was ICH mir so vorstelle, und nicht, was meine umwelt von mir erwartet, bin ich immer öfter ohne socken unterwegs, öffentlich meist in sandalen (einfach toll im sommer !), bei jeder sich bietenden gelegenheit aber auch barfuß. logisch ! deshalb muss ich hierzu auch mal ein paar statements abgeben.
Hast du keine Befürchtungen, Kollegen, Chefs etc. zu begegnen?? Oder hast du dich am Arbeitsplatz "geoutet" und läufst vielleicht sogar dort barfuß rum? geouted habe ich mich aus anderen gründen sowieso, dann komt´s darauf auch nicht mehr an, oder ? :-)
also, ich z. b. habe das früher öfter gemacht. wir saßen da in einem eigenen gebäude, und nur kollegen und kolleginnen, die man kannte, selten gäste oder fremde. außerdem einen superweichen teppichboden - war richtig erholsam. und ansteckend - einige haben´s sogar nachgemacht ! inzwischen sind wir umgezogen, größeres gebäude und andere leute dort unterwegs, deshalb habe ich das wieder etwas eingeschränkt - und sandalen angezogen :-) nur noch innerhalb des büros und ganz selten mal zur kaffeeküche ohne schuhe. allerdings habe ich auch keine hemmungen, bei diversen chefs in den sandalen und ohne socken reinzulaufen :-) die qualitäten messen sich ja schließlich nicht an der fußbekleidung, oder ?
trotzdem bin ich der festen überzeugung: alles muss passen, will sagen: manchmal muss man sich leider anpassen und schuhe (oder sogar socken - brr) anziehen. tut man dies nicht, provoziert man oder outet sich. will man das - dann ist es okay ! manchmal ist es aber besser, sich dem aktuellen gesellschaftstrend anzupassen ! (siehe auch die kommentare eines anwaltes in diesem forum ... interessant. erwartet man normalerweise nicht. allerdings: wenn ein bauer ohne schuhe rumlatscht, ist es normal. wenn es ein "studierter" tut, fällt es auf)
[gespannt, wie lange ich dieses Jahr Mut habe, barfuß herumzuspazieren ... nun die Chancen, andere Barfüßer unterwegs kennenzulernen für nächste Monate fast auf Null gesunken, um so wichtiger, dass wir uns gegenseitig aufmuntern und motivieren, Durststrecke zu überstehen]
soo schlimm ? ich find´s zwar auch toll, ohne schuhe herumzulaufen, aber auf kalte füße oder allgemeines frieren stehe ich auch nicht. also, zumindest jetzt im freien: schuhe an ! obwohl, ich könnte es nachher mal antesten, ob´s noch geht ... außerdem: was hat das mit mut zu tun ? eher mit abhärtung !
für alle, die bis hierher mitgelesen haben: frohes barfußlaufen ! Andi

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite