Barfußlaufen und Fußgymnastik heilen Senkfüße
(Forumbeiträge seit Frühjahr 2000)

Hallo. Ich habe seit meiner Kindheit Senk- und Spreizfüße. Habe die Einlagenbehandlung vor Jahren abgebrochen, weil sie nichts brachte. Würde gerne etwas in der Richtung Gymnastik etc. machen. Wer weiß Hilfe? Wer hat auch Senk- /Spreizfüße?
Seid gut zu Fuß, Florian

[habe seit Kindheit Senk- und Spreizfüße]
Ich auch!
[Habe Einlagenbehandlung abgebrochen ... gerne etwas in der Richtung Gymnastik machen]
Die Einlagenbehandlung war schon in meiner Kindheit nicht durchführbar, weil es keine Schuhe gab, in die meine breiten und auch relativ hohen Füße zusammen mit den Einlagen passten. So blieb mir das Barfußlaufen als Alternative.
Seitdem ich sehr konsequent barfuß gehe (vor allem auch im Gelände, wo die Zehen ordentlich arbeiten müssen), hat sich der Senkfuß deutlich gebessert -- beim Spreizfuß merke ich ehrlich gesagt wenig Veränderung. Aber der ist auch nicht so schlimm, weil er die Knie und Bandscheiben nicht so sehr schädigt.
Ich mache auch viel und gerne Fußgymnastik -- und das tut mir sehr gut!
Mein Programm habe ich in meiner Homepage beschrieben: Fußgymnastikkapitel von "Familienleben auf gesunden Füßen"
Lorenz

Hallo Lorenz, danke für deine hilfreichen Informationen. Das sind super Übungen, die du auf deiner HP anbietest. Habe sie schon ausprobiert. Ich finde es gut, mal was von jemandem zu hören, der dasselbe Problem hat. Vielleicht könnten wir in Zukunft sogar mehr Erfahrungen austauschen - vielleicht auch mit anderen in diesem Forum.
Ich laufe nämlich selbst auch gerne barfuß. In der Schule habe ich aus der Not eine Tugend gemacht, weil ich vom Sporttreiben in den klobigen Schuhen Schmerzen in den Füßen und im Rücken bekam. Barfuß ging's viel besser. Danke, Ciao Flo

[ Aber ich habe nach einigen zweifelhaften Kindheitserfahrungen den Einlagen abgeschworen -- weil es mir barfuß viel besser geht. Die Entwicklung einer ordentlichen Fußmuskulatur hat für mich das Tragen solcher Prothesen auch überflüssig gemacht! Lorenz]
Das ist ja schön für dich, wenn es bei dir so ist. Es wäre interessant für mich, von deinen 'zweifelhaften Kindheitserfahrungen' näheres zu erfahren. Ich habe als Kind nämlich auch Einlagen getragen, die meine Füße nicht gebessert haben.
Da haben meine Eltern mit mir den Orthopaeden gewechselt, und der hat auch gemeint, die Einlagen brächten nichts, da hätten die Füße keine Gelegenheit sich zu kräftigen, und das Hauptproblem meine Füße wäre die schwache Muskulatur. Also sollte ich besser auf Einlagen verzichten und mehr barfuß gehen und Fußgymnastik machen.
Ich war sehr froh drüber, jetzt keine Einlagen mehr tragen zu müssen, weil ich sie nie gemocht hatte, und meine Eltern waren erst recht froh, weil sie jetzt nicht immer nach Schuhen für Einlagen suchen mussten.
Aber wie das so geht: Fußgymnastik machte ich nur ganz am Anfang, so lange es noch neu und interessant war, dann nicht mehr. Barfußlaufen tat ich halt im Sommer und ansonsten zuhause. Jedenfalls: ohne Einlagen wurden meine ohnehin schon platten Füße immer platter. Aber irgendwie gefiel mir das, ich verfolgte diese Entwicklung mit Interesse.
Jetzt sind sie so platt, dass sie mit dem Innen- und Außenrand gleichmäßig aufliegen. Sieht aber ganz gut aus, finde ich, als wären meine Füße eben so gedacht. Tja, vielleicht eine Art Plattfussfetisch??
Aber barfuß in der Öffentlichkeit kann ich damit natürlich nicht gehen, erstens schäme ich mich, jemandem meine Füße zu zeigen, und zweitens sind meine Fußsohlen ja viel zu weich, und dadurch dass sie vollständig aufliegen, ist die Gefahr, dass ich mir was reintrete, ja noch viel größer. Na, hab's noch gar nicht probiert.
Wer hat noch Plattfüße hier? Schämt ihr euch, eure Füße in der Öffentlichkeit zu zeigen? Wo sind die plattfüßigen Barfußgeher? Sigi

[Eltern waren froh, weil sie nicht nach Schuhen für Einlagen suchen mussten ]
So ähnlich ist es auch bei mir gewesen, es war nahezu unmöglich, geeignete Schuhe zu finden, weshalb meine Mutter dann auch mehr und mehr für das Barfußlaufen war. Vorher wurden aber noch mehrere Fabrikate von Einlagen durchprobiert und für untauglich befunden.
[Fußgymnastik machte ich nur ganz am Anfang, Barfußlaufen tat ich halt im Sommer und zuhause ... ohne Einlagen wurden platten Füße immer platter]
Während meiner Studienzeit und einige Jahre danach, als ich sehr viel im Labor stehen musste, verschlechterten sich meine Füße auch. Vor 20 Jahren konnte ich zum Beispiel nicht längere Zeit barfuß durch lockeren Sand gehen, ohne Ermüdungsschmerzen zu bekommen.
Aber inzwischen lebe ich quasi auf dem Lande, muss weniger stehen und gehe fast nur noch barfuß -- und dadurch habe ich mir ordentliche Muskelpakete in der Fußwölbung zugelegt. Ermüdungsschmerzen kenne ich deshalb nicht mehr, und der Senkfuß hat sich eindeutig zurückgebildet.
[barfuß in Oeffentlichkeit natürlich nicht gehen]
Wenn die Füße besser werden sollen, dann braucht es auch keine Öffentlichkeit (der Deine Füße in Wirklichkeit völlig egal sind), sondern Naturboden. Uns wenn da öfter mal ein Stein piekst, lernt man schnell, das Gewicht auf die Außenkanten der Füße zu verlagern, so dass sich die Wölbung nicht mehr auf dem Boden plattdrückt. Ein etwas steiniger Weg ist einfach die richtige Gehschule!
Und wenn Du ab und zu mal versuchst, barfuß einen steilen Abhang hochzukommen, wobei man sich richtig mit den Zehen festkrallen muss, dann entwickeln sich auch die Muskelpakete, die eben einen gesunden Fuß ausmachen.
Also, gib nicht auf, bevor Du überhaupt angefangen hast. Lorenz

Vom Aussehen einmal abgesehen (das ist bekanntlich Geschmackssache): wenn du keine Beschwerden hast, würde ich an deiner Stelle so viel barfuß gehen, wie es Spaß macht.
Ich glaube nicht, dass die Gefahr, sich was reinzutreten, größer wird: da sich die Last auf eine größere Fläche verteilt, wird der Druck auf die Haut geringer und damit die Beanspruchung.
Ich habe ganz und gar keine Plattfüße (Abdruck des nassen Fußes auf glatter Straße zeigt voneinander abgesetzte Fersen- und Vorfußbereiche, dazwischen keine Bodenberührung), aber ich kenne welche, die dazu stehen und auch keine Schwierigkeiten damit haben.
Nur Mut! Unci

Hallo, ich bin zum ersten Mal in diesem hochinteressanten Forum! Nicht so viele Menschen hätten heute Fußprobleme (die meisten wissen es noch nicht einmal!), wenn wir nicht durch die heranwachsende Zivilisation weg von Naturpfaden auf asphaltierte Wege verdrängt worden wären.
In Freibädern kann man bald wieder beobachten, dass insbesondere die barfuß laufenden Menschen in der Regel die gepflasterten Wege bevorzugen, anstatt auf der weichen Wiese zu laufen!
Der Grund hierfür ist sicher in der mangelhaften Aufklärung zu suchen. So finde ich es immer wieder interessant, wie oberflächlich sich in Schulen und Familien der Fußproblematik beschäftigt wird.
Mit meiner Homepage (Füße & Einlagen / Tipps & Tricks) möchte ich etwas Abhilfe schaffen und freue mich über jeden, der seine Füße kennen lernt, sie pflegt und auch je nach Zeit auf weichen Böden barfuß läuft oder sie in "vernünftige" Schuhe steckt, die weiche Sohlen und genügend Raum haben.
Die zahlreichen Fußkranken sollten dazu in allen Schuhen Einlagen tragen, damit sie sich die Füße nicht ganz durchtreten. Über Eure Antworten bin ich gespannt!
Viele Grüße und schöne, gesunde Füße Andreas

[Nicht so viele Menschen hätten Fußprobleme, wenn wir nicht durch Zivilisation weg von Naturpfaden auf asphaltierte Wege verdrängt worden wären ]
Und wenn die Schuhe nicht auch noch den Einsatz der Fußmuskulatur auf ein Minimum reduzieren würden. Die Zehen haben nichts mehr zu greifen, der Fuß braucht sich nicht mehr anzustrengen und die Muskeln bilden sich zurück und können das Fußgewölbe nicht mehr halten.
Und falls der Schuh keine fußgerechte Form hat, lässt sich der geschwächte Fuß beliebig zu seinem Schaden verformen.
[zahlreichen Fußkranken sollten Einlagen tragen, damit sie sich Füße nicht durchtreten]
Oder barfuß die Fußmuskeln trainieren, bei meiner Vorliebe für "offroad - barefooting" hat das jedenfalls zu einer deutlichen Zunahme des Fußgewölbes und zu völliger Beschwerdefreiheit (auch der Bandscheiben) geführt.
Ich glaube, man muss die übliche Fußschwäche noch nicht als Fußkrankheit auffassen. Es besteht häufig die Chance, dass die Fußmuskulatur durch natürliches Training wieder in die Lage versetzt wird, dem Körpergewicht entgegenzuwirken.
Wer im Beruf viel stehen muss und dabei gar noch Beschwerden hat, sollte jedoch nicht aus falschem Stolz auf Einlagen verzichten, die ihm ziemlich sicher helfen würden. Serfuß, Lorenz

Hallo Lorenz, ich möchte Deine Ausführungen unterstreichen durch eigene Erfahrungen!!
Wer stundenlang stehen muss aus berufl. Gründen, sollte Einlagen tragen, dies aber durch Fußgymnastik und viel barfußlaufen ausgleichen.
Einen Tipp von einem Marathon - Läufer gebe ich gerne weiter: In einer Wanne voll getrockneten Mais barfuß treten, um die Füße abzuhärten, die Fußmuskulatur zu stärken und die Gelenke zu festigen. Gruß Margreth

Ich habe vollständige Plattfüsse und ich bin auch ein Barfußlaufer. Meine Füße sind gesund und keines Problem. Mit flachen Fußsohlen kann man mehr vollständig die Erde sinnen.
Barfüßige Völker sind auch plattfüßige wie in Asien und Afrika ... Senkfuss ist kein Problem für die meisten. Ich habe Plattfüsse und so haben die barfüßige Völker, die die westerländische Schuhkultur nicht verderben hat.
Fußprobleme herleiten sich nicht von die Hochheit oder Plattheit des Fußgewölbes.
Jukka (aus Finnland)

Hallo Jukka, in den Fußgewölben von Leuten, die seit Kindheit nur barfuß laufen, befinden sich mächtige Muskelpakete, deshalb wirken sie relativ flach. Vom Knochenbau her sind ihre Fußgewölbe aber bestens in Form.
Das ist natürlich etwas völlig anderes, als der bei uns verbreitete Fußschwäche - Plattfuß: da sind keine Muskeln da und die bogenförmige Anordnung der Fußknochen ist einfach in sich zusammengesackt.
Entscheidend für die Fußgesundheit sind Beweglichkeit und trainierte Muskulatur, was sich durch regelmäßiges Barfußgehen ganz von selbst ergibt. Beste Grüße, Lorenz

[habe vollständige Plattfüsse und bin auch ein Barfußlaufer ... Barfüßige Völker sind auch plattfüßige wie in Asien und Afrika]
Das bedeutet aber nicht, dass barfußlaufen automatisch zu Plattfüßen führt (übrigens eine "ausrede", warum manche auch im Hochsommer nicht barfuß laufen - barfuß auf Asphalt, davon kriege ich Plattfüße?! so ein quatsch)
Seit ich regelmäßig barfuß gehe, haben sich vielleicht die Zehen ein wenig mehr gespreizt; der Abdruck des nassen Fußes auf glattem boden zeigt jedoch nicht einmal eine Verbindung zwischen Ferse und Vorderfuß.
Bekommen "Plattfüßler" eigentlich auch eine ganzflächige Hornhaut? Bei mir ist die Sohlenhaut, wo sie nicht in Bodenberührung kommt, relativ dünn und empfindlich. Und bleich - führt in der Stadt zu netten schwarz/ weiß - Kontrasten. :-) Unci

Danke für deine Antwort. Du hast recht mit trainierte Muskulatur.
Ich laufe ganz viel barfuß seit Kinderjahren auch, mit meine breite "Fußschwäche - Plattfüsse" und ich glaube, dass man unnötig für Senk- oder Plattfüsse sorgen. Es ist angenehm mit ihnen barfuß laufen ... Ws sagst du und die andere Plattfüßler? Grüße, Jukka

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite