Können nackte Füße elegant sein ?
(Forumbeiträge im Frühjahr 1999)

Ist schon mal jemand von euch an einem ort, wo elegante aufmachung üblich ist (theater, konzert, hochzeit) barfuß aufgetaucht? Wie steht ihr dazu - können nackte füße elegant sein?
Meiner meinung nach ja, die schönheit gesunder füße können schuhe jeglicher art nicht mehr verbessern. Kommt nur darauf an, was man dazu trägt. :)
Es gibt ja prominente beispiele von stars, die zu ihrer hochzeit barfuß im brautkleid aufgetaucht sind. Das hat sich aber bisher weitgehend auf die weibliche seite beschränkt ... wie im "gesellschaftlichen leben" sich die frauen auch sonst mehr variationen in ihrem outfit erlauben dürfen, wohingegen bei der männlichen seite schon abweichungen vom üblichen farbschema dunkler anzug/helles hemd als exzentrisch gelten. unci

Tja, als Mann hat man leider das Problem, dass kurze Beinkleidung als unelegant gilt, und bloße Füße zu langer Beinkleidung zumeist ziemlich lächerlich aussehen, da hat die weibliche Bevölkerung einen klaren Vorteil ... Schnaxel

[als Mann das Problem, dass bloße Füße zu langer Beinkleidung zumeist ziemlich lächerlich aussehen]
Es wirkt ungewohnt, kann aber dennoch gut aussehen, solange die lange hose nicht SO lang ist, dass sie auf dem boden schleift. Nackte hände mit langen ärmeln sehen genauso lächerlich aus, nur hat sich die gesellschaft daran gewöhnt. :)
Dass funktionell aufwendige körperteile wie kopf, hände und füße freigehalten werden, während der rest bis zum hals, handgelenken und fußknöcheln je nach temperatur mit kleidung geschützt wird, halte ich für völlig natürlich.
Die werbung für "casual-wear" macht sich oft genug die ästhetische wirkung von nackten füßen auch mit langer beinkleidung zunutze. Ich wage keine voraussagen, wann und in verbindung mit welcher kleidung der versuch gemacht wird, fußfreiheit in die elegante gesellschaft oder auch nur die büros einzuführen, aber ausgeschlossen ist es nicht. Kann halt nur noch einige jahrzehnte dauern, und dem steht wohl sicherlich die gesamtgesellschaftliche akzeptanz im freizeitbereich bevor.
Objektiv gesehen sind schuhe im bürobereich funktionslos, sie repräsentieren höchstens den status des trägers. ...
Zum thema "barfuß - kleiderordnung" fällt mir eine begebenheit ein, die schon etwas länger zurückliegt. Es war auf einer vernissage moderner kunst. Eine jener veranstaltungen am sonntagvormittag, wo sich die kulturbeflissene gesellschaft bei einem glas sekt trifft und die ausgefallenen werke junger künstler neugierig begutachtet. Ich war dort mit buntem hemd, heller langer hose und barfuß. Schon nach kurzer zeit wurde ich gefragt, ob ich DER KÜNSTLER sei ..... klar, so überkandidelt können nur moderne künstler sein .....
Allgemein ziehe ich mich, wenn ich mich in gesellschaft begebe, lieber gepflegt zu meinen freigelegten pfoten an, schon um das (völlig aus der luft gegriffene) vorurteil "barfuß = obdachlos/arm/verlottert" zu widerlegen. unci

[an einem ort, wo elegante aufmachung üblich ist (theater, konzert, hochzeit) barfuß aufgetaucht? Wie steht ihr dazu - können nackte füße elegant sein?]
Ich war an verschiedenen kulturellen Veranstaltungen in Indien und dort war es durchaus üblich, elegant gekleidet und barfuß an der Veranstaltung zu sein. Auch in Fünfstern - Anlagen auf den Malediven darf sich frau/mann durchaus elegant gekleidet und barfuß beim Dinner zeigen. In Malaysia wurde ich in einem Haus höflich aufgefordert, doch meine Schuhe auszuziehen, obwohl ich einen dunklen Veston und beige Hosen trug.
Im übrigen praktiziere ich das auch hier: ich trage gerne elegante Kleider und das ändert sich nicht, wenn ich dazu barfuß gehe. Wenn ich das nicht tun (kann), trage ich Timberland - Schuhe (ohne Socken, versteht sich von selbst) oder wenn möglich Sandalen. Gruß und viel Spaß beim Ausprobieren Oliver/CH

[werbung für "casual-wear" ... ästhetische wirkung von nackten füßen auch mit langer beinkleidung zunutze.]
Das stimmt und ist tatsächlich ein klares Indiz dafür, dass unbekleidete Füße sehr ästhetisch sind (und wohl auch von einer Mehrheit der Menschen so empfunden werden). Dummerweise ist es aber vom Kontext abhängig, ob hier die Ästhetik noch greift. Für viele ist die Berührung mit (z.B. Straßen-) Schmutz bereits eine unappetitliche Sache ohne jede Ästhetik und zudem wahrscheinlich das "Barfußsein" auch eine "Entwaffnung", die einen verletzbar macht und deshalb nicht zu dem mit unseren Kleiderkonventionen bezweckten Vorspielen eines gewissen Status passt.
[Objektiv ... schuhe im bürobereich funktionslos, repräsentieren höchstens den status des trägers.]
Richtig, sie repräsentieren den Status des Trägers ebenso wie die entsprechende Kleidung und gehören deshalb auch dazu. Ein guter Grund, auch solche Kleidung nicht zu mögen! Zudem sind - objektiv gesehen - Schuhe nicht nur im Bürobereich, sonder fast überall "funktionslos"... Grüße, Lupu

[wo elegante aufmachung üblich ist barfuß aufgetaucht ... wie im "gesellschaftlichen leben" sich die frauen mehr variationen in ihrem outfit erlauben dürfen, wohingegen bei der männlichen seite schon abweichungen vom üblichen farbschema dunkler anzug/helles hemd als exzentrisch gelten.]
Da Barfußlaufen unkonventionell ist, folgt als einfachste und unkomplizierteste Überlegung natürlich, dass die Kleidung dazu vollkommen egal ist, da die Konvention durch nackte Füße ohnehin schon gebrochen wird. Also ist erlaubt was Spaß macht.
Ich für meine Fälle sehe das allerdings etwas anders. Zwar laufe ich auch vollkommen unkonventionell barfuß durch den Sommer (und das sogar im Supermarkt), ich unterwerfe mich dabei aber bestimmten, selbstauferlegten Regeln, d.h. ich definiere selber, wann ich mich an Konventionen halte und wann nicht.
Die einfachste Regel lautet: Ich laufe nur dort barfuß, wo ich mich auch in kurzer Hose blicken lassen würde (wobei sich meine Beine durchaus sehen lassen können). Wo ich mich also nicht in kurzer Hose "hintrauen" würde (Eitelkeit, ich geb's zu), z.B. in Restaurants, würde ich auch nicht barfuß laufen (McDonalds und Biergärten zählen dagegen zu kurzen- hosen- und Barfuß- Terrains), somit auch nicht an den von unci angeführten Orten. Durch diese Regel stößt meine Barfüßigkeit übrigens äußerst selten an.
Welche Kleidung nun zu barfuß am besten passt, ist eine Frage der Ästhetik und damit auch wieder subjektiv:
- Als Grundregel gilt: die Knöchel sollte noch zu sehen sein und barfuß passt am besten zu legerer Kleidung
- kurze Beinkleider passen immer sehr gut zu barfuß (Badekleidung, (Bermuda-) Shorts, Röcke, Radlerhose)
- lange Hosen passen gut, wenn sie zum Fuß hin eng geschnitten sind (Röhrenjeans, Leggins)
- lange Hosen mit Schlag u.ä., bei denen nur noch die Zehen vorne rausschauen, sehen nicht gut zu barfuß aus, in solchem Fall hochkrempeln
- lange, auch weite (Frauen-) Kleider passen wieder gut zu barfuß, es sei denn, sie schleifen auf dem Boden
- Businessdress und barfuß schließen sich bei Männern grundsätzlich vollkommen aus (Schlips und barfuß sieht einfach oberaffig aus), bei Frauen nicht, solange es sich um kurze Klamotten handelt.
- In Hosenanzügen sehen Frauen auch barfuß blöd aus
- Barfuß und Jacke passt auch nicht, Pullover ist O.K., vor allem bei hochgekrempelten Ärmeln.
- Barfuß und Hemd ist zumindest bei Männern ein Grenzfall, die obersten Knöpfe sollten dann schon auf bleiben.
- Frauen haben's in der Tat einfacher als Männer, sowohl von der Akzeptanz als auch von der Ästhetik passt bei ihnen barfuß zu einer größeren Spannweite von Kleidern.
So, dann schreibt mal eure Meinung, Serfuß, Jörg (Hanna)

Nun aber zur Antwort auf Deinen persönlichen Katalog über bevorzugte Klamotten zum Barfußlaufen. Ich habe auch einen und der unterscheidet sich doch gründlich von dem Deinen, deshalb hier eine kleine Gegenüberstellung (nur als weiteres Beispiel, dass hier jeder nach seiner Fasson selig werden darf...).
Prinzipiell finde ich dass sich Barfußlaufen nicht nur auf den Freizeitbereich beschränken sollte wo jeder ohne aufzufallen mit dreckigem Rippenunterhemd, kurzen Ballonseidesporthosen, Badeschlappen und Tennissocken rumlaufen kann ohne aufzufallen. Ich finde, dass Barfußlaufen neben dem Freizeitbereich auch in allen Bereichen "normal" sein sollte wo auch normale Durchschnittskleidung angesagt ist. Bei echt festlichen Anlässen sowie im "Business" wo sowieso ein relativ restriktiver Kleidercode angesagt ist sollte man es dann doch besser lassen ..., ich würde auch nicht in kurzen Hosen zu solchen Ereignissen gehen.
Besser haben es da vielleicht wieder die Frauen, die ihre baren Füße dann vielleicht festlich schmücken könnten (Z. B. mit lackierten Nägeln, Zehenringen etc) um zu dokumentieren, dass das Barfußlaufen auf keinen Fall etwas mit Nachlässigkeit oder Ignorieren der Festlichkeit zu tun hat. Soweit das Prinzipielle und jetzt noch meine Kommentare zu Deinen einzelnen Punkten (wie gesagt keine Besserwisserei sondern einfach ne andere Sichtweise).
[Grundregel : Knöchel noch zu sehen und barfuß passt am besten zu legerer Kleidung]
Widerspruch zu legerer Kleidung siehe Oben und das mit dem Knöchel sehe ich auch nicht unbedingt so (siehe unten).
[kurze Beinkleider passen immer gut zu barfuß (Badekleidung, (Bermuda-) Shorts, Röcke, Radlerhose)]
Abgesehen davon, dass ich keine Radlerhosen mag (außer bei Radlern), akzeptiert, wobei ich auch ganz kurze Hosen und Barfuß nicht so viel abgewinnen kann.
[lange Hosen mit Schlag ... nur Zehen vorne rausschauen nicht gut zu barfuß, in solchem Fall hochkrempeln] Finde ich im Gegenteil total passend und besser als enge Hosen am Fuß...
[lange, auch weite (Frauen-) Kleider gut zu barfuß, es sei denn, sie schleifen auf dem Boden]
Lange Kleider gehören tatsächlich auch zu meinen am liebsten gesehenen Barfuß - Kombinationen, wobei ich auch nichts gegen Schleifen am Boden habe.
[Barfuß und Hemd bei Männern Grenzfall, oberste Knöpfe dann auf]
Hemd finde ich OK (und laufe auch selber so barfuß rum) wenn's nicht gerade ein Anzughemd ist, das bis oben zugeknöpft ist.
[Frauen haben's in der Tat einfacher als Männer, sowohl von der Akzeptanz als auch von der Ästhetik passt bei ihnen barfuß zu einer größeren Spannweite von Kleidern.]
Gilt meiner Meinung nach nur für den Business Bereich, sonst liegt es denke ich echt nur an unserer Traute...
Mit Hoffnung auf besseres Wetter füßt euch euer Schönwetter aber dann (fast) überall Barfußläufer Thomas (tü).

Hallo Thomas, was die Kleiderordnung angeht, so haben wir wirklich grundverschiedene Ansichten, aber das ist ja auch gut so, davon lebt das Forum.
Manchmal sind es Kleinigkeiten, die über die Ästhetik von Barfuß und (Bein-) Kleidung entscheiden, ich krempel z.B. die Beine meiner Jeans immer ganz leicht hoch, wenn ich barfuß laufe, zum einen aus praktischen Gründen weil die Beine nicht im Dreck schleifen und bei Treppen nicht an der Ferse hängen bleiben, zum anderen weil's meiner Meinung nach besser aussieht. Meine Freundin dagegen sieht das total anders, sie findet hochgekrempelte Hosenbeine sähen "asozial" aus (wobei sie immer recht drastisch urteilt). Dafür mag ich nicht, dass sie sich die Zehennägel lackiert (ich mag generell kein Nagellack, schon gar nicht an den Füßen), auch Zehenringe sind nicht mein Ding.
Der einzige Fußschmuck den ich akzeptiere (d.h. schön finde) sind Fußkettchen bei kurzen Hosen, Röcken etc. (nat. nur bei Frauen). Damit bin ich wiederum bei anderen weibl. Bekannten auf Entsetzen gestoßen.
Bei langen Hosen hat auch die Farbe der Hose einen Einfluss auf die Ästhetik: Je heller, desto besser, zumindest im Frühjahr, wenn die Füße noch weiß sind. Serfuß, Jörg (Hanna)

Hi Jörg Ich möchte, ohne dir zu widersprechen, einfach zu bedenken geben, dass du die Frage nach deutschen (europäischen) Grundsätzen und Ansichten beurteilst. Siehe mein Mail zu barfuß und elegant.
In anderen Ländern wird dies ganz anders gesehen. Barfußlaufen im Nahen Osten in Häusern, auf Festen und (privaten) Anlässen ist Gepflogenheit und es ist mir sogar schon passiert, dass ich dazu höflich (aber bestimmt) aufgefordert wurde.
Es ist also alles eine Frage der Betrachtung bzw. der Kultur und deren Normen. Gruß Oliver/CH

Hallo Oliver, da hast Du natürlich vollkommen recht, ich vergaß zu erwähnen, dass sich diese, wenn auch subjektive, Kleiderordnung im wesentlichen auf mitteleuropäischen Verhältnisse bezieht.
Die Amis z.B. verschmähen zwar bloße Füße, müssen ihre fetten Schwabbelkörper aber überall in kurzen Hosen präsentieren, selbst in feinen Restaurants. Andere Länder - andere Sitten, das gilt natürlich auch für die (barfüßige) Kleiderordnung. Serfuß, Jörg (Hanna)

Hallo Jörg! Da bist du ja ziemlich strikt in deinen Vorstellungen, wie man sich am besten anzuziehen hat. Also ich kann das nicht so ganz teilen.
Ich war im letzten Jahr bei einem Sommerball - so richtig fein mit Smoking und allem drum herum. Wie immer, waren die Mädels die ersten, die ihre Schuhe auszogen. Und wie du sicher richtig schreibst, passen ein langes Kleid und bloße Füße hervorragend zusammen. Aber bald entschloss ich mich auch, meine Schuhe loszuwerden. Und bald waren neben mir noch zwei oder drei männliche Wesen, die im Smoking bzw. dunklen Anzug ohne Schuhe auftanzten.
Ich finde diese Kombination keineswegs unpassend. Im Gegenteil runden nackte Füße das Outfit so richtig ab. Denn schließlich ist dein Gesicht in der Regel ja auch unbekleidet. Dann bis du ganz oben und ganz unten ohne und dazwischen piekfein. Ich habe das dann im Sommer noch ein paar Mal probiert: schwarze Hose, schwarzes Hemd, schwarzes Sakko, aber keine Schuhe. Nach einiger Zeit in der Stadt wirken dann die tiefschwarzen Fußsohlen besonders edel.
Übrigens habe ich mit diesem Outfit nur positive Reaktionen geerntet. Es bringt´s wirklich, wenn man nicht nur in der abgeschnittenen Jeans barfuß läuft. Mit füßlichem Gruß Gerald

Hi Gerald!
[ziemlich strikt in deinen Vorstellungen, wie man sich am besten anzuziehen hat]
Stimmt, ich habe ziemlich klare Vorstellungen davon, was mir gefällt und was nicht. Allerdings will ich hier niemandem Vorschriften machen, sondern habe nur mal zusammengefasst, was mir gefällt und was nicht.
Einen ähnlichen Katalog könnte ich auch mühelos für beschuhte Fälle auflisten, aber das ist ja nicht das Thema des Forums ;-)
[neben mir noch zwei oder drei männliche Wesen, die im Smoking bzw. dunklen Anzug ohne Schuhe auftanzten ...  finde diese Kombination keineswegs unpassend ... runden nackte Füße das Outfit so richtig ab]
Also da ich berufsbedingt ständig in solchen Klamotten unterwegs bin und mir natürlich die Socken morgens als letztes anziehe, weiß ich auch, wie ich barfuß im dunklen Anzug aussehe: zum Schiessen! Sorry, aber da kommen wir nicht zusammen.
Krawatte, Sakko und Co. sehen zu barfuß einfach affig aus. Aber falls sich das wider Erwarten doch durchsetzen sollte, gewöhne ich mich vielleicht auch daran, ich habe mich schließlich auch an die E-Klasse und den Ford Ka gewöhnt, der Mensch ist ja ein Gewöhnungstier. Trotzdem viel Spaß beim Barfüßern im Smoking, Jörg (Hanna)

Meine Erfahrungen und Beobachtungen möchte ich gerne mit Euch teilen. So zum Beispiel, dass barfuß und elegant glänzend zusammenpasst, es bei uns in der Schule, auch bei Konzerten und auch mal in der Oper auch tat und eben auch viele Promis barfuß auftauchen bei "feierlichen" Anlässen.
Der Sommer ist da, die Schuhe sind in der Hand, Claudia

Hi Claudia,
[barfuß und elegant glänzend zusammenpasst ... viele Promis barfuß bei "feierlichen" Anlässen]
Meine Ansichten zu dem Thema kennst Du ja. Die von Dir angesprochenen Promis sind aber fast ausschließlich Frauen, zumindest habe ich noch nie von barfüßigen Promi - Männern im Anzug bei festlichen Anlässen gelesen oder gehört. Und bei Frauen sieht's in der Regel wirklich gut aus, wie hier auch wieder einige Hochwasseropfer zeigen, die aus Pragmatismus barfuß unterwegs sind und dazu Kleider und Röcke tragen.
Der einzige barfüßige elegante Mann begegnet mir weiterhin nur morgens im Spiegel bis er seine Socken anzieht und das ist gut so. Serfuß, Jörg (Hanna)

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite