[Barfußlaufen stärkt die Abwehrkräfte] [Endlich auf freiem Fuß ... in der HÖRZU]

Barfußlaufen stärkt die Abwehrkräfte
(Forumbeiträge im Sommer 2001)

Man muss kein Fakir sein, um die Welt barfuß zu erobern. Echte Fans laufen ohne Sohle auch mal über die Straßen. Probieren Sie es doch einfach mal aus - es lohnt sich.
Schließen Sie für ein paar Sekunden die Augen. Dann stellen Sie sich vor, wie Sie am frühen Morgen über eine Wiese laufen - barfuß. Spüren Sie die Grashalme zwischen den Zehen? Den Tau an Ihren Füßen? Was für ein Genuss!
Wer ohne Schuhe durchs Leben läuft, spürt Wärme oder Kälte, selbst die Sprödigkeit eines ausgetrockneten Feldwegs. Eigentlich müsste barfuß wandern zu den Entspannungsübungen gezählt werden.
Aber es hat auch körperliche Vorteile. Hier die wichtigsten:
Bandscheiben: Barfußlaufen schützt die empfindlichen Knorpelscheiben vor Verformung und Vorrutschen (Bandscheiben-Vorfall). Der natürliche Bewegungsablauf wird aktiviert, weil keine Sohle die Reflexzonen behindert. Alle Stöße und Unebenheiten werden automatisch ausgeglichen. Das schützt die Bandscheiben vor Abnutzung.
Der ganze Körper wird trainiert: Muskeln, Knorpel, Immunsystem
Senk-, Spreizfüße: Der unebene Untergrund korrigiert Fehlstellungen der Füße. Unwillkürlich wird das Gewicht von der empfindlicheren Haut der Fußwölbung an der Innenseite auf die härtere Außenkante verlagert. Durch die Stärkung der Muskulatur werden Senk- und Spreizfüße wegtrainiert.
Wirbelsäule: Mit nackten Füßen tritt man automatisch weicher auf als mit künstlichen Sohlen. Dadurch werden allzu harte Stöße gedämpft. Da sich das komplette Skelett den Unebenheiten des Bodens anpasst, wird die Wirbelsäule biegsamer, der Mensch versucht, sich immer im Gleichgewicht zu halten. Folge: Die Rückenmuskeln werden gestärkt. Das verhindert Kreuzschmerzen.
Venen: Durch die Unebenheiten, aber auch durch den natürlichen Abroll-Mechanismus der Füße - Ferse, Sohle, Zehen - werden die Wadenmuskeln trainiert und helfen den Venen, das Blut wieder Richtung Herz zu pumpen.
Erkältung: Die mäßigen Kältereize trainieren die Erzeugung körpereigener Wärme. Das stärkt die Abwehrkräfte. Schon täglich eine Viertelstunde Barfußlaufen auf kühlem Grund oder ein wenig Stapfen im Schnee - und die Füße sind die ganze Nacht warm.
Tipp nicht nur für Anfänger: blühende Wiesen meiden
Fußpilz: Die Hornhaut der Füße wird gestärkt, trocken und trotzdem geschmeidig. Fußpilz - hat jeder Fünfte - liebt aber ein feuchtwarmes Milieu und hat somit keine Chance. Bei hartnäckigem Pilz: drei Wochen lang mit einer Salbe (z.B. "Canesten Extra", in Apotheken) einreiben. Dann kann man seine Füße wieder barfuß zeigen.
Tipps: Barfuß-Anfänger sollten langsam beginnen: zunächst 30 Minuten täglich, dann steigern. Disteln, Schilf, Dornen und blühenden Klee (wegen der Bienen) meiden. Tetanus-Schutz überprüfen lassen - falls man in einen Nagel tritt. Auf Scherben in der Nähe von Grill- oder Rastplätzen achten. Für alle Fälle Heftpflaster mitnehmen. Zement, Teer und andere aggressive Untergründe meiden. Rasenmähen bitte nur mit Schuhen.
J. Dersch

[Laura, Ausgabe 32, 1.August 2001, Seite 24-25, Rubrik Natur-Medizin]

Das klingt irgendwie wie auf all den Barfußinternetseiten abgeschrieben, ist also nicht wirklich etwas neues, aber toll, dass es der Allgemeinheit so präsentiert wird.
Hoffentlich schlägt es an und wir treffen bald nur noch Leute barfuß.
madMatt

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite

Endlich auf freiem Fuß ... in der HÖRZU
(Forumbeitrag im Sommer 2002)

ENDLICH AUF FREIEM FUSS ist als Überschrift im hinteren Redaktionsteil, Rubrik Lebensart, in der neuen Ausgabe der Zeitschrift HÖRZU zu lesen, und dann - neben einem paar sandiger Fußsohlen - platziert :

Angenehm kitzelt der Sand zwischen den Zehen - Füße sind viel sensibler, als man glaubt. In Strümpfen versteckt, von Schuhen umschlossen, ist davon wenig zu spüren. Also : Freiheit für die Füße!
So ein Fuß ist doch ein armes Wesen. Steckt in engen Schuhen, latscht über harten Asphalt jetzt tut sich was- Barfuß laufen liegt im Trend
Nichts wie raus aus den Pantoffeln-und rein ins Vergnügen. Die Füße haben die große Freiheit entdeckt. Weil's Spaß macht, barfuß zu laufen. Und weil's gut aussieht. Bloße Füße, so sie denn picobello gepflegt sind, können nämlich durchaus ausgehfein sein.
Während Trendsetter wie Sharon Stone oder Julia Roberts sogar zu offiziellen Anlässen barfuß erscheinen, haben weniger Mutige die Möglichkeit, ihrer Lust an der flotten Sohle unter Gleichgesinnten zu frönen - in Barfußparks und -bars.
Alltagstaugliche Alternative: Zehensandalen. Mit denen ist man dann auch modisch auf dem Laufenden.

Und dann folgen darunter diverse FlipFlop - Modelle - der Konsum fordert halt doch seinen Preis ... Im Spaltensatz finden sich folgende weitere Texte auf der Seite :

MATSCHTRETEN ist nicht nur für Kinder ein uriges Vergnügen. von den Socken sind auch Erwachsene, wenn sie abwechselnd durch weichen Rindenmulch, spitze Kiesel oder geschmeidigen Lehm waten. Für Sinnenfreuden wie diese gibt es eigene Einrichtungen: Den Barfuß-Pfad in Bad Sobernheim [...] etwa. Oder den Barfuß-Park im Schwarzwald [...]
NACKTE FÜSSE sind salonfähig: Die Schauspielerin Emma Thompson zeigt bei einer Benefizveranstaltung im St. James- Palast in London ihre Zehen. Prinz Charles nannte sie deshalb scherzhaft "meine liebste barfüßige Schauspielerin" [mit Foto der Situation]
SCHUHE HABEN HAUSVERBOT in der "Barfußbar" in Zürich. Obenrum ist fast alles erlaubt, aber unten bleibt's, bitte schön, naturbelassen, Schwarze Fußsohlen? Kein Problem. Beim Tanz auf den Holzdielen lässt sich das sowieso nicht vermeiden. Wer sich "unten ohne" aber partout nicht wohl fühlt, der darf zur Not auch leichte Strandschuhe tragen. Genauere Information gibt es im Internet [...]
[HÖRZU (Heft 25 vom 14. 06. 2002)]

Soweit der Blick in die Programmzeitschrift ... Georg