Lorenz berichtet von verschiedenen Barfußunternehmungen
(Forumbeiträge seit Winter 1998 / 99)

Barfuß zur Bundestagswahl.
[pass bloß auf, dass dir wegen Barfuß nicht der bayerische Verfassungsschutz auf die Sohlen rückt. Tipp: schwarze Sohlen können schon mal nicht kommunistisch (=rot) sein. Und Jesus lief auch barfuß. dass dir wegen Barfuß nicht der bayerische Verfassungsschutz auf die Sohlen rückt. Tipp: schwarze Sohlen können schon mal nicht kommunistisch (=rot) sein. Und Jesus lief auch barfuß. dass dir wegen Barfuß nicht der bayerische Verfassungsschutz auf die Sohlen rückt. Tipp: schwarze Sohlen können schon mal nicht kommunistisch (=rot) sein. Und Jesus lief auch barfuß.]
Also ich bin barfuß zur Bundestagswahl gegangen und vorher über Wiesen gelaufen.
An die Wahlurne bin ich mit rotgrünen Sohlen gegangen, und so ist die Wahl ja auch ausgegangen. Da aber Penzberg eine der wenigen roten Kleinstädte in Bayern ist, hat der Verfassungsschutz keine Notiz von der Farbe meiner Sohlen genommen. ...

Barfüßiges 4 - Sterne - Hotelfrühstück.
Hallo miteinander, soeben habe ich zwei lange Tage Dienstreise hinter mich gebracht. Auf den Sitzungen schien es mir ja nicht ratsam zu sein, mit der Kleiderordnung zu brechen, aber zum Frühstück im Hotel habe ich mir wenigstens eine entspannende barfüßige Stunde gegönnt.
Bis ich mich dazu durchgerungen habe, war ich allerdings schon ein einigermaßen angespannt, immerhin hatte das Hotel 4 Sterne und war mit Business-Leuten voll belegt! So habe ich mich auch ganz unauffällig um die Ecke zum Frühstücksraum gedrückt und war zunächst ein wenig irritiert, den Chef persönlich hinter dem Tresen zu sehen.
Nur keine Verlegenheit zeigen, die die Aufmerksamkeit auf mich lenken könnte! Das sagte ich mir, lud mir eine Ladung Schinken und Ei auf den Teller und steuerte einen Tisch an. Die freundliche Serviererin fragte mich, ob ich Tee oder Kaffee wollte und hatte wichtigeres zu tun, als meine Füße in Augenschein zu nehmen. Am nächsten Tisch saß ein Kollege, der mich allerdings nicht zum ersten Mal barfuß sah -- so war das auch kein Thema. Ich setzte mich zu ihm und erlebte doch glatt eine der seltenen Sternstunden, in denen meine Arbeit gelobt wird.
Inzwischen füllte sich der Raum mit beschlipsten Herren und eleganten Damen. Ich ging noch einige Male -- jetzt ganz entspannt -- zum Büffet und holte mir Nachschub. Aber niemand nahm von meinen Füßen Notiz. Wirkt barfuß bei mir vielleicht so normal, dass sowieso niemand etwas anderes erwarten würde???
Bei um die null Grad verließ ich das Hotel dann doch mit Schuhen ...
[Und Lorenz: Dein barfüßiges Hotelfrühstück finde ich sehr couragiert!]
Das war auch für meine relativ unbefangene Art meinen Füßen gegenüber gehobener Schwierigkeitsgrad beim Durchringen -- und lief dann völlig glatt ab. Die nötige Abgebrühtheit habe ich mir vor einigen Jahren auf einem Persönlichkeitsbildungs- - Seminar zugelegt, wo wir mit einem Tanzpädagogen viel Körperarbeit gemacht habe. Da habe ich sehr bald die Schuhe weggelassen, kurz danach auch andere Teilnehmer und manchmal auch unser Trainer. Das Ganze fand in einem sehr luxuriösen Hotel in Leogang statt, das allerdings als Familienbetrieb historisch aus einem Bauernhof gewachsen war -- und in dieser Gegend hatten die Leute sicher alle eine barfüßige Kindheit und Jugend verbracht. So hat keiner etwas dagegen gehabt, dass ich auch außerhalb des Seminarraums meist baren Fußes einherging. ...
Barfüße stahlen Affen die Schau.
Am Alpenrand hängt ja schon seit Tagen ein grässliches Wetter, aber heute wurde es allmählich besser und meine Familie wollte am Nachmittag in den Münchner Tierpark. Als wir ankamen, schaute schon die Sonne heraus, und so blieben meine Schuhe gleich im Auto. Den Kindern wollte ich nicht zum Barfußgehen zureden, da es im Schatten noch ganz schön kalt war.
Die baren Füße erwiesen sich als geeignetes Mittel, den Affen die Schau zu stehlen. Natürlich waren viele Kinder im Zoo und dauernd hörte ich von irgendwo her: "Schau, der Mann läuft barfuß!" Es ist wohl typisch für kühles und durchmischtes Wetter, dass die Kinder so reagieren; wenn es schön ist, dürfen sie ja teilweise selbst barfuß laufen und finden es dann völlig normal. Meist beachtete ich die kindlichen Kommentare nicht, zweimal ergab sich ein nettes Gespräch mit der Oma bzw. Mutti.
Da sich die Sonnenwärme mehr und mehr durchsetzte, verloren meine Füße auch ihren Sensationscharakter. Am Schluss zog auch meine größere Tochter (aus eigenem Antrieb) die Schuhe aus, uns so war ich nicht mehr der einzige Barfüßige unter dem ansonsten völlig beschuhten Zoo - Publikum. Eigentlich war ich ja nur ganz nebenbei barfuß, in der Hauptsache habe ich Tiere angeschaut und das herrliche frische Frühlingsgrün genossen. Es war ein ganz normales Nachmittagvergnügen -- ganz entspannt ... Zur Nachahmung empfohlen! ...
Barfußtreffen mit Indianern.
Gestern früh las ich in der Zeitung, dass gerade ein Verein ein mehrtägiges Treffen mit einigen für die Pflege ihrer Kultur engagierten Indianern aus Nord-, Mittel- und Südamerika durchführt.
Da mich diese nachhaltig mit der Natur wirtschaftenden Kulturen sehr interessieren, ging ich gestern Nachmittag für einige Stunden hin. Auch hatte ich in der Zeitung gelesen, dass einer der Gäste, ein Indio aus Peru, barfuß läuft - und ich dachte, er sollte wenigstens auch mal einen Deutschen barfuß sehen. Auch interessiert mich sehr der Schutz des Regenwaldes, zu über den er reden wollte.
Ich fuhr also zu dem Gelände des Ferienlagers, wo das Ganze ablief und fand etliche Zelte vor, darunter zwei große Indianer - Tipis. Und - obwohl es bewölkt war, nur etwa 18 Grad hatte und vom vorhergegangenen Regen sehr feucht war, war etwa ein Viertel der Anwesenden barfuß, Erwachsene wie Kinder!
Die einen lauschten gerade einer Rede von Silver Fox von den Cree, andere saßen an Feuerstellen, standen an der Essenausgabe oder liefen herum - alle mit schön dreckigen Füßen. Als die Präsentation zum Schutz des Regenwalds begann, musste jeder barfuß ins Tipi eintreten. Der Peruaner begründete das damit, dass das Zelt nun so etwas wie ein Tempel sei. So wurde das Thema ganz selbstverständlich in einer Runde Barfüßiger besprochen ...
Die Parallelveranstaltung war die Reinigungszeremonie nach Art der Lakota in einer Schwitzhütte - natürlich auch barfuß zu absolvieren. Und wer die Schuhe mal aus hatte, der zog sie so schnell nicht wieder an!
Aber auch unabhängig vom Barfußaspekt war die Begegnung mit der indianischen Kultur (ohne jede alberne Show vorgestellt) sehr bereichernd. Vielleicht erlebt Barfußgehen durch das derzeit weit verbreitete Interesse an den Indianern eine Renaissance? ...
Mein liebster Barfußspazierweg.
Mein liebster Barfußspazierweg geht durch morastige Streuwiesen, die im Frühsommer mit wunderschönen Orchideen bestanden sind. Nicht dass ich Schlamm besonders lieben würde, aber an manchen Stellen muss man eben einfach durch.
Die meisten Leute mögen keine schmutzigen Schuhe bekommen - und weil sie Hobby? Barfuß! nicht kennen, haben sie da keine Lösung parat. Deshalb begegnet man kaum jemandem.
Aber man sieht Fußspuren, manchmal sind es auch Barfüße, und manchmal sind es nicht einmal meine eigenen! Mit anderen Barfußwanderern ist es so wie mit den Yetis: wenn man ihnen schon nicht begegnet, freut man sich, ihre Spuren zu sehen.
Umgekehrt hinterlässt dieses Biotop nicht weniger deutliche Spuren an den Füßen - aber ich stelle mein Fahrrad immer an einem kleinen Fluss ab, wo ich mir am Schluss den Schlamm wieder abwasche.
Beim Heimradeln komme ich nämlich an einer Eisdiele vorbei, und dort möchten meine Füße viel Haut, aber wenig Schlamm zeigen.
Barfuß zum Klassentreffen.
Dass unser Abitur nun 30 Jahre zurückliegt, war Anlass für unser Klassentreffen am vergangenen Samstag. Für mich war es selbstverständlich, dass ich aus diesem Anlass nach Würzburg fuhr - und dass ich den ganzen Trip barfuß machte!
Zu der kleinen Rundwanderung im Außenbereich von Würzburg mit zwei ausgiebigen Einkehrstationen in den Gaststätten Volksgarten uns Schützenhof passte dies auch ganz gut. Natürlich stand das Gesprächsthema gleich fest, als ich (nachdem mein Zug Verspätung hatte) auf die schon in Bewegung befindliche Karawane stieß. Es fiel mir nicht schwer, meinen barfüßigen Lebensstil überzeugend zu präsentieren, zumal einer meiner Klassenkameraden meine Fußgesundheits-HP schon entdeckt hatte und ins Gespräch brachte.
Irgendwann meinte einer ganz freundschaftlich: "Jetzt entwickeln wir allmählich unsere Altersschrullen". Womit er nicht nur mich meinte, sondern z.B. auch einen Kameraden, der sich beim Sturz von seiner riesigen Modelleisenbahnanlage den Meniskus ruiniert hatte.
Natürlich hatten wir auch andere Gesprächsthemen - es war ein ganz normales Klassentreffen. Und ich war ganz normal barfuß, auch wenn das Wetter nicht so toll war.
Ich hängte an das Klassentreffen noch einen Trip nach Bad Sobernheim an, wo ich den Barfußpfad und das Freilichtmuseum ausführlich besichtigte und mit Jörg vom B-Treff-Team wanderte und klönte.
München barfuß mit Museumsbesuch.
Heute fuhr ich mit Zug und S-Bahn nach München, um ein (barfuß-)Interview zu geben, das demnächst von Radio Oberland gesendet werden soll. Als ich kurz vor 9 Uhr das Haus verließ, hatte es 10 Grad - dass die Schuhe im Schrank blieben, war natürlich Ehrensache. Das Interview war nach einer halben Stunde vorbei und ich startete zu einem Stadtbummel.
Die Sonne kann sogar noch ein wenig durch, und der Boden war stellenweise gar nicht so kalt, wie ich erwartet hätte. Ich machte ein paar Besorgungen und stellte fest, dass im Gedränge der Fußgängerzone die bloßen Füße wesentlich weniger wahrgenommen wurden als z.B. auf einer Bergtour.
Schließlich steuerte ich die Gemäldesammlungen der Alten Pinakothek an. Ich hatte in der Zeitung gelesen, dass dort eine Venusausstellung gezeigt wird, die sehr viel Publikum anzieht. Natürlich fand ich es auch spannend, ob ich da barfuß hineinkommen würde. Also stellte ich mich (ohne durch Zögern aufzufallen) in die Schlange an der Kasse. Da ich ordentlich angezogen war, gab es keinerlei Probleme - und ich konnte mich baren Fußes dem Kunstgenuss hingeben.
Interessant fand ich unter anderem, wie die Maler verschiedener Epochen die Ästhetik der Füße interpretierten. Die Renaissancemaler schwärmten offenbar für lange Zehen, im 18. Jahrhundert bevorzugte man sehr junge Modelle mit noch nicht fertig entwickelten Proportionen und kindlichen Füßen (heute müsste man derartige Bilder von seiner Webseite nehmen wegen des schrillen Aufschreis diverser Sittenwächter). Das 19. Jahrhundert stellte gerne Naturkinder dar, wie sie auch den heutigen Geschmack treffen.
Auch in den anderen Ausstellungsräumen des Museums werden die Leinwände hauptsächlich von barfüßigen Gestalten ausgefüllt - die Künstler steigerten die Ausdrucksstärke ihrer Gestalten schon immer gerne durch die Darstellung der bloßen Füße.
Insgesamt wurde ich heute viermal auf die bloßen Füße angesprochen, davon nur einmal im Museum. Aber jedes Mal waren es freundliche, interessierte Fragen und es war ganz deutlich spürbar, dass die Leute Sympathie für meinen barfüßigen Lebensstil empfanden.
Einmal ergriff ich selbst die Initiative: als einige Frauen feststellten, dass die Venus auf einem Bild Hallux valgus und Hammerzehen hatte (es gab also schon vor 300 Jahren ungesunde Schuhe), meinte ich, dass sie wohl leider meine Fußgesundheitshomepage noch nicht kannte. Da wurden meine Füße erst bemerkt und es gab wieder eine kurzes nettes Gespräch.
Fazit: es spricht einiges dafür, auch die Tempel der hohen Kunst baren Fußes zu besuchen. Leider regnete es sich während des Museumsbesuchs ein, so dass der Rest des Tages nicht mehr das ganz große Barfüßerglück brachte. Aber ein Unglück war's auch nicht, dass ich keine Schuhe dabei hatte! ...
Vom Chef persönlich bedient [am 11. März 2001]
Da sich die Temperatur an diesem Wochenende über 10 Grad hielt, kam ich ganz ohne Schuhe aus. Am schönsten war es am Samstag Vormittag, da radelte ich in die Stadt, um mir beim Sport Conrad einen Tourenrucksack zu kaufen. Ohne zu zögern, trat ich barfuß ein und wurde gleich ganz freundlich gefragt, ob ich etwas Bestimmtes suche. Ich sagte, was ich wollte, und kurz darauf kam ein freundlicher älterer Herr und zeigte mir das Sortiment.
Es war tatsächlich ein Modell dabei, das genau meinen Vorstellungen entsprach, er hatte u.a. ein Fach, das gerade die richtige Größe für ein Paar Bergstiefel hatte. Ohne dass ich das angesprochen hatte, sagte er: "da kann man gut ein Paar Schuhe hineintun." Meine Antwort: "das ist ideal, weil ich nach Möglichkeit barfuß aufsteige, aber oftmals die Bergschuhe für den Abstieg oder für sonstige heikle Stellen brauche!"
So kam ich mit meinem Betreuer ins Gespräch, und es stellte sich heraus, dass er der Chef persönlich war - Besitzer von vier Sportgeschäften im Oberland! Ich meinte, dass der Rucksack auch für Dienstreisen sehr praktisch sei, weil man die Träger verschwinden lassen und ihn so in eine Reisetasche umwandeln kann. Wir unterhielten uns dann ein wenig über meinem Job, dann zeigte er mir seinen Computerterminal, an dem er alle Preise, Bestände etc. in den verschiedenen Filialen nachsehen konnte. Auch von den Schwierigkeiten, gutes Personal zu bekommen, sprach er. Anders als in den Großunternehmen ist ihm die Zuverlässigkeit der älteren Mitarbeiter sehr viel wert!
Da ich so gut bedient wurde, kaufte ich auch noch einen City-Rucksack - wichtiges Utensil für bevorstehende Barfüßertreffs! Und ich versprach, mit meinen Töchtern zu kommen, um für sie gute Tevas zu kaufen, sobald diese demnächst wieder im Sortiment sind. (Den Dickschädel, ganz barfuß in die Schule zu gehen, haben meine Kids (noch?) nicht entwickelt.)
Fazit: ich bin schon lange nicht mehr so gut bedient worden!
Herzliche Füße, Lorenz

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite