Barfuß im Schnee - so wird's was !
(aus verschiedenen Forumsbeiträgen seit Sommer 1998)

"Also ich persönlich hab die Erfahrung gemacht, dass SCHNEE auch eine ganz tolle Sache sein kann!" schreibt Andy und schildert eine Erfahrung, die andere Forumteilnehmer in den letzten Wintern ebenfalls gemacht und wiederholt bestätigt haben.
Damit sich das rechte Barfuß - im - Schnee - Vergnügen einstellt, sollten allerdings einige Regeln beachtet werden :

Zahlreiche weitere Hinweise finden sich in den folgenden Forumbeiträgen :

Also ich persönlich hab die Erfahrung gemacht, dass SCHNEE auch eine ganz tolle Sache sein kann! Ich meine, ich kann nur sagen: Zum Glück ist mir da noch niemand begegnet, weil ich wäre wahrscheinlich lang hin und tot umgefallen vor Peinlichkeit :)
Das geht zwar nicht sehr lang - mein längster Spaziergang war so ca. 20 Minuten - das hängt aber sehr stark von der Temperatur ab. Am meisten macht´s jedenfalls Spaß, wenn´s nicht zuuuu kalt ist. 
Liebe Grüße, wie immer samtpfötigst
Andy

wenn der winter kommt - hilft nur, sich allmählich daran zu gewöhnen.
also: jeden tag eine halbe stunde barfuß rausgehen, am besten morgens, wenn es noch kalt ist. vorher heiß/ kalt duschen, um den kreislauf anzukurbeln.

mit einem solchen trainingsprogramm wird der kreislauf daran gewöhnt, auf kältereiz mit erwärmung zu reagieren. wenn die zehen rosarot werden und leicht prickeln, sich dann ein wohlig warmes gefühl ausbreitet und der schnee sich zwar kalt, aber nicht mehr unangenehm anfühlt, seid ihr am ziel. dieses gefühl ist unbeschreiblich!!
aber beobachtet immer eure zehen - wenn das gefühl verschwindet und sie weiß werden, besteht erfrierungsgefahr!
dann keine schuhe anziehen, sondern sofort wieder ins warme gehen und bei zimmertemperatur abwarten, bis sich die zehen wiederbeleben. (daher immer eine "fluchtmöglichkeit" vorsehen, wenn euer kreislauf noch nicht so konditioniert ist)
wenn sie wirklich warm sind, könnt ihr ja den nächsten versuch starten. viel spaß im schnee!  ...
Es freut mich riesig, dass auch andere das schon genossen haben! habe ich auch schon bis zu 40 minuten geschafft - zuerst ist es kalt, dann furchtbar kalt, dann prickelt es, schließlich nur noch ein "aha - kalt" gefühl ohne jegliches unbehagen! macht unglaublich spaß, insbesondere wenn die sonne scheint, kein wind weht und der schnee angenehm ist (pulverschnee ohne harschdecke).
harschiger schnee (mit überfrorener oberfläche) kann im extremfall die haut an dünnen stellen aufritzen.... (sogenannter "geldschnee", weil er so ähnlich klingt wie münzgeld) mit fröhlichem schneeballwurf (schneeballschlachten gibt's bei mir NUR mit nackten händen und füßen) ... Unci

Und für die, welche auch mal den Winter barfuß genießen möchten, kann ich auch einen barfüßigen Spaziergang im Schnee empfehlen.
Das ist viel schöner, als man vielleicht glauben mag. Nach dem ersten kalten Schock, stellt sich schnell eine angenehme Wärme ein, die den ganzen Körper durchzieht.
Man muss allerdings ständig in Bewegung bleiben und auch die Zehen in Bewegung halten. Wenn man angestrengt und schnell geht, kann man unter Umständen sogar mehrere Stunden lang barfuß im Schnee gehen, was natürlich auch von der Schneebeschaffenheit und der Temperatur abhängt.
Frischer Schnee bei knapp unter 0 ist was anderes als hartgefrorener Altschnee bei minus 10.
Ich selbst bin bei ca. 0 Grad mal 5 Stunden barfuß im Schnee gelaufen, war selbst überrascht. Ich bekam davon keinerlei Erfrierungen.
Normalerweise halte ich etwa eine halbe Stunde durch und diese Zeit ist durchaus auch für ungeübte Winterbarfüßler möglich. Das haben auch Freunde von mir schon geschafft, die sonst nur im Sommer am Baggersee oder im Garten barfuß gehen.
Und es hat ihnen Spaß gemacht. Bernd A.

Na ja, das mit dem Schnee hab ich auch schon ausprobiert - und mir eine saftige Erkältung zugezogen. Das mache ich nie mehr, auch wenn es sich wirklich sehr schön anfühlt. Alex

Draußen wird man mich zu dieser Jahreszeit sicher nicht barfuß sehen. Eine Ausnahme vielleicht: Wenn sich hier mal etwas Schnee verirrt, werde ich wahrscheinlich auch mal ausprobieren, wie das ist.
Allerdings habe ich doch ein klein wenig Angst vor der Kälte. Nicht etwa, weil ich meine mich so zu erkälten, sondern weil ich Bedenken habe Schäden an den Füßen davon zu tragen. Sandra_B

[Bedenken habe Schäden an den Füßen davon zu tragen]
Es ist wichtig zu wissen, wo das Risiko beginnt! Ich möchte deshalb nochmals ganz konkret zusammenfassen, was der (auch von mir ausprobierte) Erfahrungsschatz dieses Forums ist:

Wer es zunächst mal mit einem einminütigen barfüßigen Neuschneetanz probieren will, kann also ganz unbesorgt sein! Die gute Erfahrung wird dazu verleiten, die Genussphase allmählich auszudehnen ... Lorenz

Weitere Erfahrungsberichte über das Barfüßern im Winter und im Schnee finden sich hier.

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite