Nicht nur Sabine beschäftigt ihre Bodenhaftung beim Sport
(Forumbeiträge im Sommer 1999)

Hallo Leute, Barfußlaufen finde ich zwar prima, aber beim Turnen in unserer staubigen Turnhalle ziehe ich der Bodenhaftung wegen lieber rutschfeste Hallenschläppchen an. Wie seht ihr das? ...
Ich muss sagen, dass ich barfuß laufen insgesamt prima finde und deshalb auch keinen hier verärgern wollte. Beim Schwebebalken und auf der Wiese gibt es für mich auch nichts Besseres. Heute vor dem Sport, der in einer Gemeinschaftshalle stattfindet, war ich auch schon den ganzen Nachmittag barfuß. Mit meinen trockenen "Straßensohlen" auf dem staubig - schmierigen Parkett konnten auch ABS - Socken - Trägerinnen nicht mithalten, keine Frage.
Aber im Gegensatz zu sauberen PVC-Böden ist die Bodenhaftung doch eher mäßig. Gerade auch Spiele, die schnelles Anlaufen und Abstoppen beinhalten, sind da zu erwähnen. Ich muss sagen, anfangs war die Bodenhaftung o.k., aber je mehr Staub an den Sohlen klebte, um so rutschiger wurde es, so dass zu abrupte Bewegungen nicht mehr drin waren. Für Jazzdance ist das jedoch prima, weil man beim Drehen nicht so leicht kleben bleibt.
Der Staub an sich im Sinne von "eklig" stört übrigens mich übrigens keinesfalls, im Gegenteil, draußen ist noch viel mehr davon. Hast du [Silvia] überhaupt Erfahrungswerte mit "Straßenfüßen" auf Parkettböden mit Staub - Wachsmischung? Berichte doch mal von evtl. Problemen, und wie du sie in den "Griff" bekamst.
Gruß, Sabine

Hallo Sabine, erst einmal ein Herzliches Willkommen hier bei uns im Barfuß - Forum !
Es wird Dich vermutlich nicht unbedingt erstaunen, wenn ich Dir schreibe, dass Du hier nicht direkt auf den "Freundeskreis Turnschläppchen" triffst, sondern - im Gegenteil - auf die  "nichts - geht - über - barfuß" - Sportler. Das meinen wir nicht nur, weil wir mit Dir zusammen finden [Barfußlaufen finde ich prima], sondern weil es dafür auch viele gute Gründe gibt !! Diese guten Gründe kannst Du in unserem "Best of" nachlesen, der Sammlung mit den Ergebnissen vergangener Diskussionen hier im Forum, das eine eigene Rubrik zum Barfußsport hat, für die Miguela den schönen Titel "Barfuß beim Sport - ob drinnen ob draußen - sofort !" kreiert hat.
Wenn Du die Beiträge dort nachliest, findest Du viele viele Argumente und Erfahrungsberichte für barfüßiges Sporttreiben ! ...
Beim Turnen ist ja meist auch ein Behältnis mit Magnesia vorhanden, das gegen schwitzige und rutschige Hände helfen soll - tut es bei entsprechenden Fußsohlen aber natürlich auch. Außerdem denke ich mir, dass beim Turnen doch soooo viel auf dem Hallenboden gar nicht stattfindet, meist sind doch Matten im Spiel. Aber beim Anlauf zum Sprung etc. mag es der Fall sein. 
Sportliche Füße aus Köln sendet Dir Georg

Hallo Sabine, ich bin während meiner Schulzeit eigentlich ständig barfuß beim Sportunterricht erschienen, und es hat mir riesigen Spaß gemacht, die verschiedenen Bodenbeläge unter den Füßen zu spüren (ein Gefühl von Freiheit). Klar hat man nachher schwarze Sohlen, aber die kann man ja auch wieder waschen.
Meine Erfahrung: Mit Turnschuhen hatte ich nach dem Sport immer Fußschmerzen, barfuß nicht.
Liebe Grüße Michael

Hi, Sabine, Du bringst Staub als Argument für schlechte Bodenhaftung. Das ist grundsätzlich richtig. Ich habe aber grade barfuß nie damit Probleme gehabt. Gut - wer sich auf Anti-Rutsch-Socken verlässt wir schnell eine Besseren belehrt, weil sich hier der Staub festsetzt und alles rutschig wird. Aber, wie Du in meinen alten Texten lesen kannst, habe ich immer Sport barfuß gemacht und werde es auch immer tun. - Also, probier es doch zwei- / dreimal aus und berichte über Deine Erfahrungen. Du wärst jedenfalls die Erste, die mir grade wegen Staub über ernste Rutschprobleme bei Barfußlaufen berichtet. ...
Da ich als Ingenieurin arbeite, sind tagsüber Sicherheitsschuhe sinnvoller Zwang. Gerade bei diesem Wetter ist es umso befreiender, wenn ich sie zum Feierabend im Spind lassen kann. (Bei Dienstfahrten ist das zur Zeit mit Sandalen schon erträglicher.) Aber wenn ich dann nach Dienstschluss barfuß nach hause fahre, dann bleibe ich bei diesem Wetter natürlich den ganzen Abend so. Folglich komme ich dann auch mit Straßenfüßen beim Sport an. Da wir ja eine Mehrzweckhalle nutzen (die somit z. Zt. auch nicht durch Schulferien geschlossen ist) und die wir mittlerweile in Eigenregie sauberhalten, gibt es bei uns über das Thema Sauberkeit keine Diskussion mehr. Nun kommt ein großer Teil der Mädels wie ich häufig barfuß zum Sport. Natürlich trägt man dann U-Bahn- /S-Bahn- und Straßenschmutz an seinen schwarzen Sohlen mit in die Halle. Zum Saubermachen verwenden wir auch diese Wachsflocken zum Fegen, weil's am schnellsten geht. Und somit kenne ich das Problem mit den Wachsresten unter den Füßen gut. Allerdings scheint das Zeug bei einigen mehr unter den Füßen zu haften als bei anderen. Ich habe zum Beispiel nur geringe Probleme damit (und der Rutschigkeit) , bei Mig scheint so gut wie nichts unter den Füßen zu haften und bei einer anderen Freundin bauen sich jedes Mal wahre Schichten unter den Füßen auf.
Ich habe aber keine Ahnung wie es zu diesem Unterschied kommt. Ich glaube, dass man einfach langsamer spielen muss, wenn's rutscht. - Beim Squash liegen die Probleme anders. Hier ist der Boden Pieksauber und von sich aus irre glatt. Da hilft sowieso nur langsameres Spielen. Einen Generaltipp kenne ich auch nicht. Bis bald, Silvia

Hi Sabine! Das kommt immer drauf an, wie staubig der Boden und wie geschwitzt die Fußsohlen sind ... ich habe schon seit Jahren keine Turnhalle mehr mit Schuhen betreten. Wenn die Fußsohlen rutschig werden, wische ich sie meistens mal eben am Hosenbein ab (Karateanzüge lassen sich ja zum Glück bei 60°C waschen), wenn Du natürlich in 'ner kurzen Hose turnst, kannst Du Dir ja irgendwo an den Rand ein Handtuch legen, an dem Du deine Fußsohlen gegebenenfalls abwischen kannst... Auch ich gehe regelmäßig barfuß zur Turnhalle und gehe dann auch barfuß in die Halle, allerdings erachte ich es als selbstverständlich, die Halle nur mit "Hallenfüßen" zu betreten, sprich mir vorm Sport noch mal eben die Füße zu waschen, das dauert nicht lang und trägt deutlich zur Sauberkeit der Halle bei. Dann mal viel Spaß beim barfüßigen Sport! Schnaxel

Hallo Sabine, ich kann dich verstehen was du meinst. Ich habe auch schon öfters festgestellt, dass man barfuß in der Turnhalle anfangs so gut wie immer einen guten Halt hat, aber mit der Zeit lässt es dann meistens nach. Der Halt kann nun natürlich immer noch genügend sein, aber für schnellere Spiele, wie du es schon erwähnt hast, da könnte ich mir immer etwas besseres vorstellen als barfuß zu sein (auch wenn ich sonst nicht so denke).
Um nochmals auf den immer weiter nachlassenden Halt zurückzukommen: er wird halt einfach was damit zu tun haben, dass die Fußsohlen immer dreckiger werden und immer trockener, und der Vorteil, der anfangs da war, ist nach einer Weile weg. So ging es mir halt, ich habe aber von einer Freundin, die damit keine Probleme hat, genau das Gegenteil gehört.
Wenn du barfuß in der Turnhalle wirklich zu wenig Halt hast und diesen nötig hast, dann tust du dir damit überhaupt keinen Gefallen, wenn du barfuß läufst, nur Hauptsache du bist barfuß. Machs halt einfach so wie ich: barfuß in der Turnhalle wenn möglich - und sonst überall barfuß wenn du Lust hast bzw. wenn es dir möglich ist ;-) bye, Petra

Das Problem bei schnellen Spielen liegt eigentlich nur in den beschuhten Füßen der Mitspieler, die eventuell mal unachtsam sein könnten. Wir spielen beim Karate öfters mal zum Aufwärmen Basketball, natürlich alle barfuß, und ich muss sagen, dass das nicht nur barfuß völlig Problemlos ist, sondern auch noch einen tierischen Spaß macht. Voraussetzung ist bei solchen Mannschaftsballspielen allerdings, dass alle barfuß sind, sonst könnte es Plattfüße geben... Schnaxel

Hallo Schnaxel! Okay, Punkt für dich: wenn alle barfuß wären, dann wäre es auch für alle besser. Das kann man ja ruhig ohne Bedenken ein paar mal machen und vor allem ist es auch gut zum Aufwärmen. Ich glaub dir auch, dass es ein Riesen - Spaß ist. So Aufwärm - Sachen sollen ja auch Spaß machen !
Aber spielt man häufiger barfuß Basketball, dann sollte man sich Gedanken machen, ob man seinen Gelenken wegen der sehr unzureichenden Dämpfung auf einem harten Hallenboden einen Gefallen tut. Überleg mal wie oft man dabei springt und schnelle Moves ausführt. Messungen der Zeitschrift "Basket" haben ergeben, dass bei der Landung nach einem Korbleger die 4.4 fache Gewichtskraft auf deinen Füßen lastet. Und bei "normalen" Sprüngen ungefähr das dreifache. Bei dem, der viel spielt (so wie ich) kommt dann schon was zusammen und drum achte ich darauf, dass ich Sneakers mit guter Dämpfung kaufe, die dem Fuß Stabilität geben und ich finde das völlig okay, auch wenn ich sonst viel barfuß bin.
Wer nur ab und zu mal barfuß Basketball spielt, kann das problemlos tun, wenn - wie du gesagt hast - die anderen ebenfalls barfuß sind. bye, Petra

Hi Petra! Das Problem mit der Gelenkbelastung ist sicherlich nicht zu unterschätzen, allerdings sollte man bedenken, dass man als regelmäßiger Barfußturner auch eine kräftigere Haltemuskulatur im Bereich der Füße und Fußgelenke hat. Wir praktizieren den barfüßigen Fun - Basketball nun schon seit einigen Jahren einmal wöchentlich und es ist noch niemand umgeknickt, und von Dauerschäden habe ich auch noch nichts mitbekommen, aber grundsätzlich gebe ich Dir recht, dass Spiele wie Basketball nur von Leuten regelmäßig barfuß gespielt werden sollten, die auch sonst regelmäßig barfuß gehen und Sport treiben. Fuß zum Gruß, Schnaxel

Ein wenig habe ich Probleme, nachzuvollziehen, wo der Vorteil von Schuhen dabei liegen soll. Ich selbst bin aktiver Hallensportler und betreibe meine Sportart nur mit Schuhen, wohingegen ich Badminton oder auch Squash als Freizeitsportart grundsätzlich barfuß spiele. Meine Erfahrung: es ist grundsätzlich egal, ob Du Schuhe trägst oder barfuß bist. Wenn der Boden total staubig ist, kommst Du auch beschuht sehr leicht ins Rutschen. Mein Tipp dazu: feuchtes Handtuch neben das Feld und ab und an Füße bzw. Schuhe abreiben. Funktioniert hervorragend.
Grüße Bernd

Hallo Sabine, ich kann aus meiner Erfahrung Silvia und den anderen nur zustimmen: in der Turnhalle am liebsten barfuß, zu der Erkenntnis bin ich gelangt nachdem ich immer mal wieder diverses Schuhwerk ausprobiert habe. Dabei war unsere Halle auch wirklich nicht gerade die sauberste, aber das hat mich eigentlich höchstens wegen der Sportklamotten und nicht wegen der Füße gestört.
Ich find´s eigentlich schade, dass viele Schüler wegen irgendwelcher vagen Bedenken gar nicht mehr in den Genuss des Barfußlaufens beim Sport kommen. Ist das in eurer Schule auch so? Gruß Tina

Hallo Tina, mich und einige Mitschülerinnen stört der Staub wie gesagt überhaupt nicht. Gerade wenn wir schon vorher barfuß unterwegs waren. Doch bei einigen Spielen bin ich sehr engagiert und lege mich voll ins Zeug. In der einen Halle, mit sauberem PVC-Boden bin ich dann barfuß unschlagbar. Aber ich bin anfangs mit der selben Einstellung auch barfuß in der anderen Halle angetreten, deren Parkettboden zwischen hochglanzpoliert und staubig schwankt. (Tanz und Gemeindeveranstaltungen) ...
Ich muss zugeben, die glatten Böden machen den Beschuhten und Bestrumpften natürlich mehr zu schaffen als mir. Doch da ich gerne alles aus mir heraushole, nervte es mich halt letztens gegen ein Mädchen beim Badminton zu verlieren, die mit ihren neuen Hallenschläppchen einfach besser Halt fand als ich barfuß. Da ich sonst auch gerne über die Rutschpartien der anderen lästere, war ich halt diesmal an der Reihe einzustecken. ...
Wir Barfüßerinnen sind insgesamt sehr engagiert und lassen uns nicht alles bieten. Einigen anderen, auch nicht gerade auf den Kopf gefallenen, aber ätzend oberflächlich und angepassten Mädchen stinkt das gewaltig. Die gehen zum Sport overdressed und sind auch diejenigen, die barfuß scheiße finden, stattdessen Schläppchen und ABS-Socken tragen.
Es macht nun tierischen Spaß, diese Tussies beim Volleyball oder Badminton durch die Gegend zu hetzen, da sie eben leicht ins Rutschen kommen, was gar nicht mehr so zu ihrem stolzen Overdressing passt. Aber auch klar, dass die sich freuen, wenn eine von uns mal barfuß den Halt verliert.
Ich muss feststellen, dass saubere Füße den Vorteil der andauernden Bodenhaftung auf hochglanzpoliertem Parkett länger haben, als staubig trockene. Deshalb werde ich künftig meine Füße vorher leicht sauber machen. Hast du auch schon ABS-Socken- und Schläppchenträgerinnen in der Turnhalle rutschen sehen? Alles Liebe, Sabine

Hallo Sabine, nach deiner ersten Mitteilung, wo du davon sprichst rutschfeste Gymnastikschuhe tragen zu wollen, wird ja nun klar, dass du doch viel lieber ohne diese auskommen möchtest.
Ehrlich gesagt find ich es ganz schön deftig, dass ihr Barfüßerinnen euch mit den anderen einen Konkurrenzkampf liefert, hinter dem ja wohl mehr zu stecken scheint (obwohl ich die Weise wie du es beschreibst eigentlich auch ganz lustig finde).
Ich hab zwar auch meistens nur in Gymnastikhose, T-Shirt und barfuß Sport gemacht, aber wenn einige von meinen Klassenkameradinnen der Meinung waren, dass sie eben auch noch Stirnband, Stulpen und Schuhe brauchten, dann hat mich das eigentlich nie gestört. Allerdings gab's umgekehrt auch keine blöden Bemerkungen, was bei Euch vielleicht ja der Fall ist ?
Also vielleicht könnt ihr das ja ein bisschen weniger verbissen sehen und vielleicht kannst du dann ja sogar ein paar von den "Tussis" zu unten ohne bewegen. Was sagt denn eure Lehrerin oder Lehrer dazu und wie sieht's bei den Jungs aus ?
Ansonsten hab ich mir über die genauen Zusammenhänge der Rutschverhältnisse eigentlich nie besondere Gedanken gemacht, große Probleme hatte ich barfuß jedenfalls nie. Für Jazzdance haben wir manchmal Socken angezogen, um besser Drehungen auszuführen, aber die waren dann oft hinterher so dreckig, dass man sie bald nur noch wegwerfen konnte. Für Schläppchen konnte ich mich nie erwärmen, weil die keinen vernünftigen Halt gegeben haben, jedenfalls nicht die billigen, wie ich mal welche hatte.
Ich glaube, viele von uns haben die Dinger zwar oft mitgeschleppt aber fast nie getragen.
Dir noch schöne barfüßige Sommertage, Tina

[Barfüßerinnen insgesamt sehr engagiert und lassen uns nicht alles bieten ... angepassten Mädchen stinkt das gewaltig ... macht tierischen Spaß, diese Tussies durch die Gegend zu hetzen ... klar, dass die sich freuen, wenn eine von uns barfuß Halt verliert]
Ich will mich nicht mit einem möglicherweise überheblich wirkenden Ratschlag einmischen, aber bringt der Wettkampf "Mitschuh gegen Ohneschuh und umgekehrt" wirklich was ?
Die "Tussies" beeindruckt (und vielleicht auch ärgert) es möglicherweise viel mehr, wenn sie merken, dass Ihr das Barfußspielen genießt, weil Ihr es schön findet - und gelegentliches Wegrutschen Euch da keineswegs umstimmen kann !
Im übrigen ist es - da stimme ich auch Petra absolut zu - immer sinnvoll, über eine optimale Ausrüstung nachzudenken, wenn man eine Sache sehr ambitioniert betreibt - und das können dann für diesen Zweck ja auch (Spezial-) Schuhe sein (selbst Silvia, die ja ansonsten bislang allen Sportschuhen widerstanden ist, hatte ja für Kurz- und Mittelstreckenläufe Spikes - und ambitionierte Radfahrer schützen ihr Gesäß mit der berühmten Hose mit Ledereinsatz, die Freizeitradler auch nicht (oder selten) benutzen - hängt also alles von den Umständen des Falles ab !
Und ein vernünftiger und souveräner Standpunkt kann ja auch sein : ich mache richtig gerne barfuß Sport, aber wenn wir Basketball spielen (Sportart bei Bedarf ersetzen), dann ziehe ich mal lieber die Schuhe an, die ich in meiner Tasche habe und sonst auslassen würde - finde ich jedenfalls ! Georg

Hi, Sabine, Ich glaube, wir sind uns da in vielem sehr ähnlich. Zumindest liegt Deine Art und der Umgang mit der Barfußfrage sehr auf meiner Linie. Warum soll man zwanghaft barfuß trainieren, wenn sich unter bestimmten Situationen beschuht ein Vorteil ergibt. Ich bin heute nur zu faul Spikes mitzunehmen, wenn wir mal auf den ein oder anderen Sportplatz gehen. Und gegenüber der Schulzeit gibt es ja auch glücklicher Weise keine Noten mehr. - Nebenbei gefragt: Hab ich da was überlesen in einer früheren Mail? Gehst Du noch zur Schule oder machst Du nur so Freizeitsport? Und - wie alt bist Du eigentlich? Wahrscheinlich hast Du das schon mal geschrieben.
Grüßchen Silvia

Hallo Sabine (und Tina, auf deren Argumentation ich sozusagen von einem anderen Blickwinkel her komme)!
Ich kann gut verstehen, dass Ihr es anderen mal "zeigen" wollt; ich habe dies selbst auch lange Zeit betrieben und es gibt wirklich einen gewissen "Kick". Und den gönne ich Euch bzw. Dir auch aus ganzem Herzen! Dir wird dies mit Sicherheit noch eine ganze Weile lang Spaß machen und so Einiges bringen (z.B. auch Fitness)!
Ich bin mittlerweile Mitte dreißig und sage Dir hiermit schon mal voraus: irgendwann wird Dir dies aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mehr so wichtig sein. Sieh dies bloß nicht als "altklug" (ist es wohl doch...) oder "überheblich" an! Dir wird es dann einfach Spaß machen, Sport zu treiben, Dich zu bewegen, Deinen Körper aufzuwärmen und ihn schließlich voll auszulasten und Dich an seiner Leistungsfähigkeit zu erfreuen. Wer "besser" ist als Du, ist besser, wer "schlechter" ist, ist schlechter. That's it! Natürlich macht es auch dann Spaß, ganz "vorne" mitzumischen, aber es ist eine andere Art des Spaßes.
Ich will Dir nur kurz die Gedanken wiedergeben, die mir durch den Kopf schießen, wenn ich eine der von Dir beschriebenen "Tussies" sehe (natürlich immer nur wenige dieser Gedanken, und nachfolgendes gilt für die "Extremform"):
"Ach du lieber Gott! Wie aus dem Katalog!
Überhaupt nicht natürlich, nicht richtig "lebendig".
"Ansprüchelnd", "selbstbewüßtelnd" (so wie die Freitagsbeilage der FAZ, die jetzt glücklicherweise eingegangen ist).
Gar nicht richtig sie selbst, eher ein "Model"!
Ob die auch liebevoll und warmherzig sein kann? Kann die auch natürlich sein?"
Na, auf jeden Fall wünsche ich Euch viel Spaß beim "Lospowern" (mache ich im Ruderboot auch sehr gerne)!
Viele Grüße! MarkusII
PS: Schön, dass Ihr nicht unnatürlichen Modeidealen folgt (wie so viele), sondern auch draußen so unterwegs seid, wie es die Natur will und wie es auch mit Abstand am besten aussieht: ohne Euch irgendwas an die Füße zu binden!

Hi Girls Ganz einfach, je mehr ihr barfuß geht, desto weniger Schmutz und Wachs und … und … und … setzt sich an euren Fußsohlen an. Diese Erfahrung habe ich selbst gemacht. Anfangs hatte ich immer knallschwarze Füße, jetzt nur noch so 'n bisschen graubraune. Gruß Chris

[je mehr ihr barfuß geht, desto weniger Schmutz und … und… setzt sich an euren Fußsohlen an ... Erfahrung selbst gemacht ... hatte immer knallschwarze Füße, jetzt nur noch graubraune]
Hallo Chris! Deine Erfahrung kann ich nur bestätigen (habe inzwischen in der Woche zusammengenommen weniger als einen Tag lang Schuhe an). Wenn die Sohlen richtig schwarz werden, muss es schon sehr dreckig sein (Innenstadt nach längerer Schönwetterperiode, oft U - Bahnhöfe, interessanterweise manche großen Supermärkte). Sie laufen sich aber schnell wieder sauber, dazu braucht es oft nur trockenen, einigermaßen sauberen Asphalt. Alles geht abends inzwischen sogar ohne Seife fast restlos ab (Füße in der Endphase des Duschens einfach aneinander abrubbeln). Trainierte (eben normal entwickelte) Füße sind extrem pflegeleicht - pflegeleichter als Schuhe! Viele Grüße, MarkusII

kann ich bestätigen (früher stand nach wanderjungen die Dreckarbeit an, die erde mit der bürste aus den profilshohlen der schule zu entfernen; heute suche ich mir gegen ende der wanderung einen fluss oder eine Pfütze und gut ist). Allerdings, wenn die fersenhaut risse bildet, sammelt sich in diesen der schwarze dreck an und lässt sich auch nicht herauswaschen - hier empfiehlt es sich, die haut, wenn sie allzu rau wird, mit feile, schmirgelpapper oder bimssteif zu glätten. Unci

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite