[Barfuß und Besuch - als Gastgeber] [Barfuß und Besuch - als Besucher]

Barfuß und Besuch - als Gastgeber
(Forumbeiträge seit Herbst 2000)

Barfuß, wenn Besuch kommt
Hallo, wie haltet Ihr es eigentlich mit dem Barfußlaufen, wenn - natürlich angemeldeter - Besuch (Freunde und Bekannte) bei Euch zu Hause erscheint?
Viele Menschen sind ja hierzulande der Auffassung, dass man selbstverständlich in Schuhen seine Gäste begrüßt. Lässt Euch das als überzeugte Barfüßer kalt bzw. haben sich Gäste schon mal bei Euch mokiert, wenn Ihr diese barfuß zu Hause empfangen habt?
Gruß Nils

Hi Nils! Unter Jugendlichen (bzw. solchen, die sich so fühlen) dürfte das eigentlich kein Problem sein. Und bei Bekannten/Freunden allgemein auch nicht - dafür kennt man sich ja!
Ich habe keine Bedenken, Besuch barfuß zu empfangen (habe meinen Ruf sowieso schon weg). Wer sich da "mokiert", kann kein netter Besuch sein. Es gibt eher Kommentare, sollte ich mal Schuhe tragen. Allerdings weiß ich nicht, wie es ist, wenn ich mal älter bin, wohl etabliert sozusagen, und "seriös" Gäste empfangen muss (am Ende solche, die man siezen muss). Solche Situationen stellen sich irgendwann immer ein (Arbeitskollegen, neue Nachbarn etc.)
Aber die Diskussion über "barfuß und Alter" ist eine andere und hier ja schon ausführlich geführt worden.
Einmal gab es schon verdutzte Blicke: nämlich als meine derzeitigen zukünftigen "Schwiegereltern" bei mir recht spontan zu Besuch waren. Die Herrschaften habe ich durchaus irritiert, zumal damals Sommer war und meine Füße entsprechend aussahen. Aber bei meinem "offiziellen" Antrittsbesuch bei ihnen trug ich dann artig Schuhe, und alles war wieder gut.
Wie ich das später mal handle, darüber will ich mir heute gar nicht den Kopf zerbrechen ...
Liebe Grüße Lotsi

Ich trage zuhause niemals Schuhe und würde für Gäste auch nicht extra welche anziehen. Zuhause bin ich, wenn Besuch kommt, meistens auch barfuß. Die Frage, ob es nicht kalt sei, kann man schon mal beantworten. Immerhin ist es MEINE Wohnung, also gelten im Zweifelsfall meine Spielregeln (bzw. die von meiner Freundin und mir).
Genauso mache ich nicht extra einen speziellen Wohnungsputz für Gäste. Im Gegenzug mokiere ich mich, wenn wir Freunde oder Bekannte besuchen, auch nicht über deren Gewohnheiten.
Oder um es mit den Engländern zu sagen: My home is my castle! Kai W.

Viele Leute sind hierzulande der Meinung, dass man den Rand des Bettvorlegers nur barfuß überschreiten darf! Ich bin hingegen der Auffassung, dass die Gäste ihre schmutzigen Schuhe gleich hinter der Haustür stehen lassen sollen. Das tun die meisten Leute von selbst, aber wenn sie mich barfuß sehen, denken sie auch mit Sicherheit daran.
[Lässt Euch das als überzeugte Barfüßer kalt bzw. haben sich Gäste schon mal mokiert, wenn Ihr diese barfuß zu Hause empfangen habt]
Ja ich gehe absolut cool barfuß zur Haustür, wenn die Gäste klingeln -- und es hat sich noch keiner mokiert. Freundliche Kommentare lasse ich mir natürlich gerne gefallen. Letztes Jahr hat mich aber auch mitten in Winter ein Gast damit überrascht, dass es barfuß vor der Haustür stand.
Das war schon mutig, denn er kannte mich gar nicht (nur unsere Frauen kannten sich). Aber er hatte erfahren, dass ich begeisterter Barfußgeher bin und wollte sich solidarisch zeigen. Kurz darauf haben wir dann mit diesem Ehepaar und anderen auch schon mit dem "Leben auf freiem Fuß" angesteckten Freunden die Jahrtausendwende gefeiert -- alle barfuß. Zum Feuerwerk sind wir dann allerdings schon mit Schuhen gegangen ...
Ich denke, eine Einladung ist kein Business - Meeting -- und mit Schuhen an den Füßen wird man auch kein besserer Gastgeber. Serfuß, Lorenz

Hallo Nils, ich bin in der Wohnung konsequenter Barfußläufer und ziehe es auch durch, wenn Bekannte, Freunde oder Familie bei mir zu besuch sind. So empfange ich auch barfuß irgendwelche Außendienstler, wie z. B. Versicherungen, Schornsteinfeger, Stromableser, Paketlieferanten usw.
Auch die Post hole ich barfuß aus dem Briefkasten und bringe barfuß den Müll runter. Letzteres ist immer ziemlich lustig, da ich mitten in der Stadt an einer vielbefahrenen Straße wohne. Ich muss immer mit dem Müll ca. 20 Meter bis zur Mülltonne den Gehweg entlang laufen. Das sorgt natürlich gerade im Winter für verrenkte Hälse der Passanten, da viele nicht bemerken, dass ich nur mal kurz um die Ecke gehe. Gestern stellten auch die Maler, die unsere Hausfassade bemalen ihre Arbeit ein, weil ich barfuß den Einkauf aus dem Auto holte.
Mich haben dabei noch nie die Blicke der Leute gestört. Außerdem haben sich die Nachbarn schon an mein Auftreten gewöhnt. Gruß und Fuß Andreas S.

Hallo, also ich bin zu Hause immer barfuß. Meine Freunde kennen mich, da ist das natürlich selbstverständlich.
Wenn sich ein Außendienstler angemeldet hat, kommt es auf die Wichtigkeit an. Für einen Versicherungsfritzen ziehe ich keine Schuhe an, Staubsaugervertreter kommen ohnehin nicht weiter als bis zum Fußabtreter vor der Tür und bei einem wichtigen geschäftlichen Besuch gibt es ja keine Alternative zum angemessenen Äußeren (Also auch Schuhe).
Da ich selbst stundenweise für einen Expressdienstunternehmen arbeite, weis ich natürlich, was einen Postzusteller so alles erwartet. Barfuß ist da noch das wenigste. Ich habe schon erlebt, dass mir Leute ganz nackt oder nur in der Unterhose die Tür öffneten.
Barfüßige Kunden sind sehr häufig, eigentlich normal. Natürlich habe ich selbst auch keine Hemmungen, dem Briefträger etc barfuß die Tür zu öffnen.
In vielen Ländern ist es absolut üblich, in der Wohnung barfuß zu gehen. In Schweden z.B. gilt es als schlechte Manieren, wenn man als Besucher eine fremde Wohnung mit Schuhen zu betritt. Man zieht die Schuhe üblicherweise vor der Tür aus.
Das hängt sicher auch mit den oft nassen, matschigen Wegverhältnissen zusammen. Die Schuhe sind halt meist schmutzig. Wie das dann allerdings gehandhabt wird, wenn man schon barfuß kommt, also schmutzige Füße hat, weiß ich nicht. Gruß, Bernd A

Meine Wohnung!
Hallo! Ich bin grundsätzlich barfuß in meiner Wohnung. Wem es nicht passt, kann wieder gehen. Doch die Leute kennen mich so. Wer mich noch nichts so kennt, lernt dies eben dann in diesem Augenblick.
Zu Besuchen bei anderen Leuten: eigentlich immer barfuß. Außer jetzt mal der 90. Geburtstag des Großvaters, die Hochzeit der Schwester, oder so.
Neulich war ich auf dem 26. Geburtstag einer Bekannten. Da war noch ein Mädel barfuß. Sie hält es wie ich. Und all die anderen der Feier hatten natürlich was zu reden. Frei nach dem Motto "jetzt sind schon zwei solche "Veranlagte" da!" Was uns beiden wurscht war, da wir den ganzen Abend über unsere Erfahrungen herzlichst geredet haben.
mfg Markus (malo)

ha. das müsste ich wissen, dass ich wegen anderen in MEINER Wohnung die Schuhe ANziehe. jedoch achte ich peinlich genau drauf, dass ich gepflegte Füße hab. wie sonst auch.
also: gewaschen, geschnittene Zehnägel, und erst recht kein Dreck dran. also wie immer. manchmal glaub ich, ich hab saubere Füße als Hände :)
wenn ich zu anderen Leuten geh, zieh ich meistens Socken in die Schuhe an (sonst zieh ich keine Socken in die Schuhe an), und dort die Schuhe aus. hab ich mich so dran gewöhnt.
alex b

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite

Barfuß und Besuch - als Besucher
(Forumbeiträge seit Herbst 2000)

Halle Leute, kürzlich gab's hier eine Diskussion ob man Besucher barfuß empfängt. Meine umgekehrte Frage. Wie haltet Ihrs, wenn Ihr barfuß jemanden besucht ?
Normalerweise sind die Füße ganz schön dreckig. Hat man Schuhe an, wird man dann von den Gastgebern gebeten, diese auszuziehen. Aber kaum jemand ist darauf eingerichtet, dass man sich die Füße waschen kann; also mit dreckigen Füßen; oder Besuch nur in Schuhen und diese dann ausziehen, wies einige schon geschrieben haben. Lothar

Hallo, ich persönlich laufe erst seit kurzem barfuß, und dann auch nur im Sportunterricht und auch zu Hause. Zumindest in dieser Jahreszeit habe ich kein Bedürfnis, draußen barfuß zu sein (zu kalt und feucht, und mit Sicherheit spielen auch Hemmungen eine große Rolle).
Wenn ich jemanden besuche, dann wie die Mehrheit der Leute, mit Schuhen und Strümpfen. Ich weiß nicht, wie ich auf barfüßige Besucher reagieren würde, im Sommer vermutlich ganz normal, um diese Jahreszeit wahrscheinlich doch erstaunt und etwas ratlos. Aber vermutlich reicht es, wenn der barfüßige Besucher sich seine Füße an der Fußmatte abwischt, wie auch der beschuhte Besuch seine Schuhe.
Ich halte es für ziemlich spießig, als Gastgeber von seinen Gästen zu verlangen, die Schuhe auszuziehen, weil man Angst hat, sein Heim werde beschmutzt. Von zu Hause kenne ich diese Haltung jedenfalls nicht, obwohl sie doch sehr weit verbreitet zu sein scheint (ich wurde selbst schon oft damit konfrontiert und habe mich natürlich aus Höflichkeit gefügt.)
Viele Grüße Kerstin

Hi Ihr! Das ist eine interessante Frage, es geht aber auch hier primär darum, wer die Gastgeber sind, wie gut man sich kennt und was der Anlass ist.
Ich habe keine Probleme damit, barfuß zu Besuch zu kommen, da solche Feste oder netten Runden im Sommer ja eh meistens draußen (zumindest auf Terrassen etc.) stattfinden. Aber da ich mich meist im noch "jugendlichen Milieu" bewege, ist das ohnehin kaum ein Problem. Schwieriger wird das sicher später werden, wenn so ein Besuch gediegen - vornehm (also etwas steif und förmlich) verläuft. Dann könnten nackte Füße sehr unhöflich wirken. Aber noch ist es nicht so weit.
Einmal war ich bei einem unserer Professoren eingeladen, und da traute ich mich nicht barfuß hin. "Autoritäten" (zumindest formelle) wirken bei mir leider noch entsprechend (sind aber wenige).
Wirklich interessant wird es bei der Furcht vieler Gastgeber, es könnte Schmutz ins Haus kommen. Die Pflicht, die Schuhe ausziehen zu müssen, halte ich für ziemlich spießig (echt urdeutsch). Zwar trage ich lieber keine Schuhe, aber welche ausziehen zu müssen - das will ich mir nicht diktieren lassen! Barfüßer bringen tatsächlich ein wenig Dreck rein, vor allem auf hellen Teppichen und Fließen (ganz schlimm!) und müssten folglich eher Schuhe anziehen! Skurrile Situation!
Ich finde nichts dabei, barfuß wo aufzukreuzen und einige male haben die Gastgeber (studentische Jungspießer, aber sonst ganz nett) schon etwas besorgt geschaut. Aber da ich so gut wie nie Schuhe dabei habe, war nichts zu machen. Einmal wollten sie mir doch tatsächlich Filzpantoffeln aufdrängen!! So was Spießiges! Da lehnte ich energisch ab! Wäre ja noch schöner.
Also: Barfuß zu Besuch kommen kann oft eine witzige Sache sein. Und extrem Ordnungsliebende (die in der Regel nie barfuß laufen würden) sind dann doppelt irritiert: wegen der dreckigen Füße (wie kann man nur!) und befürchteten Drecks in der Wohnung.
Aber da ich meist nette Leute besuche, tauchen solche Probleme nur selten auf.
Viele Grüße Lotsi

Einfache Notlösung: Für solche Fälle ein paar Socken dabei haben. Brauchen kaum Platz, und sind - wenn's mal sein muss - schnell angezogen. Ciao and bye, (:Clemens:)

[vermutlich reicht es, wenn barfüßige Besucher sich Füße an Fußmatte abwischt ... halte es für ziemlich spießig, als Gastgeber von Gästen zu verlangen, Schuhe auszuziehen]
Hallo! Finde ich ebenfalls etwas merkwürdig, andererseits ist es in Asien Sitte, auch in fremden Häusern nur mit Socken oder in speziellen Pantoffeln zu sein. Ich würde so etwas nie von einem Gast verlangen, finde es aber selbst durchaus angenehm, bei längeren Besuchen nicht in den Schuhen eingequetscht zu sein.
Das dürfte wohl allen von euch so gehen, die zu einem Besuch Schuhe angezogen haben. Bei sich daheim tragen viele meiner Bekannten keine Schuhe, und so tritt eher der Fall ein, dass ich meine Schuhe bei ihnen ausziehen will und sie mir aus Höflichkeit (??) dies verwehren wollen ("Komm nur rein, ist doch nicht nötig...")
Beim Durchschnittsdeutschen, der den ganzen Tag in festen Schuhen (womöglich gar Turnschuhen) steht und dann abends auf Besuch ist bedeutet das Ausziehen der Schuhe wahrscheinlich eher eine Belästigung des Gastgebers (mief!) als das bisschen Dreck von den Schuhen.
Zum Thema Barfuß zum Besuch gehen kann ich mangels Erfahrung allerdings nichts sagen.
Viele Füße Sam

Das kommt ganz drauf an, angenommen es regnet und die Schuhsohlen sind richtig nass und dreckig uns es kleben womöglich noch (im Herbst halt) Blätter dran - dann kann man es wohl keinem Gastgeber verübeln, wenn er darum bittet, dass man als Gast die Schuhe auszieht.
Ich habe jedenfalls volles Verständnis dafür. Marco N.

Hallo! Das Thema war auch schon mal da. Man zieht Schuhe aus, damit der Straßendreck nicht in die Wohnung kommt. Dies hat sich im "Westen" bereits vor Jahren sehr geändert.
Geändert hatten sich vorher die Umstände draußen! Die Umwelt, es wird anders geheizt, es fällt weniger Ruß auf die Straßen.
Das war im "Osten" noch vor ein paar Jahren auch so. Braunkohle und auch besonders der Niederschlag der öligen Zweitakter - Abgaswolken von Trabi & Co brachten in der kalten und feuchten Jahreszeit oftmals eine schwarze Schmierpampe auf die Straße. Und damit in die Wohnung?
Ich kenne bis heute keinen Tschechen, bei dem ich mit Schuhen in die Wohnung kann. Warum? Da wird mit Braunkohle geheizt, was das Zeug hält. Des weiteren sind noch viele Gehwege und auch Nebenstraßen unbefestigt (was wieder für die Füße Vorteile hat), also Sand und Staub obendrein.
Ich war jetzt einige Tage bei meiner Freundin in der Hohen Tatra/Slowakei. (Barfuß vergessbar, da etwa -5°C, Nebel. Ich bin ja auch kein Ganzjahresbarfüßer.)
Jedenfalls ist es dort auch so, noch im Treppenhaus auf dem Fußabstreifer (warum heißt der so und nicht Schuhabstreifer????) seine Schuhe auszuziehen und dann im Flur der Wohnung zu deponieren. Es rieselt einfach zu viel Dreck vom Himmel, zu viel Kohlenruß. Und es ist vieles noch nicht betoniert und versiegelt auf den Verkehrswegen.
Die Wohnung würde binnen kürzester Zeit verdrecken. Und ich glaube auch, dass in Deutschland in Gebieten mit hoher Industriedichte, Bergbau und Stahlherstellung noch überwiegend ohne Schuhe die Wohnung betreten wird. Während in den klinisch reinen, fast toten, Neubaugebieten mit Schuhen schon eher in der Wohnung umher gelaufen wird.
Da gibt es ja Häuslebesitzer, die meinen unbedingt ihre Zugangswege zum Haus, dem z.B. ach so grässlichen Waschbeton, regelmäßig mit dem Hochdruckreiniger sauber machen zu müssen. Man kann es übertreiben, penibelste Sauberkeit ist zwar schön und recht. Aber die reinlichst erzogenen Kinderchen danken es heute bereits mit allerlei Allergien und Hautkrankheiten. Abhärtung ist das beste Mittel.
Und Barfuß ist auch nur eine Abhärtung, Schuhe dagegen nicht. mfg Markus (malo)

wenn ich zu anderen Leuten geh, zieh ich meistens Socken in die Schuhe an (sonst zieh ich keine Socken in die Schuhe an), und dort die Schuhe aus. hab ich mich so dran gewöhnt.
alex b

Wenn ich zu anderen Leuten geh, ziehe ich KEINE Socken in die Schuhe an, damit ich, wenn ich die Schuhe ausziehe, nicht in Socken rumlaufen muss (da viele Leute etwas gegen das Sockenausziehen zu haben scheinen). Unci

hm ... das iss leider ein kleines Problem. meine Füße schwitzen schnell in den Schuhen. wenn ich so rumlauf, oder auch daheim bin und mir gleich die Füße waschen kann, juckt mich das nicht. aber ich muss das nicht grad anderen anmuten. dann lieber Socken an. alex b

... und dann schwitzt du weniger??
Na ja, barfuß in geschlossenen Schuhe ist eh nicht so das wahre, ist jedenfalls meine persönliche Meinung. Außer du trägst Einlegesohlen als Sockenersatz. Sonst wird ständig der Schweiß statt von den Socken von den Schuhinnensohlen aufgesaugt und dann wird's peinlich, wenn du wo die Schuhe ausziehst, ob mit oder ohne Socken ...
Der barfüßige Ratgeber Moritz

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite