Weitere Berichte zum barfüßigen Einkaufen
(Forumbeiträge seit Frühjahr 2001)

Bemerkungen beim barfüßigen Einkauf
Nachdem ich wochenlang beim Einkaufen nichts Bemerkenswertes erlebt (und darum auch nichts gepostet) habe, gibt es heute mal wieder was Nettes zu berichten.
Als ich an der Käsetheke stand, erscholl mal wieder der bekannte Spruch aus Kindermund: "Mama guck mal, der Mann da hat ja gar keine Schuhe an!"
Die Mutter gab die richtige Antwort: "Der Mann möchte halt keine Schuhe anziehen; er geht lieber barfuß, weil ihm das so gefällt."
"Aber darf der das denn?"
"Ja natürlich darf der das."
Ich quittierte diese clevere Antwort mit einem Lächeln und ging weiter.
Als ich an der Kasse stand , stellten sich eine etwa 55jährige Mutter und ihre etwa 30jährige Tochter hinter mich in die Schlange. Sie diskutierten angeregt über das Thema Mode.
Da sagte die Mutter: "Dem jungen Mann vor uns ist heute sicher auch sehr heiß, denn er hat gar keine Schuhe an."
"Ich brauche auch keine, da ich in meiner Freizeit am liebsten barfuß gehe", erwiderte ich.
"Aber haben Sie keine Angst vor Scherben?"
"Meine Füße sind gut trainiert."
"Ich gehe in meiner Wohnung auch am liebsten barfuß, aber im Urlaub tut mir schon am Strand in der ersten Zeit jeder Schritt weh."
"Da wird es aber hohe Zeit, dass Sie Ihre Füße trainieren; jetzt ist dafür die beste Jahreszeit."
Da war sie schon sehr beeindruckt, aber ich wusste dennoch, dass ich sie nicht wirklich überzeugen konnte, weil "man" eben im Alltag nicht barfuß geht.
Vor dem Einkaufscenter stand ein gelber Wagen, von dem aus Grillhähnchen verkauft wurden. als ich mir eines kaufte, sagte der Mann hoch auf dem gelben Wagen: "Sie sind ja barfuß!"
"Das weiß ich", entgegnete ich.
"Aber hier liegt so viel Dreck rum! Sie haben auch schon ganz schwarze Fußsohlen", wandte er ein. "und was ist, wenn Sie mal in Hundekacke treten?"
"Füße kann man waschen; und damit man nicht in Hundekacke tritt, muss man halt Acht geben! Das tun Sie doch wohl auch", sagte ich.
"Ich gehe auch gern barfuß", sagte der Mann, "aber hier liegt mir doch einfach zuviel Dreck rum." Dabei stand er doch hoch auf dem gelben Wagen, wo es zudem nicht einmal jemand bemerkt hätte ...
Diese Beispiele zeigen, dass Barfußlaufen durchaus wohlwollend registriert wird, aber die anerzogenen Hemmungen bei den meisten Menschen dermaßen tief sitzen, dass sie auch durch das "gelebte Vorbild" nicht überwunden werden können. Schade! ...
Heute war mal wieder der wöchentliche Einkauf fällig, und als ich mich im Einkaufscenter nach frischen Erdbeeren umsah, ertönte es plötzlich: "Guckt mal, der da hat keine Schuhe an!"
Nein, diesmal war es kein Kind, das diese sensationelle Entdeckung lauthals verkünden zu müssen meinte, sondern eine etwa 50jährige Frau, welche dabei mit ausgestrecktem Arm auf mich zeigte. Alle drehten sich nach mir um und schauten mit schier grenzenlosem Erstaunen auf meine nackten Füße.
Da musste ich einfach lachen, weil es doch sehr lustig ist, dass etwas so Belangloses und Alltägliches wie eine Sensation behandelt wird. Ich muss sogar jetzt noch lachen, wenn ich an die Gesichter der Leute denke. Ich schnappte mir die Erdbeeren und bekam beinahe Bauchschmerzen vor lauter Lachen.
Seltsamerweise hat mich aber keiner angesprochen. Es dauerte auch etliche Minuten, bis ich mich wieder einigermaßen einkriegte.
Nun verbringe ich schon seit neun Monaten fast meine gesamte Freizeit (außer in der Kirche) barfuß, aber etwas so Lustiges wie heute habe ich bisher noch nicht erlebt, nicht einmal auf dem Weihnachtsmarkt.
Frohe und freie Füße wünscht Euch allen
Markus U.

Ich war neulich auch einkaufen in einem großen Supermarkt.
Draußen schon viel mir ein kleiner barfüßiger Junge auf. Drinnen dann entdeckte ich ihn irgendwann im Einkaufswagen seiner Mutter. Schuhe schienen für ihn gar nicht "an Bord" gewesen zu sein.
Ich habe es mir nicht nehmen lassen die Mutter positiv darauf anzusprechen: "Finde ich aber gut, dass sie ihrem Sohn das erlauben".
"Klar, warum auch nicht, wenn er es will".
Ich fragte sie dann nach Schmutz oder Scherben. Sie meinte, das könne man ja abwaschen und wenn er irgendwo 'reintritt, dann würde er es ja merken.
Das fand' ich jetzt nicht sooo prickelnd, aber trotzdem freue ich mich für den Kleinen, dass er mitten in der Stadt diese Freiheit genießen darf.
Die Mutter selbst war allerdings leider nicht barfuß.
Mit freundlichen Füßen, Franek
PS.: Habe neulich auch wieder den örtlichen Wal-Mart "unsicher" gemacht. Kein Türsteher, kein (negativer) Kommentar seitens der Verkäuferinnen :-)))))

Jetzt erwarten sicher alle eine üble Story von wüsten Beschimpfungen und Rausschmissen, aber bei meinem ersten größeren barfüßigen Einkaufsbummel ist einfach nichts passiert!
Es war ca. 16 Uhr in einem großen E-Center, und um diese Uhrzeit fast nur Rentner unterwegs. Ich war ein bisschen enttäuscht, einige haben meine Füße offensichtlich bemerkt, aber nicht anders wie wenn ich etwas ungewöhnliche Schuhe anhätte.
Und dann fand ich mein kleines Barfußparadies!
Zwischen zwei mannshohen offenen Kühlregalen war auf den Steinfliesen ein angenehm prickelndes Gefühl zu erleben, wie ich es leider im zeitigen Frühjahr zum letzten Mal in der Natur fand. Ich nahm mir dann Zeit, alle Milchprodukte sorgfältig zu vergleichen, obwohl ich eh weiß, was mir am besten schmeckt ;-) (Berchtesgadener Land Demeter-Milch)
Zum Sommer-Training für alle Winterbarfüßer sehr zu empfehlen!
Viele Füße, Samuel
PS Und vielleicht passiert ja nächstes Mal irgendwas aufregendes, damit ich mal ordentlich zum diskutieren komme...

[kleines Barfußparadies ... Zwischen offenen Kühlregalen auf Steinfliesen angenehm prickelndes Gefühl  wie im zeitigen Frühjahr in der Natur ... Zum Sommer-Training sehr zu empfehlen!]
Diese großen Kühlregale lernte ich besonders in Finnland (und London) kennen. Zwischen diesen dort vorhandenen Kühlwänden braucht man schon bald Schutzkleidung bei längerem Aufenthalt ... als Trainingsgelände wirklich ein "Geheim-Tipp.
Kai W.

Schade, dass du mir nicht übern Weg gelaufen bist - ich hätte deinen Mut, bei 15 Grad (?) und eher unbeständigem Wetter barfuß einkaufen zu gehen, bestimmt gebührend bewundert :-)
Die Tübinger scheinen ja einiges gewohnt zu sein, wenn so ein Auftritt nicht mal kommentiert wird.
Ich war übrigens letzte Woche mal an einem Nachmittag barfuß in TÜ unterwegs und fand es auch überraschend, keinen einzigen Kommentar zu meinen nackten Füssen zu hören ...
[ kleines Barfußparadies ... Zwischen offenen Kühlregalen auf Steinfliesen angenehm prickelndes Gefühl  wie im zeitigen Frühjahr in der Natur ... Zum Sommer-Training sehr zu empfehlen!]
Es ist schon witzig - der "Durchschnittsbarfüßer" sehnt sich den ganzen Winter lang nach sommerlich warmen Böden und du bist glücklich, mitten im Sommer endlich wieder Winter-Barfuß-Feeling am Kühlregal zu erleben ...
Wie auch immer - ich wünsch dir noch viel Spaß beim barfüßigen Erkunden interessanter Tübinger Bodenbeläge und weiterhin viel Mut, deinen Barfuß-Aktionsradius immer mehr auszudehnen
Barfuß zum Gruß, Moritz

[Tübinger scheinen ja einiges gewohnt zu sein, wenn Auftritt nicht mal kommentiert wird]
War gar nicht in Tübingen, sondern bei mir im Schwarzwald.
[war an einem Nachmittag barfuß in TÜ unterwegs und fand es überraschend, keinen einzigen Kommentar zu nackten Füssen zu hören]
Tatsächlich hat TÜ meiner Erfahrung nach eine ungewöhnlich hohe Barfußdichte.
["Durchschnittsbarfüßer" sehnt sich ganzen Winter lang nach sommerlich warmen Böden und du bist glücklich, mitten im Sommer endlich wieder Winter-Barfuß-Feeling am Kühlregal zu erleben]
Es kommt nur auf einen (eher viele!) ernsthaften Versuch im Winter an und bis ca. null Grad hat man keine Probleme mehr. Einige haben es wohl auch soweit gebracht, Frost lang auszuhalten.
Viele Füße, Samuel

Hat mir doch heute im REAL in Neuss ein Kunde erzählt, dass barfuß-Laufen im Lebensmittelbereich verboten sei. Habe ihm gesagt, er laufe ja auch mit seinen Schuhen rum. Hat geantwortet: Aber barfuß-Laufen im Lebensmittelbereich ist gesetzlich verboten. Und dann hat er sich verzogen.
Vor zwei Wochen habe ich in einem kleineren Supermarkt einen Chef gefragt (wir kamen zufällig wegen meiner Barfüßigkeit ins Gespräch), ob er es zulassen würde, wenn seine Angestellten barfuß-laufen würden.
Seine Antwort war: Ja, warum nicht?
Barfüßige Grüße, Eva H.

Jaja, wenn den Leuten irgend was nicht in den Kram passt, behaupten sie einfach, es sei verboten. Und die Rheinländer sind ja sowieso eher etwas vorlaut.
Solche Fälle zeigen mir dann immer wieder, dass es doch noch ganz gut ist, dass unsere Gesetze von Politikern und nicht vom Mann (bzw. der Frau) auf der Straße gemacht werden.
Serfuß, Jörg (Hanna)

Ich bin immer wieder erstaunt, was für einen Unfug die Leute bisweilen erzählen!
Als Jurist weiß ich, dass es keine gesetzliche Bestimmung gibt, die Barfußlaufen im Lebensmittelbereich verbietet (solange man nicht auf den Lebensmitteln herumstampft, was aber mit Schuhen gewiss bei weitem unappetitlicher wäre). Ob solcher Kommentare kann ich wirklich nur den Kopf schütteln.
Entweder hat sich der besagte Kunde mächtig aufgeplustert (und schreckt bei dem Versuch, seiner Meinung Gewicht zu verleihen, auch vor einer Lüge nicht zurück), oder er ist wirklich davon überzeugt; in diesem Falle wäre es gewiss interessant nachzuforschen, wie solch aberwitzige Gedanken in seinen bedauernswerten Kopf gelangt sind - wie ja auch beispielsweise viele Menschen der Meinung sind, es sei gesetzlich verboten, barfüßig Auto zu fahren - obwohl das nicht stimmt ...
Aber zum Glück brauche ich mir ja gerade um Dich keine Sorgen zu machen - ich weiß genau, dass Du genügend Selbstbewusstsein hast, um Dich nicht von irgendwelchen Dummschwätzern beirren zu lassen!
Markus U.

Darauf warte ich seit ich barfuß einkaufen gehe. Ich will den beschuhten Klugscheißer dann nämlich fragen, was er meint, ob er seine Schuhe oder ich meine Füße öfters wasche ...
Und wenn sich einer in die Diskussion mit mir einlässt werde ich ihn schon in die Ecke reden. (Mit den Barfußargumenten aus dem Forum im Kopf muss man nur noch ein bisschen Mut oder rhetorische Schulung haben)
Bis jetzt habe ich aber (leider ;-) noch keinen einzigen Kommentar abgekriegt.
Viele Füße, Samuel

... vielleicht hättest du ihn fragen sollen, warum er denn barhändig hereindurfte. Die Hände befinden sich mit Sicherheit näher an den Lebensmitteln und die sind auch nicht immer frisch gewaschen.
Irgendwie merkwürdig, auf was für einen Schwachsinn die Leute manchmal kommen ...
Grüße Berni(N)

Dein Beitrag verwundert mich ein wenig.
Ich habe bisher beim barfuß einkaufen auch noch keine derartigen Kommentare abgekriegt, aber ich wüsste nicht, inwiefern das bedauerlich sein sollte.
Ich bin sogar ganz froh, dass meine nackten Füße nicht allzu viel Aufsehen erregen und nehme das als Bestätigung, dass mich wohl mittlerweile "ganz normal, als ob ich Schuhe trüge" (ist eigentlich eine sonderbare Formulierung; ich weiß) barfüßig bewege.
Es ist für mich eigentlich schon so selbstverständlich, dass ich bei solchen alltäglichen Besorgungen nur mehr selten daran denke, dass ich barfuß bin. Und doofe Kommentare sind dabei für mich so unerwünscht, wie es eine Glasscherbe in der Fußsohle wäre.
Ich gehe barfuß, weil es mir Spaß macht und ich mich gut dabei fühle, und was andere darüber denken, ist mir schnuppe! Ich erwarte aber, dass sie meine Barfüßigkeit zumindest insofern akzeptieren, als dass sie sich jedweden (blöden) Kommentars diesbezüglich enthalten!
Ich sage ja schließlich auch nicht jedem, der mir mit Socken und Sandalen entgegenkommt, dass ich diese Kombination (womöglich auch noch in Verbindung mit Shorts) total albern und lächerlich finde! Wenn jemand offenbar so rumlaufen will, versuche ich doch auch nicht, ihn auf Teufel komm raus davon zu überzeugen, wie scheiße das aussieht! (es sei denn, dass sich das beispielsweise in einem Gespräch von selbst so ergibt)
Barfuß, Markus U.

Also ich kann mir nicht vorstellen das Barfüßigkeit im Supermarkt gesetzlich verboten sein soll. Aus Hygienegründen? Absolut lächerlich und undenkbar. Manche Schuhe sind schmutziger als unsere Füße.
Eva, Deine Erfahrung habe ich hier in Neuss allerdings noch nie gemacht, ok, ich kaufe auch nicht im REAL ein, sondern bei mir um die Ecke im SPAR-Markt, und da bin ich bekannt*g*, die Leute kennen mich dort seit Anfang Mai barfüßig, und haben auch noch nie was gesagt, weder das Personal noch andere Kunden.
Vielleicht erwecke ich ja auch den Eindruck, dass man mich auf meine Barfüßigkeit nicht ansprechen sollte, da ich an mir bemerkt habe, das ich seit der Barfüßigkeit ein gesteigertes Selbstbewusstsein habe, und vielleicht dadurch "etwas arrogant" wirke *g*.
Aber den REAL muss ich mal austesten, wie man auf mich dort reagiert, ob ich gleiches erleben werde wie Du. Werde Euch dann berichten was mir dort "begegnet" ist.
Ein schönes barfüßiges Wochenende wünscht Euch Manni S.

Barfüßiger Einkaufsbummel in der Münchner Innenstadt
Nach längerer Zeit wieder mal ein Erfahrungsbericht von mir: Da das Wetter in München heute gut war und ich in der Stadt einige Besorgungen zu machen hatte, entschloss ich mich, mein Asphalt-Trainingsprogramm fortzusetzen und dies Barfuß zu erledigen.
Auf dem Weg zur S-Bahn sprach mich eine ältere Dame in einem etwas resoluteren Ton an: "Warum gehen Sie barfuß, das interessiert mich!" Dem Ton nach dachte ich zuerst, sie wolle mir eine Standpauke über die Nachteile des Barfußlaufens halten, aber als ich erwiderte, dass ich es tue, weil es mir Spaß macht und ich mich gut dabei fühle, erwiderte sie, dass sie selbst gerne barfuß läuft und dies gestern erst in Bad Endorf (Kurort im bayerischen Voralpenland) unter Anleitung auf einem Barfuß-Parcours (finde im Web leider keine Informationen darüber) getan hat. Sie erzählte noch etwas über Fußreflexzonen und dass sie deshalb Noppensohlen trägt, wenn sie nicht barfuß läuft.
Hier musste ich das Gespräch leider beenden, weil ich, daraufhin hochmotiviert, zur S-Bahn musste. Der Stadtbummel verlief unspektakulär, insgesamt bin ich einmal die Fußgängerzone auf und abgelaufen, hab allerdings keinen anderen barfüßigen entdeckt. Offensichtliche Bemerkungen kamen nicht, auch wenn ich hinter meinem Rücken mal etwas hörte und in sämtlichen Geschäften wurde ich auch nicht anders bedient als sonst.
Auf dem Rückweg ging ich noch am Supermarkt vorbei, wo ich auf zwei mir bekannte pubertierende Jugendliche traf, die meine Barfüßigkeit sehr amüsant fanden, ansonsten keine besonderen Vorkommnisse.
Insgesamt habe ich diese Saison abgesehen davon, dass meine Mutter barfußlaufen auf der Straße eklig findet, aber ich wohne ja nicht mehr zu Hause und laufe bei meinen Eltern trotzdem ab und zu barfuß ein, noch keinen einzigen negativen Kommentar bekommen. Entweder es interessiert die Leute nicht, sie tolerieren es, oder es kommen aufmunternde Kommentare wie der neulich von meiner ehemaligen Hausmeisterin: "So ist's recht. Früher sind alle barfuß gegangen und gesund ist es auch, wenn einem die Steine nichts ausmachen", worauf ich entgegnete, dass das mit den Steinen Trainingssache sei.
Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich eher Schönwetter-Barfüßer bin, dies begünstigt natürlich die positiven Kommentare etwas.
Christian (M)

Hi Christian, kann Deine Erfahrungen voll bestätigen.
Auch ich habe heute einen barfüßigen Minieinkauf hinter mir, der mich zu Post, Bank, Apotheke, Metzger und Supermarkt führte und - wie immer - keinen Kommentar zu meinen nackten Füßen erhalten. Nicht mal einen krummen Blick.
Ich war allerdings nicht in Münchens Innenstadt, sondern in Olching (20 min S8 vom Hbf.) unterwegs. Serfuß, Jörg (Hanna)
PS: Habe heuer [22. 05. 01] außer gestern in der Eisdiele noch keine(n) Barfüßer(in) außer mir und ein paar Kindern gesehen :-(

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite