Lothar gibt seine 2000er Barfußberichte
(Forumbeiträge seit Frühling 2000)

Hallo Leute, habe ein schönes Barfußwochenende hinter mir. War gestern im Zoopark Erfurt (mit Konzert). Trotz des teilweise geschotterten Untergrundes habe ich es geschafft, den ganzen Tag barfuß da durch zu laufen. Am schönsten war das Affenhaus; hier war der Boden mit Rinde ausgelegt.
Pünktlich zum Konzertbeginn setzte der große Regen ein und hörte nicht mehr auf. Gegen 23,00 h war ich dann nass genug und habe das Konzert verlassen. Regenjacke hatte ich angezogen; Schuhe nicht; es gab noch einen anderen Barfüßer; habe ihn aber nur aus der Entfernung gesehen; der war noch härter und war den ganzen Abend barfuß mit langer Lederhose und nacktem Oberkörper unterwegs (hatte eine gewisse Ähnlichkeit mit Halk Hoogan); oben ohne wäre mir zu kalt gewesen; unten ohne war kein Problem.
Heute war ich in Gotha - Boxberg und suchte mir mit meiner Freundin barfußfreundliche Waldwege. Das ist gar nicht so einfach einen Kompromiss zu finden, da sie wegen einer Behinderung am Fuß nicht barfuß laufen kann und deshalb schuhfreundliche Wege braucht; ich aber lieber barfußfreundliche bevorzuge. Aber wir konnten ein paar Kilometer auf einem schönen Waldweg laufen, der noch nicht durch Schotter zerstört wurde.
Aber die Überquerung der Straße um zum Autoparkplatz zu kommen, war nicht ganz einfach; die war frisch geteert und war noch vollkommen mit Rollsplitt bedeckt. Fußgrüße Lothar

[schönes Barfußwochenende hinter mir]
Ich auch, Sa Vormittag Barfußparcours auf dem Schulfest -- waren viele Füße in Bewegung. Sonntag barfüßiger Kirchgang -- der Nachbar in der Kirchbank (älterer Herr mit Anzug und Krawatte) fragte freundlich, ob mir nicht kalt an den Füßen sei, sonst keine Kommentare. Nachmittags jeweils am Badesee, wo ich die fleißige Barfußjoggerin aus dem Nachbardorf traf (Mutti mit 2 Kindern). Diese war ganz begeistert von dem Barfuß - Flyer, den ich am Eingang zum Badeplatz ausgelegt hatte. Sie hat auch großes Interesse geäußert, an meinen Treffs zum Barfußwandern teilzunehmen.
[ barfußfreundliche Waldwege ... nicht einfach Kompromiss zu finden, da sie schuhfreundliche Wege braucht; ich aber barfußfreundliche bevorzuge ]
Für diesen Kompromiss könnte seitens Gemeinde- und Forstverwaltungen gesorgt werden, wenn die Wege statt mit Schotter mit Holz- und Rindenmulch befestigt würden! Ich habe diese (auch für beschuhte Wanderer) ideale Wegqualität inzwischen einige Male vorgefunden -- ein Beispiel (Paterzeller Eibenweg) habe ich hier kürzlich im Forum beschrieben.
Wer am Barfußlaufen ernsthaft interessiert ist, vergibt sich nichts, wenn er gelegentlich bei Gemeinde- und Tourismusverwaltungen diesen Vorschlag einbringt! Herzliche Füße, Lorenz

Hallo Leute, war ein paar Tage bei einem urlaubenden Bekannten in Brandenburg. Hatte mein Fahrrad dabei. War mit Gepäck ganz schön schwer und alleinreisend bei teilweise unmöglichen Einstiegen der Bahn fast nicht zu bewältigen. Erstmals war ich auch barfuß mit einem Fahrrad unterwegs (zu meiner Schande hatte ich aber auch Schuhe im Gepäck). Mir waren noch nie so viele Leute beim Be- und Entladen des Fahrrades behilflich. Anscheinend erweckt man barfuß doch einiges an Mitleid. ...
Am gestrigen Samstag war ich beim Fischerfest in Plaue. Es hat gegossen wie aus Kübeln. Ich habe mich amüsiert. Der Untergrund aus Matsch und Pfützen, Kopfsteinpflaster usw. war barfuß sehr interessant; für Schuhträger aber eine Katastrophe. Dementsprechend gab es viele Kommentare wie: "So ist es richtig", oder "man sollte wirklich die Schuhe ausziehen". Gemacht hat's aber keiner.
Das Gelände war meiner Meinung nur barfuß oder in Gummistiefeln halbwegs belaufbar. Eine Frau stellte die Frage: Ob das gesund ist? Und ein paar junge Kerle taten bei meinem Anblick so, als ob sie erfrieren würden. ...
Ich habe gestern in Großbreitenbach andere Erfahrungen gemacht. Das Nest schimpft sich zwar Stadt, aber ist eher ein kleines Dorf. Es gab das Olitätenfest mit Wahl der Olitätenkönigin.
Da dies viel mit Natur zu tun hat, lief ich also barfuß. 99 % der Leute interessiert dies überhaupt nicht. Die Kommentare lauteten: "Barfuß, das ist gesund". "Gestern im Wald bin ich auch barfuß gelaufen; das war schön" und eine Dame, die etwas Probleme mit ihren eleganten Schuhen hatte, "drohte" nun auch barfuß laufen zu wollen. Es blieb aber bei der Drohung.
Ich sah aber wieder viele bedauernswerte Kinder, die im Kinderwagen lagen und deren Füße in geschlossene Schuhe eingesperrt waren trotz der extrem großen Hitze. Ganze drei Kleinkinder waren barfuß.
Ein nettes Erlebnis hatte ich noch im Thüringer "Hütesteigpressmaschinenmuseum". Das Museum ist in einem uralten Fachwerkgebäude untergebracht und wird gerade saniert. Deswegen gab's freien Eintritt. Beim Betreten sagte eine der Aufsichtsdamen zu mir "Barfuß werden sie hier aber nicht weit kommen"
Auf meine Frage warum, entgegnete sie mir, weil das ganze Museum eine einzige Baustelle sei. Ergebnis: Der einzige Ort, wo ich barfuß Probleme hatte, war der der schon saniert war; nämlich ein Kräutergarten und - wie in dieser Gegend üblich - hatte man die Wege durch die Kräuter mal wieder mit 10 cm hoch mit Schotter der unangenehmsten Sorte bedeckt.
Der Weg zum Kräutergarten war der Sanierung allerdings noch nicht zum Opfer gefallen und bestand aus Rasten mit zwei Laufspuren. ...
Heute wagte ich nach Rudolstadt zum Vogelschießen; laut Werbung das größte Volksfest Thüringens; mit Nürnberg oder München aber nicht vergleichbar. Ich sah keinen anderen Barfüßer.
Auf dem Volksfestplatz gab es keinerlei Probleme; lediglich der Weg dorthin war mit diversen grünen, weißen und braunen Scherben verschiedenster Größen belegt. Erforderte doch größere Aufmerksamkeit hier keine Verletzung einzufahren.
Es gab einen einzigen Kommentar einer älteren Dame, die mit Stock unterwegs war und sich mit wahrscheinlich ihrer Tochter unterhielt. Ich verstand lediglich, dass sie hier Angst hätte, weil doch einige Scherben rumliegen würden; sie hatte mich aber nicht angesprochen, sondern sich mit ihrer Tochter? unterhalten. Ansonsten sah ich ein einziges Mädchen, das barfuß lief; die sah ich später nochmals im Auto sitzen; Kennzeichen MOS sowie einen Rollstuhlfahrer, der barfuß unterwegs war.
Eine Reihe von Babys und Kleinkindern durften doch barfuß in ihren Kinderwägen sitzen, aber leider sah ich auch zwei krasse Gegenbeispiele.
Lothar

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite