[Schuhe engen ein wie Fäustlinge]

[Barfüßer: Sekte übernimmt Macht]

"Schuhe engen ein wie Fäustlinge an den Händen"
(Forumbeitrag im Spätherbst 2002)

Barfußläufer: "Schuhe engen ein wie Fäustlinge an den Händen"

Für den Waiblinger Kai Dörfner ist das Laufen auf nackten Sohlen das ganze Jahr über ein reines Vergnügen / Der Orthopäde sieht das etwas differenzierter

Von unserem Redaktionsmitglied Tina Bauer

Waiblingen. Gras kitzelt an den Fußsohlen, Matsch quillt zwischen den Zehen durch, nasser, rauer Asphalt massiert die Füße - "Barfußlaufen ist eine tolle Erfahrung", meint Kai Dörfner. Deshalb zwingt der Waiblinger, da wo es geht, seine Füße seit drei Jahren nicht mehr in "das Gefängnis Schuh".
"Man beraubt sich ein Stückchen seiner körperlichen Fähigkeiten, wenn man Schuhe trägt", meint Kai Dörfner. "Das Potenzial der Zehen wird durch Schuhe ruhig gestellt, wie wenn man ständig Fäustlinge an den Händen tragen würde." Deshalb läuft Kai Dörfner so oft es geht barfuß. So kommt er auch "selbstverständlich" ohne Schuhe zum Gespräch in die Redaktion, obwohl es draußen Bindfäden regnet und nicht wirklich warm ist.
So konsequent ist Kai Dörfner nicht immer. Er rät: "Auf den Körper achten und nicht aus Prinzip barfuß laufen. Es lohnt sich nicht, zu übertreiben." Schließlich wusste schon seine Großmutter, dass "Barfußmonate die ohne R sind, also Mai bis August." Zu Hause zieht Dörfner das ganze Jahr über kaum Hausschuhe oder Socken an - eine Fußbodenheizung hat er aber nicht. Und diesen Winter will er sogar mit Gleichgesinnten unten ohne auf den Weihnachtsmarkt.
Angst vor Erkältung hat der Barfußläufer nicht. Denn "eine Erkältung braucht einen Anlass, Viren sind die Auslöser und die greifen das Immunsystem nur an, wenn's eh schon geschwächt ist", ist Dörfner informiert. Klar müsse man sich ordentlich und dem Wetter angemessen anziehen. Dass dicke Wollsocken und Hausschuhe aber immer einem Schnupfen vorbeugen, sei "ein bequemes Alibi, das sich von Generation zu Generation fortsetzt, ohne dass was dahinter wäre".
Und es gibt noch mehr Vorurteile, die dem Nacktfüßer begegnen. "Es gehört sich einfach nicht, das ist nur was für Kinder und Arme", sei in den Köpfen vieler drin. Doch heutzutage habe jeder Schuhe, auch ärmere Menschen, hat Dörfner beobachtet. "So wird Barfußlaufen zum Wohlstandsphänomen. Man kann es sich leisten, auf Schuhe zu verzichten."
Viele würden es gerne tun, trauen sich aber nicht. "Oft sagen mir, wenn ich barfuß Einkaufen gehe, die Verkäuferinnen, die acht Stunden und mehr in Schuhe gepresst stehen müssen: Sie machen's richtig, das würde ich jetzt auch gerne tun."
Und auch ältere Menschen, die häufig Gesundheitsblätter lesen, würden positiv auf sein Barfußlaufen reagieren, hat Kai Dörfner erfahren. "Die wissen, dass Barfußlaufen gesund ist."
Denn mit nackten Füßen trete man nicht wie mit Schuhen mit der Ferse, sondern mit dem Ballen oder dem ganzen Fuß auf. Das verursacht weniger Rückenschmerzen. Und Barfußlaufen fördert auch die Durchblutung. Schon Sebastian Kneipp hat vor 100 Jahren erkannt, dass ein vernünftig dosierter Kältereiz die Wärmeproduktion des Köpers anregt und dadurch der Kreislauf stabilisiert wird. Und wenn Kai Dörfner doch mal Schuhe trägt, achtet er nicht nur darauf, dass sie lang genug sind, sondern auch breit genug. Vor allem die heutigen Damenschuhmode mit spitz zulaufenden Formen und Plateauabsätzen sind zwar "artistisch spannend, aber ich bin froh, dass ich damit nicht laufen muss", meint Dörfner.
Ein weiteres, häufig angebrachtes Argument gegens Barfußlaufen sei die Angst vor Fußpilz, so Dörfner. "Viele Leute ziehen im Hallenbad deshalb extra Latschen an. Dabei fördert gerade das den Pilz. Denn in Schuhen schwitzen die Füße, es ist warm und feucht - genau der richtige Nährboden für Pilze", erklärt Dörfner. "Nackte Füße dagegen sind immer an der frischen Luft, sind trocken, stinken weniger und werden deshalb weniger von Fußpilz befallen."
Da her er recht, denkt sich jetzt bestimmt der ein oder andere - hat doch schon manch' Käsemauke den Stärksten umgehauen. Doch lieber versteckt der Stinker seine Füße in Schuhen und argumentiert mit Erkältungs- oder Verletzungsgefahr. Doch auch dieses Argument weiß Dörfner zu entkräften: "Klar muss ich vorsichtiger sein, wo ich hintrete. Man muss immer einen Blick nach unten haben, aber nicht starr wie ein Roboter. Im Laufe der Zeit bekommt man eine Art siebten Sinn", erklärt Kai Dörfner und erzählt, dass er eine Woche lang barfuß in London unterwegs war und nirgends reingetreten sei.
Und für den Notfall hat Dörfner immer Pflaster und eine Pinzette dabei, um Dornen oder Glassplitter zu entfernen. Und wenn's barfuß gar nicht mehr geht, zieht Kai Dörfner seine Sandalen aus dem Rucksack - auch die hat er immer in der Tasche. "Außerdem muss man einige Plätze einfach meiden, wie Grillplätze, an denen oft Scherben liegen, Obstwiesen, auf denen es im Sommer von Bienen und Wespen wimmelt oder beispielsweise den Waiblinger Marktplatz, so sich zwischen dem Kopfsteinpflaster einiges ansammelt."
Es spricht einiges für Barfußlaufen. Außerdem erspart es Faulen unter uns auch einen Arbeitsgang. Denn wer Schuhe trägt, hat nicht selten stinkige Füße und dreckige Schuhe, die er waschen und putzen muss. "Der Barfußläufer hat's einfacher, er muss nur die schwarzen Sohlen waschen", erklärt der Barfußläufer. Ihm bleibt sogar das erspart, wenn er beim Wandern mit seinen eventuell schlammigen Füßen einfach durch eine Wiese laufe. Deshalb hat Dörfner, der bis vor kurzem noch Geschäftsführer der Deutschen Wanderjugend war, jetzt bei der Evangelischen Gesellschaft in Stuttgart für Marketing und Fundraising zuständig ist, auch schon mehrere Wanderungen für Barfußläufer veranstaltet.
Der Experte rät: "Öfters barfuß laufen, aber nur auf unebener Fläche."
"Barfußlaufen ist primär gesünder als in unseren Schuhen zu laufen", sagt Dr. Werner Koch, Orthopäde in Waiblingen-Hohenacker. "Aber es hat nur einen Effekt auf unebenen Flächen wie Sand oder Gras. Auf Beton und Asphalt gehen unsere Füße kaputt."
Der Experte erklärt: "Die Muskulatur kann sich auf flachem Boden nicht ausbilden, wir bekommen Senk- oder Spreizfüße, weil die Quer- und Längswölbungen unseres Fußes zu sehr belastet werden." In Westeuropa sei eine hohe Anfälligkeit da, rund 70 Prozent haben Spreizfüße, über 50 Prozent Senkfüße. Der Orthopäde rät vor allem Kindern, öfters barfuß zu laufen, aber nur auf unebenen Flächen.
[Waiblinger Kreiszeitung, Dienstag, 3. Dezember 2002, Rems-Murr-Rundschau]

Hallo zusammen,
vor ca. zwei Monaten hatte ich ein ausführliches Interview mit einer Volontärin der Waiblinger Kreiszeitung. Und heute, kurz vor dem ersten Schnee, kam dann tatsächlich ein ausführlicher, fast halbseitiger Beitrag. Im Sommer wäre die Werbung sicher schöner gewesen
...
Grüße
Kai

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite

Barfüßer: eine Sekte übernimmt die Macht in der taz

Eine nachtaktive Sekte treibt seit neuestem ihr Unwesen in den Räumen der Berliner Tageszeitung taz.
Mit den steigenden Temperaturen lassen immer mehr Durchshausgeher die Leder fallen. Bloßfüßig schleicht der gemeine Mitarbeiter über die Flure. Die Barfußjournalisten erkennen einander schon von weitem und grüßen sich durch das Anheben des großen Onkel. Selbstbewusst schlendern sie aufeinander zu und flüstern sich etwas ins Ohr: wie sie dem Fußpilz den Weg bis ins Büro der Wahrheit bahnen können.
Selbst bis in die Teppichbodenetage der taz sind die Sektenmitglieder bereits auf leisen Sohlen vorgedrungen. Eine Übernahme der taz durch die Barfüßer scheint kurz bevorzustehen.
Der Gründer des ominösen Ordens, Auslandsredakteur Dominik Johnson, hatte die seltsam verschrobene Sitte seinerzeit aus Afrika importiert.
Liebe Wahrheit - Leser, dies ist ein Notruf: Bitte schicken Sie Fußbekleidungen. Oder besser noch: Stoßgebete gen Himmel. Auf dass es endlich wieder kälter werde.
Glosse *[taz, 17. 05. 2000]

Barfüßer: eine Sekte gewinnt wieder an boden [...]
Schließlich verfertigte eine Wahrheit - Leserin kunstvolle Fußbedeckungen, um sie endgültig in ihre Schranken zu weisen. Gerade dachten wir also, die Angelegenheit sei ausgestanden, da landen die Barfüßer einen spektakulären Coup und tauchen aus der Versenkung auf - im Nordschwarzwald.
Der Weg in Dornstetten gleicht vielen anderen: Er führt über Gras und Kies, über Sand und Pflastersteine und auch mal kurz durch flaches Wasser. Seinen Schrecken bekommt der 2,5 Kilometer lange Pfad erst durch die Menschen, die auf ihm gehen. Sie alle tragen weder Schuhe noch Strümpfe, sondern laufen auf nackten Füßen. Sie sind im "Barfußpark" unterwegs, dem einzigen in Deutschland.
Bis zu 800 Sektenmitglieder pilgern täglich ins Ordenszentrum, das skandalöserweise vom Land Baden - Württemberg mit 500.000 Mark bezuschusst wurde. Die Wahrheit ist entsetzt!

Glosse *[taz, 31. 05. 2000]

Barfüßer: eine Sekte gibt und gibt keine Ruhe
Es will und will kein Ende nehmen. Die grausame Sekte der Barfüßer scheint ihr unappetitliches Treiben jetzt über den baden - württembergischen "Barfußpark" bei Dornstetten (die Wahrheit berichtete) hinaus ausgeweitet zu haben. Wie unser Wahrheit - Agent unter dem Decknamen Klaus Schneider mitteilt, seien Anhänger des Nacktordens in die deutsche Lebensmittelindustrie eingedrungen, um wertvolle Delikatessen zu zersetzen:
"Schon immer ahnte ich", schreibt S., "dass für die Herstellung von Leberwürsten so ziemlich alle Zutaten erlaubt sind, die der Schlachthof hergibt. Aber Barfußmetzger, die in großen Bottichen mit ihren nackten Füßen die Leberwurst zerstampfen, davon war mir nichts bekannt." [abgebildet ist ein Produkt der Ruhrgebietsgroßmetzgerei Barfuss]
Hier ist die Politik gefordert. Die Wahrheit verlangt deshalb von der Innenministerkonferenz, endlich Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung zu ergreifen. Keinen Fußbreit Boden den Barfüßern!
Glosse *[taz, 03. 06. 2000]

[2001]Und wieder ist es in der Redaktion der taz soweit:

hilfe! barfüßer sind wieder da!
Hatten wir nicht im vergangenen Sommer einen aufopferungsreichen Kampf gegen den ominosen Orden geführt? Und seine Anhänger erbarmungslos in die Flucht geschlagen?
Doch es hat nichts genützt. Die Barfüßer sind wiederda! Die nacktaktive Sekte treibt erneut ihr Unwesen in den Räumen der taz. Mit den steigenden Temperaturen lassen immer mehr Durchshausgeher die Leder fallen. Wie im vergangenen Jahr schleichen die Barfußjournalisten bloßfüßig über die Flure und grüßen sich durch das Anheben der großen Onkel. Glitschige Fußabdrücke pflastern ihren Weg. Auf leisen Sohlen sind sie wieder bis in die Teppichbodenetage der taz vorgedrungen. Senk und Spreiz-, Platt- und Knick-, Hohl- und Spitz-, Klump- und Pferdefüße tappeln auf und ab. Es ist zum Gruseln.
Gibt es denn gar keine Rettung vor den Sektierern? Hilfe, liebe Wahrheit-Leser, dies ist ein verzweifelter Notruf: Bitte schicken Sie auch in diesem Jahr Stoßgebete gen Himmel. Auf dass es endlich kälter werde und wir wenigstens einen Fußbreit Boden zurückgewinnen.

[taz, 28./29.7.2001, die wahrheit]

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite