Über das Buch "Barfuss - Szene" von Detlef Fleischer (Forumbeiträge im Sommer und Herbst 2002)

Zunächst führe ich das auf, was mir eher negativ an dem Buch aufgefallen ist, danach das, was mir positiv aufgefallen ist und dann folgt so eine Art Synthese.

Ich wünsche mir, dass das Buch zu einer breiteren Akzeptanz dem barfuß-Laufen gegenüber beiträgt und dass es Menschen hilft, ihre Füße wieder besser wahrzunehmen. (btw.: Im Erotik-Teil vermisse ich einen Hinweis auf Kleebergs Buch 'Barfuß', das angeblich europaweit so bekannt ist. Allerdings habe ich es bislang nicht gelesen und kann also nicht konkret sagen, inwiefern es hätte Erwähnung finden sollen.)
Mit freundlichen Füßen,
Eva

Detlef Fleischer hat es geschafft, dass es endlich im deutschsprachigen Sprachraum ein Buch gibt, welches sich nur mit dem Barfußlaufen beschäftigt. Diesen Verdienst stelle ich gerne voran. Das 96 Seiten starke Büchlein ist in einem lockeren Erzählstil gehalten. Die einzelnen Abschnitte gehen teilweise fließend ineinander über. Im Falle des Interviews von Lorenz sogar so fließend, dass man gar nicht sofort merkt, dass anstelle von Lorenz nun wieder der Autor spricht. Ein Inhaltsverzeichnis wäre manchmal hilfreich zum Nachblättern.
Das Stichwortverzeichnis am Schluss enthält nicht viel mehr Begriffe als das Inhaltsverzeichnis hätte - mir persönlich hätte ein Inhaltsverzeichnis besser gefallen. Die ersten 74 Seiten berichten allgemein über diverse Aspekte des Barfußlaufens. Gesundheit, Kultur, Medien, Büro, etc. Aber im lockeren Erzählstil vermisse ich als interessierter Leser etwas die Tiefe. Vieles wird angerissen, bleibt aber fragmentarisch. Man merkt den Nachteil dieses essayistischen Stils: Die Übergänge zwischen Fakten und subjektiven Geschmackswertungen sind sehr fließend. Es kommt auch nicht klar raus, worin nun das Interesse des Autors liegt: Will er informieren? Will er erzählen? Ist es ein verkleideter Erlebnisbericht? Der zweite Teil, von Seite 75 - 93 richtet sich an diejenigen, welche ein erotisches oder S/M-Interesse an Füßen haben. Für mich nicht mehr nachvollziehbar ist, dass der Autor zuerst diese Internet-Szene ausgiebig beschreibt, sich dann aber von - aus seiner Sicht - "perversen" Spielarten distanziert. Ich lese da noch immer ein Prickeln beim Autor heraus - mit pflichtgemäßer Distanzierung. Hier wird der Titel "Barfuss-Szene" Wirklichkeit. Es wird eine "Szene" beschrieben, der Mainstream der am barfußlaufen interessierten Menschen wird hier verlassen.
An wen wendet sich nun dieses Buch? Dieser zweite Teil macht deutlich, dass es sich doch etwas um ein "Buch zum Internet" handelt und nicht um ein Buch, welches sich an Freizeit- und Gesundheits-Barfußläufer richtet. Alleine wegen des ausführliche Erotikteils - Erotik spielt aber auch ansonsten immer wieder eine kleine Rolle - kommt das Buch für mich als Geschenk für Interessierte (Familie, Freunde, etc.) nicht in Frage. Ich persönlich möchte nicht, dass meine Familie oder meine Freunde mein Barfußlaufen nur noch unter dem Aspekt betrachten, ob ich damit erotische Phantasien auslebe oder gar Spaß an Fußfolterungen, Trampling, etc. habe. Nein Danke!
Fazit: Ein schöner Versuch mit ansprechenden Photografien (Lob an den Photographen Steffan Sturm), der gerade im ersten Teil in leicht lesbarer Form verschiedene Aspekte barfüßiger Existenz beleuchtet. Die stilistischen Schwächen von Detlef Fleischer, der übrigens Journalist ist, empfehlen ein professionelles Lektorat.
Mein Wunsch wäre jetzt noch, dass sich jemand findet, der ein echtes "Ratgeberbuch" zum Barfußlaufen und Barfußwandern schreibt, fundiert und familientauglich. 
Grüße, Kai (WN)

„Barfuss-Szene - Mehr Mut zu nackten Füßen" von Detlef Fleischer
Preis: 12,80 Euro (96 Seiten, teils farbige Abbildungen)
ISBN 3-00-009510-1

fussohli.jpg (920 Byte)

zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite