[Barfuß auf dem Eis] [Was macht Ihr eigentlich im Winter ?]

Barfuß auf dem Eis
(Forumbeiträge im Winter 2002/2003)

Heute war ich mit ein paar Freunden in der City von Essen gewesen. Natürlich war ich wieder einmal der einzige, der barfuß unterwegs war. Und dann hatte heute einer die Idee, auf die Eisbahn zu gehen. Die ist hier in Essen mitten in der City aufgebaut. Tja, die Freunde hatten sich dann Schlittschuhe gemietet und sind aufs Eis gegangen. Ich selber war mitgegangen und eine halbe Stunde mit drauf, aber barfuß. Für mich war es nicht nur ein rutschiges Gefühl, sondern auch ein erfrischendes Gefühl. Frieren tue ich nur, wenn ich an einer Stelle stehen bleibe.
Ich musste zwar aufpassen dass mich keiner überfährt, aber das ist auch nicht passiert. Zwar habe ich mich auf dem Hintern gesetzt, aber egal.  
Empfehlen würde ich es aber nur Profis, barfuß aufs EIS zu gehen.  
Bis bald, Peace and bye, Franco

Dein Rat ist gut. Wenn ich mir vorstelle, dass mir ein Schlittschuhläufer über meine ungeschützten Zehen fährt ... - Nein Danke, da läuft's mir eiskalt den Rücken runter.  
Barfuß ist toll, gar keine Frage ... Aber es ist u.U. auch besser, seine eigenen Grenzen zu kennen.  
Mir ist schon fast das Herz in die Hose gerutscht, als ich im Fernsehen gesehen habe, wie Luzia Falkenberg inmitten von Eishockeyspielern barfuß auf dem Eis war. Wie oft hat man schon gehört, dass Eishockeyspieler Finger beim Spiel verloren haben durch Schlittschuhe ?  
Viele Grüße und gesunde Füße
Dirk (OWL)

Barfuß auf dem Eis macht irgendwie richtig Spaß.
Vor kurzem auf dem Iphöfer Stadtsee (das ist sozusagen unsere Schlittschuhbahn) fühlte das barfüssige Laufen sich an wie wenn man auf einem sehr glatten und kühlen Marmorboden geht (nur etwas kühler :-)) ).
Über die Zehen ist mir Gottseidank keine Kufe gefahren; aber wenn man wenig aufpasst, dann ist’s auch nicht so gefährlich. Und aweng Risiko ist ja überall dabei, egal was man wie macht.
Auf jeden Fall ist barfuß laufen auf dem Eis eine sehr angenehme und schöne Erfahrung die ich persönlich jedem empfehlen kann.
Viel Spaß beim Barfußschlittern und -laufen wünscht
DMS290 Xanadu Jürgen

Als es in den letzten Tagen noch kalt war, war ja verschiedentlich gefährlicher Eisregen gefallen, auf dem nicht nur die Autos im Straßengraben landen, sondern auch die meisten Schuhsohlen fast keinen Halt finden.
Ist Barfuß auf Eisregen weniger gefährlich als mit Schuhen ?
Abgesehen von den Erfrierungsgefahren der Zehen, also ich meine für kurze Wegstrecken.
Ich selbst hab es noch nie versucht, weil es mir bei den Temperaturen leider zu kalt war, um draußen barfuß zu laufen ...  
Aber vielleicht hat jemand Erfahrung mit bloßen Füssen auf Glatteis ?
steveh

Die Gefahr, auf Eis und Temperaturen von knapp unter 0 (wie z.B. bei Eisregen) Erfrierungen zu bekommen, ist relativ gering, wenn man nicht gerade stundenlang barfuß unterwegs ist.
Wie Franco schon sagte, ist es ziemlich egal, ob mit Schuhen oder barfuß, man rutscht auf jeden Fall. Barfuß eher noch mehr, weil sich durch die warmen Fußsohlen eine hauchdünne Wasserschicht zwischen Füßen und Eis bildet. Den optimalen "Rutschschutz" soll man mit Strümpfen haben. Ich habe das aber selbst noch nicht ausprobiert, sondern nur davon gelesen.
Allerdings musste ich bei einer Wanderung in Lappland mal ein Eisfeld überqueren, mit Schuhen fand ich keinen Halt, barfuß auch nicht, irgendwann lag ich dann lang und als ich so auf den Knien krabbelte, stellte ich fest, dass ich so kaum ins Rutschen kam. Also ist wohl was dran, an der Sache mit dem Stoff als Unterlage.
Gruß, Bernd A.

Gut zu wissen dass es geht. Habe schon mal überlegt wie es sich anfühlt. Nach meiner Frostblasenerfahrung bei einer halben Stunde bei -11 Grad mussten diese aber erst mal ausheilen. Wenn die Füße o.k. sind und sich mal wieder eine Gelegenheit ergibt, will ich es mal ausprobieren.
Wie lange warst Du denn auf dem Eis und hast Du schon mal vom "auf dem Eis barfuß laufen" Frostblasen bekommen ?
Barfußgruß
Rainer L.

War mehrmals drauf so zwischen 10 und 20 Minuten jeweils. Frostblasen hab ich mir da noch nicht geholt, auch sonst noch nicht :-))) Ich würde es an Deiner Stelle auf jeden Fall mal ausprobieren Barfuß auf Eis zu laufen, es fühlt sich echt toll an und nicht so kalt wie es auf den ersten Blick ausschaut.
DMS290 Xanadu Jürgen

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite

Was macht Ihr eigentlich im Winter ?
(zusammengefasst aus verschiedenen Forumbeiträgen seit Sommer 1998)

Hallo Barfuß - Fans und -Faninnen,
was macht ihr eigentlich im Winter, wenn Euch das Barfußfieber packt?

Im Hallenbad rumlaufen ist ja das eine, aber das gibt uns ja nicht gerade den "Kick".
Ich selbst bevorzuge dann Museums-Trips. Im Herbst kann man ja noch Schuhe ohne Socken anziehen, und hat man die dann ausgezogen, steht man eben barfuß im Museum. Im Winter müssen dann die Socken herhalten, aber selbst das ist immer noch besser, als in Schuhen zu laufen.
Wie geht Euch das?
Alex

Das mit dem Museum finde ich echt toll und vor allem mutig. Ich beende meine Barfußsaison meist Ende September und begnüge mich damit, bis Ende April zuhause, beim Sport und evtl. einmal Samstags früh beim Bäcker barfuß zu laufen. Für alles andere ist es mir leider zu kalt, aber vielleicht arbeite ich daran, mich an tiefere Temperaturen zu gewöhnen.
Meine bessere Hälfte ist da eh´ mehr abgehärtet. Sie trägt eigentlich nur in den kältesten Monaten (Dez. bis Feb.) Schuhe (meistens jedoch auch ohne Socken).
Auf der anderen Seite finde ich eine mehrmonatige Abstinenz vom Barfußlaufen insofern auch nicht schlecht, da ich mich umso mehr auf das erste Barfußlaufen im Frühling über eine grüne Wiese oder auf warmen Asphalt freue.
Haltet durch, wenn der nächste Winter kommt, aber keine Angst noch ist Barfußsaison
Albert

Ganz super finde ich es auch im Winter bei uns im Thermalbad: Barfuß durch den Schnee, bevor man wieder in den warmen Pool hüpft.
Gabi

Ich finde, gerade im Winter ist Sport in der Halle ja eine gute Gelegenheit, um wenigstens mal für ein paar Stunden barfuß zu laufen.
Michaela

MEINE EMPFEHLUNG für Wärmeliebende, die nicht 6 Monate lang aufs Barfußvergnügen verzichten wollen: Geht doch gelegentlich mal in die Palmenhäuser von botanischen Gärten, Zoos, etc. Da ist es auch im Winter schön warm. Ich selbst gehe öfters ins Karlsruher Palmenhaus oder nach Stuttgart in die Wilhelma.
Das führt zwar öfters zu "Auffahrunfällen" von abgelenkten Kinderwagenschiebern, meine Füße scheinen wohl interessanter zu sein als Löwen, Elefanten und Gorillas, aber das kennt man ja als alter Barfuß - Routinier. Ähnliche Palmengärten mit Winterhäusern gibt es ja in den meisten Großstädten. Bernd A.

Hallo Leute, jetzt iss wieder Schmuddelwetter. Und da fällt mir ein, was man so alles machen kann. Zum Beispiel afrikanisch tanzen. Macht Spass und ist grundsätzlich barfuß. Macht außerdem fit. Und niemand macht einen an wegen barfuß.
Zentren für afrikanischen Tanz sind aber meist die Großstsädte, vor allem Freiburg, Frankfurt und Hamburg. Auch an Unis und Sport-Fakultäten werden ähnliche Kurse angeboten, ferner von den Landessportverbänden.
Na, wie wärs? Schafft was! Grüße, Jörg (2)

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite