[Im Wiener Raum immer mehr Barfüßer] [Barfuß in Wien, seinen Bars und Einrichtungen]

Im Wiener Raum finden sich immer mehr Barfüßer
(zusammengefasst aus verschiedenen Forumbeiträgen)

Hallo an alle!
Bin heuer auch das erstemal barfuß im Schnee rumgelaufen. Ich war dort bei der Dechantlacke und Donauinsel.
Nette Gegend auch im Winter - ich kenne es mehr vom Sommer. Hat jemand mal Lust mitzukommen? ...
Bin über dieses Forum kürzlich gestolpert. Schön zu wissen, dass man nicht der einzige Normale ist.
Wollte nur kurz ankündigen, dass ich am 26.12. für 2 Wochen nach Bali fliege und beschlossen habe, den ganzen Trip, also schon von Wien aus barfuß zu machen! Bin gespannt wie das läuft - in Bali sollte das wohl kein Problem darstellen.
Bericht folgt.... Bis bald! Klaus (K.C.)

Hallo Klaus,
Super, noch ein Wiener! Dann sind wir ja schon drei in diesem Forum. :-)
Schoen wäre es z.B., wenn wir noch zwei finden würden, dann könnten wir ja ein Ruck-Zuck-Team bilden.
Im Prinzip kenne ich eh noch zwei, mit denen hatte ich aber nach dem 1. Mai 1997 keinen Kontakt mehr (davor eigentlich auch kaum). Müsste ich wieder "aufwärmen". Interessant wäre für mich auch, wie es dir in Wien sonst geht. Ob du irgendwo Probleme hast/hattest, etc.. Ciao and bye, (:Clemens:)

Läufst du ganz barfuß, oder in Sandalen - natürlich ohne Socken. Suche jemanden, der das in Wien und Umgebung macht. ...
Laufe in der City weniger barfuß (wegen der Leute), aber sonst schon sehr gerne: Donau, Wienerwald,..... aber können es auch mal in der City ausprobieren. ...
Lese jetzt schon seit einigen Wochen regelmäßig das Forum, und habe auch schon mal unter dem Namen Daniel geschrieben. Aber eben nur kurz. Durch die Vorstellung von Martin bewegt, will ich mich aber auch zu Wort melden.
Also ich lebe in Wien und hin und wieder packt mich auch das Barfußfieber. Keine Ideologie aber doch etwas sehr angenehmes im Prater auf der Donauinsel oder im Wald einmal barfuß zu gehen. Aber auch ein schwarze Sohlen nach einer U-Bahnfahrt sind ganz schön. Hier kann unser Webmaster Michael mit seinen wohl gut mithalten. Bei diesen Temperaturen scheinen mir aber auch Birkenstocks oder Tevas ohne Socken noch zum barfüßgen zu gehören.
Aber auch totales barfußlaufen ist im Schnee eine Wonne. barfüßige / birkige grüße johannes

Womit es schon mindestens 4 Wiener in diesem Forum gibt, die gerne barfuß gehen. Weiters hat mich heute einer privat angeschrieben, und vom letzten Jahr kenne ich im Prinzip auch noch 2, somit wären es 7. :-) Gehst du auch in der Stadt barfuß? Bei welchen Temperaturen? Ciao and bye, (:Clemens:)

Hallo Leute, jetzt mail ich doch einmal, ich lese euer Forum seit etwa zwei Monaten recht interessiert weil Barfußgehen als Hobby seit etwa zwölf Jahren "meines" ist und ich fasziniert bin dass es doch so viele Leute gibt die nicht Fetischisten sind und sich darüber austauschen wollen.
Aufgrund der komischen Reaktion der meisten Leute über Barfußgehen in der Öffentlichkeit und besonders zu ungewöhnlichen Jahreszeiten sowie mangels anderer Barfußbegeisterter hab ich`s nur begrenzt ausgelebt, ich habe auch schon kilometerlange Neuschnee- und Eisspaziergänge gemacht aber allein und wenn die meisten Leute sich auf den Kopf tippen wird`s fad ...
Aber vielleicht melden sich ja einige spaziergangsbegeisterte Barfüßer von hier (egal ob männlich oder weiblich) aus der Wiener (oder Linzer) Gegend und dann komme ich in einer lustigen Runde mehr dazu !
PS zum Schluss : Der missionarische Eifer einiger hier im Forum irritiert mich etwas, z.B. Diskussionen ob man nun "echterer" Barfüßer sei wenn man keine Schuhe mitnähme oder dergleichen. Eventuelle Mitspaziergänger seien daher vorgewarnt : Ich möchte nicht eine Ideologie oder einen Fetisch draus machen, ich gehe einfach gern barfuß und noch gerner in netter Gesellschaft - vielleicht bis bald Martin

Hallo Martin, willkommen im Forum !
Wir freuen uns, dass Du auf bloßen Sohlen aus der Anonymität des Mitlesers herausgetreten kommst!
[Der missionarische Eifer einiger hier im Forum irritiert mich etwas]
Vor der Situation, die Du oben selbst beschrieben hast, bin ich durchaus der Auffassung, dass es ohne ein Mindestmaß an missionarischem Eifer auch nicht geht ! Die Betonung liegt dabei auf "Mindestmaß", und dass irgendwer in einem gelegentlichen und kurzzeitigen Anfall von Euphorie besonders viel Bekehrungseifer zeigt, macht doch im Grunde nur sympathisch !
Schließlich wünschen wir uns doch alle, dass das natürliche Barfußlaufen in menschlicher Gesellschaft ganz natürlich ist / wird / bleibt !
[z.B. Diskussionen ob man nun "echterer" Barfüßer sei wenn man keine Schuhe mitnähme oder dergleichen.]
Die "echteren" Barfüßer - wenn es die überhaupt gibt - sind im Zweifel die, die Schuhe mitnehmen und sie dann einfach nicht anziehen. Für die vielen aber, die rund um die Uhr von Zweifeln geplagt werden, ob sie das, was sie gern tun würden (z. B. barfuß beim Schulsport mitmachen), auch wirklich machen sollen, ist es schlicht ein praxisbewährter Tipp, keine Schuhe mitzunehmen --> keine Alternative --> keine oder weniger Zweifel an der Verwirklichung der Absicht ! Und das Weitergeben solcher Tipps hat schon vielen und umfangreich geholfen - auch mir !
[ Ich möchte nicht eine Ideologie oder einen Fetisch draus machen, ich gehe einfach gern barfuß und noch gerner in netter Gesellschaft ] Ich denke, dann bist Du hier goldrichtig !
Gerade aus dem Wiener Raum haben sich in den letzten Wochen einige Barfüßer hier, zum Teil aber nur kurz, gemeldet. Wenn Du einen Blick auf die Autorenliste des "Best of" wirfst, findest Du diejenigen, die ausführlichere Beiträge geschrieben haben !
Georg

WIEN - Barfußtreffen / Wanderung. Clemens und Ich haben beschlossen uns am McDonalds Parkplatz Unter St. Veit/Hadikgasse zu treffen. Am Sonntag, um 13h. Also bitte: zahlreich erscheinen !!!!
[Ganz kurz : Wie war's ?] Sehr nett, allerdings ziemlich (sehr) heiß, wodurch der Boden größtenteils trocken und steinig war. Ein feuchter Waldboden wäre mir lieber gewesen.
Aber es wird sicher wieder eine Gelegenheit geben, vielleicht sind wir dann auch mehr (so waren's "nur" Klaus und ich). Ciao and bye, (:Clemens:)

Bin beim surfen vor einiger Zeit auf dieses Forum aufmerksam geworden. Als leidenschaftlicher Barfüßer ist es gut zu wissen, dass es viele Leute gibt, die das gleiche Hobby haben: barfuß gehen.
Meine Frage: Gibt es auch Barfüßer in Österreich, Raum Wien????
Wenn ja, meldet Euch bei mir für eine Barfuß - Tour durch die Stadt! Ciao Ulrich

Ja, es gibt einige Wiener, die in diesem Forum schreiben oder geschrieben haben, ich glaube - mich eingeschlossen - bereits mehr als fünf (müsste nachzählen). Was mich betrifft, schaut es zur Zeit mit einer gemeinsamen Unternehmung dumm aus, da ich unter der Woche kaum Zeit habe, und nächste Woche (endlich) in Urlaub fahre. Aber ab August ging's wieder... ;-) (:Clemens:)
PS: Wo in/um Wien wohnst du? Und wie weit gehst du beim Barfußgehen? Auch Kino, Geschäfte, ...? Auch hie und da im Winter?

Hi Leute, ich lese hier schon geraume Zeit mit und hatte vor über einem halben Jahr auch mal was geschrieben, ich gehöre auch zu den Barfüßern die auch im Winter ab und zu mal barfuß spazieren gehen, aber bin halt kein Freund des Erzählens (Tippens) langwieriger Abenteuer.
Ist vielleicht nicht so fair, denn eure Geschichten lese ich recht gerne, hat mir auch Mut gemacht im Winter und ungewöhnlichen Situationen die Blicke der Leute zu ignorieren. (Und so viele mehr waren`s gar nicht, ist offenbar wirklich selbstsuggeriert)
Wieso ich eigentlich schreibe ist, dass ich ganz gerne im Frühling und Sommer mit einem oder mehreren Wienern oder -innen gemeinsame Spaziergänge oder Wanderungen machen möchte, letztes Jahr war ich auch schon mal mit einem Johannes (wenn du noch mitliest, rühr dich doch, ich hab` deine Nummer schon wieder verloren) unterwegs, und gemeinsam macht doch mehr Spaß als allein, mein Freundeskreis akzeptiert zwar meine Barfüßigkeit aber macht da nur seeehr begrenzt mit. OK, würd` mich freuen, männlich oder weiblich egal, und ich möchte keine Fotos machen oder gemacht kriegen ;-))
Das wär`s fürs erste, Grüße, Martin

Hier im Forum gibt/gab es einige Wiener, ich schätze mit mir und jetzt dir mindestens 7.
Such vielleicht auch im Archiv der alten Mails.
Getroffen hab ich mich bis jetzt nur mit Klaus (Kobald) und einmal mit Stefan (Holzinger), letzteren hab in der Newsgroup alt.lifestyle.barefoot gefunden.
Mit Johannes und Markus (Jung) hatte ich zwar auch schon Mail-Kontakt, aber irgendwie ist es dann nicht zustandegekommen, ich war aber auch nicht sehr dahinter, wie ich zu meiner Schande gestehen muss.
Vielleicht bringen wir aber diesmal was zusammen? Die Jahreszeit sollte ja dafür sprechen. ;-)
Ciao and bye, (:Clemens:)

Gibt es Gleichgesinnte zum Barfußlaufen ( Wandern ) in Wien ????
Johannes

Mich ! Wir sind schon mal gewandert, wenn du dich erinnerst; es würde mich freuen, wenn`s noch mehr als wir beide und vielleicht auch ein paar Mädels sich rühren würden (keine Angst, ich will nix fotografieren ;-)))
Mail mir, und ich schreib dir meine Handynummer ! Bis dann, Martin 

Hallo Martin! Eine späte Antwort zum Thema Barfuß in Wien.
Auch ich bin ein begeisterter Barfüßer, der zumindest einen Teil seiner Zeit in dieser Stadt verbringt. Soviel ich verstehe, hast Du schon einmal eine Barfuß- Wanderung organisiert. Gibt es so etwas wieder einmal? Oder vielleicht einfach ein Barfuß - Treffen in einem Kaffeehaus oder sonst wo? Ein paar Leute könnten über dieses Forum wohl zusammenkommen. Harald

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite

Barfuß in Wien, seinen Bars und Einrichtungen
(Forumbeiträge seit Sommer 2000)

Hallo, Ihr Barfuß - Fans in Wien! Wo geht Ihr eigentlich in dieser Stadt am liebsten barfuß?
Eine kurze, wahrscheinlich unvollständige Hitliste von mir:
Einkaufen am Naschmarkt, ins Kino, beim Bummeln durch die Innenstadt, ins Kaffeehaus (sehr gerne z. B Alt Wien), abends ins Flex oder zu Konzerten, ...
Ein spezielles Event, zu dem ich eigentlich nur mit nackten füßen gehe und wo ich auch keineswegs der einzige bin, ist das jährliche Donauinselfest. Früher einmal war ich auch manchmal barfuß auf der Uni, jetzt halt noch ab und zu zur Unibibliothek oder so. Natürlich zum Spazieren gehen und Wandern in den Wienerwald. Und auch in die Lobau, v.a. im Sommer, auch zum Baden. In dieser Gegend bin ich dann eigentlich am liebsten ohne alles unterwegs. Hab ich manchmal auch schon bei einem kleinen Spaziergang durchgezogen. Erstaunlicherweise sagt dort keiner was dazu.
Insgesamt muss ich sagen, dass ich keineswegs ein Immer- Barfuß- Fanatiker oder so bin. Aber wenn es warm genug ist, ist es halt doch ohne Schuhe am schönsten. Barfuß im Winter habe ich noch nicht so richtig versucht, kommt aber früher oder später wohl auch noch (zumindest ab und zu)
So, jetzt bin ich schon ganz neugierig auf Eure Barfuß - Erfahrungen in Wien. (Wo bleiben eigentlich die barfüßigen Frauen aus Wien. Auf der Straße sieht man die ja viel häufiger als die Männer. Sitzen die gar nie vor dem Computer?)
Liebe Grüße an Euch alle! Harald

[Barfuß - Fans in Wien! Wo geht Ihr am liebsten barfuß?]
Eigentlich (fast) überall.
[Kaffeehaus, abends ins Flex oder zu Konzerten, ...]
Also bin ich nicht der einzige, der einmal barfuß im Flex war. ;-)
Obwohl, dort muss man weit mehr aufpassen als im U4 (zumindest an dem einem Freitag, an dem ich dort war), d.h. barfuß ins Flex werd ich mir beim nächsten mal zweimal überlegen.
[barfüßige Frauen aus Wien]
Witzigerweise waren die ersten anderen Barfüßer, die ich heuer gesehen habe, mehrheitlich männlich (und zwar Jungstudenten oder Altschüler).
Aber normalerweise sehe ich auch mehr Mädels. Ciao and bye, (:Clemens:)

Hallo! Gestern war es "endlich" soweit. Ich bin das erstemal in Wien aus einer Bar mit den Worten "ohne Schuhe geht´s aber nicht" verabschiedet worden.
Ich bin zwar schon mit einem leicht mulmigen Gefühl rein gegangen, weil ich auch sonst nicht wirklich passend gekleidet war (Jeans, mittelklasse T-Shirt, Lederjacke) aber ich schätze ein Anzug hätte da auch nicht mehr geholfen.
Wir waren zuvor auf einem leicht alternativem Clubbing ohne Rauch und Alkohol gewesen, da waren viele barfuß. Danach wollte meine Frau noch einen so richtigen Long - Drink nehmen und hat das 1st Floor im 1. Bezirk vorgeschlagen. Die machen dort aber ein bisschen auf "fein" und da muss man dieses Spiel wohl mitmachen. Ich habe dort auch nicht lange mit dem Kellner diskutiert. Wahrscheinlich muss man Lokalen wohl das Recht zu gestehen, über die Garderobe Ihrer Gäste entscheiden zu dürfen. Konsequenz: einfach nicht mehr hingehen.
Aber, Frage an die Rechtsanwälte: Fällt das eigentlich unter irgend eine Gesetzesverletzung?
Ist zwar eine Bagatelle aber muss ich mir irgendwann auch die Haare kurz schneiden, weil dem Kellner mein Zopf nicht gefällt? Ich werde mir jedenfalls von einem Schuhmacher solche Täuschungssandalen ohne Sohle machen lassen. Dann kann doch keiner mehr was sagen, oder? Oder sind Schuhe als "Ding mit Sohle" definiert?
Grüße, Klaus (k.c.)

Natürlich ist es ein tolles Beispiel von Schwachmatismus (der ist wirklich ungemein verbreitet!) eines Zeitgenossen aber es gilt in dem Fall das Hausrecht. Das bedeutet, der Angestellte kann jeden, dessen Nase ihm nicht gefällt, sofort vor die Tür setzen. Da kann man rechtlich absolut nix machen.
Ich bin zwar kein Anwalt, aber das schrieb schon mal einer und ich sehe das genauso. Schließlich kannst du auch jeden aus deiner eigenen Bude entfernen, oder? Grüße Berni(N)

Hallo k.c., leider ist es so, dass der Inhaber einer privaten Gaststätte, ebenso wie die von ihm eingesetzten Vertreter, das Recht haben zu entscheiden, mit wem Sie Verträge schließen, und wem sie dazu den Aufenthalt in den Räumen gestatten wollen. Eine Rechtspflicht zur Toleranz oder Höflichkeit gibt es leider nicht.
Dabei ist interessant, dass diese sogenannte Abschlussfreiheit aus Art.2 Grundgesetz abgeleitet wird, worin die Freiheitsrechte verfassungsrechtlich geschützt sind. Gerade diese Freiheitsrechte nimmst Du aber in Anspruch, wenn Du anders als andere Menschen gekleidet bist.
Mein Rat: Sollte Dich nicht der Inhaber der Gaststätte vor die Tür gesetzt haben, sondern nur ein Angestellter, dann sprich doch einfach am Telefon mit dem Inhaber über dessen Angestellten. Gruß Hans - Martin

Hi, das ist mir noch nie passiert. Aber ich halte mich immer an den Dresscode. Ich käme nicht auf die Idee, im lockeren Freizeitlook in eine Lounge oder eine besser Bar zu gehen.
Dass ich barfuß bin, hat noch nie gestört. Ich selbst würde es seltsam finden, wenn jemand im falschen Look hereinkäme, Schuhe oder nicht.
Ich fürchte aber auch hier: Ihr Männer habt es schwerer. Julia Fiona

Hi Ihr! Ich kann mich all dem, was hier zu diesem Thema gesagt wurde nur anschließen. Der Julia und dem Lorenz ist voll zuzustimmen, wenn sie sagen, dass die "präsente" Kleidung entscheidend ist, nicht die fehlende (Fuß)Bekleidung. Stimmt das Outfit, d.h. ist man "gut" angezogen, dann ist das viel ausschlaggebender als die nackten Füße (die dann originell wirken).
Ich kann mir richtig vorstellen wie Ihr beide, Julia und Lorenz, mit Kleidung, die der gemeine Bürger nicht mit "barfuß" assoziiert, Eurer Umwelt Rätsel aufgebt und z.B. Wirte oder Türsteher einigermaßen irritiert. Hier greifen halt wieder voll die Klischees so nach dem Motto: Barfußläufer seien per se ungepflegt.
Wenn plötzlich ein(e) "gepflegte(r)" Barfüßer(in) vor der Tür steht (zumindest dem Äußeren nach, denn gepflegt aussehen und z.B. gepflegt riechen sind verschiedene Sachen...), gerät manches Klischee ins Strudeln. Natürlich ist Barfußlaufen eine Genusssache, und dazu passt légère Kleidung am besten. Aber wenn man ein bestimmtes Lokal aufsuchen will, wo nun mal gewisse Konventionen einzuhalten sind (eben auch wegen des Hausrechts; gut gesagt! jeder kann in seiner Bude bestimmen, was er will), dann sollte man sich an diesen Konventionen orientieren. Und das Schöne ist, dass Barfußlaufen dann durchaus diesen Regeln gerecht werden kann, wenn der "Rest" "passt".
Allerdings, da muss ich der Julia voll zustimmen, sind Frauen da sehr im Vorteil! Türsteher z.B. sind eben in der Regel männlich und versperren Frauen eher selten den Weg, und noch weniger, wenn diese gut gekleidet sind. Bei Männern ist die Sache meist anders. Das ist erst mal ganz unabhängig von barfuß oder nicht. Ich will jetzt nicht wieder auf die Outfit - Diskussion anspielen, aber ich sehe sehr sehr selten barfüßige Männer, die ansonsten - blödes Wort - "wie aus dem Ei gepellt" (uuahhh), oder sagen wir "todchic" (totchic?) angezogen sind. Frauen sieht man da eher. Barfuß im Sommerkleid ist präsenter als barfuß in ... na ja, Männer in kurzen Hosen sind sowieso ein eigenes Problem ....
Andererseits: Welcher Genussbarfüßer (in entsprechend bequemer Kleidung) will schon in eine Kneipe/ Disco mit Türsteher? Das passt einfach nicht. Was tragt denn Ihr Herren, wenn Ihr abends "chic" ausgehen, aber ebenso auf Schuhe verzichten wollt?? (Hoffentlich keine kurze Hose!)
Ich selber gehe sehr oft abends barfuß weg, und wenn etwas "Feineres" ansteht (was eh nicht oft der Fall ist; ich bevorzuge ganz simpel Biergärten), ziehe ich mir gerne etwas "Gutes" an, am liebsten ein langes Kleid (da fallen die Füße sowieso nicht so auf) etc. Probleme hatte ich noch nie.
Es ist wohl schon so, dass grundsätzlich selbst eine barfüßige Frau mehr Chancen hat, in ein Lokal reinzukommen als ein beschuhter Mann. Prinzipiell wenigstens. Das ist vielleicht ungerecht, aber in einigen Teilbereichen unserer Gesellschaft dürfen ruhig auch mal die Frauen ein wenig im Vorteil sein!
Liebe Grüße Lotsi

Hi k.c.! Tja, Deine Erfahrung, irgendwo wegen bloßer Füße nicht reingekommen, oder rausgeflogen zu sein, musste ich bisher noch nicht teilen.
Grundsätzlich haben Wirte sowie deren Personal Hausrecht und dürfen jedem ohne besonderen Grund, auch wegen seines Outfits den Zutritt verweigern. Mir ist es schon mehrfach passiert, dass ich in irgendwelche schimmeligen Läden wegen meines Outfits nicht hineingelassen wurde, allerdings war ich da nie barfuß. Nun gut, vielleicht haben mir und meinen Freunden die betreffenden Türsteher auch gleich angesehen, dass wir nicht zu deren normaler Klientel gehörten.
Da ich selbst ab und zu einmal Konzerte und Festivals mitveranstalte und dabei zumeist auch als Türsteher fungiere, würde mich die rechtliche Lage wegen der bloßen Füße doch mal interessieren: handelt ein Veranstalter eventuell nach deutscher Rechtsprechung "grob fahrlässig" wenn er Gäste auf bloßen Sohlen auf eine Veranstaltung lässt, bei der er davon ausgehen muss, dass Scherben auf dem Boden rumliegen?
Ich fände dies zwar albern, aber in unserer Rechtsprechung sind ja manche Dinge albern ...
In diesem Sinne, Fuß zum Gruß, SchnaXeL

Falls du wissen willst, wo es sonst noch Probleme gibt: "Exzess" und "Roter Engel" (beide nebeneinander im Bermuda - Dreieck), "Schwimmende Pyramide" (nach 2* ohne Probleme, aber da haben sie's vermutlich nicht gesehen), und (enttäuschenderweise) U4 (allerdings an einem Dienstag, und dort ist ja jeden Tag was anderes - ich bin zwar nicht oft dort, aber an Sonntagen bzw. Freitagen hatte ich bisher keine Probleme, obwohl ich fast jedes Mal von "Conny" darauf angesprochen wurde).
PS: Mit den ersten drei Lokalen habe ich aber insofern keine Probleme, als ich dort einfach nicht mehr hingehe, es gibt genug andere Möglichkeiten in Wien.
Ciao and bye, (:Clemens:)

Ein paar Barfuß - Tipps aus Wien, d.h. Orte, wo ich nicht nur schon öfters ohne Schuhe war, sondern mich dabei auch wohl gefühlt habe (allerdings: Ich war bisher aber nur im Sommer ganz barfuß unterwegs, und die Barfußtoleranz steigt ja bekanntlich mit der Temperatur)
- Flex: Dort gehe ich eigentlich besonders gerne barfuß hin. Man kann draußen sitzen und plaudern, spürt dabei Rindenkompost unter den Füssen, dann rein in die Halle. Keine Kommentare von Türsteher und Besuchern. Super zum barfuß tanzen, solange es nicht allzu voll ist.
- WUK: Nur nette Blicke auf nackte Füße, im Cafe wie bei Clubbings.
- Akwamba! - afrikanisches Clubbing in den Sofiensälen: Findet leider nur gelegentlich statt. Dann zieht aber auch der eine oder noch öfter die andere sogar im Winter Schuhe und Socken aus. 
- Kaffeehäuser in Wien sind allgemein sehr barfußtolerant, v.a. die mit Kellnern im Smoking und Gästen in Jeans. (Wer Wien kennt, weiß wovon ich rede. Ich liebe diese Lokale! Und die gibt's fast nur hier - auch noch in Budapest und Prag. Diese Kellner behandeln dann alle Kunden mit der gleichen noblen Distanz - die im Anzug genauso wie mich Barfüßigen in abgerissenen Jeans.) 
- Openair - Konzerte ganz allgemein, Donauinselfest und Arena im besonderen.
- Barfuß im Kino hatte ich noch nie ein Problem. Dafür schön öfters freundliche Kommentare.
Rausgeflogen wegen barfuß bin ich in Wien noch nirgends. Das liegt aber daran, dass ich dort, wo es "nobel" wird, entweder gar nicht oder eben mit Schuhen hingehe. (Ein wunder Punkt: Barfuß ins U4 traue ich mich nicht. Conny wirkt so souverän - autoritär. Ein kritischer Blick genügt... Aber drinnen die Schuhe ausziehen ist ja auch noch ein Kompromiss)
Liebe Grüße aus Österreich! (Leider nicht immer ein Land der Toleranz, aber was nackte Füße angeht, schon eher)
Euer Harald

Barfuß in Wien: Frage
Ich plane, im August ein paar Tage nach Wien zu fahren. Wie sind denn Eure Barfußerfahrungen in Wien?
Meine persönlich Erfahrung ist nämlich die, dass da Barfüßer echt Exoten sind. Das weiß ich von einer früheren Fahrt. Obwohl Wien, vom I. Bezirk abgesehen, eher eine ganz normale, verschmuddelte Großstadt ist, scheint Barfußlaufen dort nicht gerne gesehen zu sein.
In den edlen I. Bezirk passen nackte Füße natürlich sowieso nicht. Das würde mit weiter nichts ausmachen. Beim letzten Besuch dort bin ich oft ziemlich streng angeschaut und auch mal wenig freundlich kommentiert worden.
Eigentlich möchte ich ja (wenn das Wetter es erlaubt) keine Schuhe mitnehmen (ich reise per Zug an). Und da ich die klerikalen Bezirke (Stephansdom, Kapuzinergruft etc.) schon kenne und auf die Sisi - Ehrentempel (Hofburg etc) keine Lust habe, müsste das auch gehen.
Aber wie sieht es da mit Museen aus? Zum Beispiel mit dem Naturhistorischen, wo ich gerne hin möchte? Geht das barfuß?
Bislang hatte ich nie Probleme, barfuß durch Museen zu gehen (außer im Louvre und den Vatikanischen Museen). Schließlich sind diese Bauten total weltlich (außer den Vatikanischen, und der Louvre ist ja auch irgendwie ein Tempel) und barfuß hält man beim Besichtigen ja ohnehin viel länger durch. Wie viele Touristen mit schweren Beinen und schmerzenden Füßen haben mich schon neidvoll angeschaut, als ich in Museen barfuß an ihnen vorbei bin!
Also: ist Wien konsequent - barfüßig ratsam, oder sollen doch die viel zitierten "Notschuhe" ins Gepäck?
Euch noch einen wunderbaren Barfußsommer!
Liebe Grüße, Lotsi

Ich arbeite im 1. Bezirk. (Aber nichts edles. ;-) )
[wie sieht es mit Museen aus? Zum Beispiel mit dem Naturhistorischen]
Ich war in der Langen Nacht der Museen auch im kunst- und im naturhistorischen Museum, und sicherheitshalber Notschuhe mit. Und prompt hat in ersterem so ein typischer Beamtenaufseher darauf bestanden (angeblich "wegen Verletzungsgefahr"). Meinem Freund zuliebe hab ich nicht lange diskutiert und sie angezogen.
Im naturhistorischen Museum gab's keine Probleme, aber der Typ hätte genauso gut dort stehen können.
In der alten Nationalbibliothek hat auch niemand was gesagt, obwohl's mich dort nicht gewundert hätte.
Toll war's im Schmetterlingshaus und Palmenhaus wegen der vorhandenen Naturböden. Erwartungsgemäß problemlos ging's auch im neuen technischen Museum (obwohl Beamte in Wien überall lauern können ;-) ), im Reptilienhaus und im elektropathologischen Museum.
Wenn ich schon dabei bin:
Reingekommen bin ich lokalmäßig nicht in den Roten Engel, ins Exzeß und in die Schwimmende Pyramide. Ins U4 bin ich auch einmal nicht reingekommen (und zwar zu Allerheiligen (Di) - Fr und So hab ich bis jetzt keine Probleme gehabt, obwohl mich Connie, der Türsteher, zumindest drauf angesprochen hat; So tanzen übrigens mehrere barfuß (60er und 70er)). Sonst ging's bis jetzt eigentlich überall.
Ein paar Busfahrer (alle Dr. Richard - Privatbusse) haben auch mal Probleme gemacht (20B, 92A, 125), ist aber schon länger her. Zudem der VOR und eine Mailinglisten-Leserin einer zuständigen Stelle mir mündlich bestätigt haben, dass es erlaubt ist. Falls es mal nötig sein sollte, hol' ich mir das auch schriftlich. ;-)
[ist Wien konsequent-barfüßig ratsam, oder sollen doch "Notschuhe" ins Gepäck?]
Wie gesagt, wenn du keine Probleme hast, nicht in alle Lokale reingelassen zu werden, wirst du vermutlich nichts brauchen.
Und falls du wirklich nicht ins naturhistorische Museum reinkommst, kauf dir halt notfalls um 20 Schilling absolute Billigstschlapfen.
(:Clemens:)

In Wien barfuß unterwegs zu sein stellt keinerlei Problem dar - ich weiß, wovon ich spreche, denn ich bin es fast ständig, Arbeitsplatz eingeschlossen.
Die einzigen Ausnahmen sind Museen mit historischen Marmorböden: Da Marmor von Schweiß angegriffen wird, ist dort das Barfußgehen nicht oder zumindest nicht in den betroffenen Gebäudeteilen erlaubt. Das betrifft zum Beispiel das Kunsthistorische Museum. ...
[prompt hat typischer Beamtenaufseher darauf bestanden (angeblich "wegen Verletzungsgefahr")]
Die "Verletzungsgefahr" ist eine Begründung, die ich nur aus London kenne - dort haben sie mich gelöchert im Science Museum, im Nautical Museum _und_ im Royal Observatory (allerdings nicht an der Kasse, sondern individuelle Wärter nach längerem Aufenthalt). In Wien ist mir das noch nicht passiert. ;-)
Nichtsdestoweniger, wenn Verletzungsgefahr angesprochen wird, kann man doch ausdrücklich darauf hinweisen, dass man sich ihrer bewusst ist und die volle Verantwortung übernimmt. In London ließen sie sich immer erweichen (auch wenn der Wärter im Royal Observatory in Sachen Verletzungsgefahr meinte "Maybe you should try walking on your hands. Less surface.")
Seltsam ist lediglich, dass es im Kunsthistorischen geklappt hat. Die haben dort nämlich tatsächlich Barfußverbot zum Schutz der Marmorböden. Allerdings ist das wohl keine sehr lebendige Regel dort, denn Barfüßige scheinen doch eher selten zu sein.
[Reingekommen bin ich lokalmäßig nicht in den Roten Engel, ins Exzeß und in die Schwimmende Pyramide]
Die beiden ersten kenne ich nicht, aber in der Schwimmenden Pyramide war ich schon oft und problemlos. Generell hatte ich noch nie in irgendeinem Wiener Lokal Probleme irgendwelcher Art.
[Ein paar Busfahrer (alle Dr. Richard - Privatbusse) haben mal Probleme gemacht]
Auch das ist mir noch nie passiert. Ich würde aber zurück "Probleme machen". ;-)
Viele Grüße, Christian

Es mag schon sein, dass hier in Wien Barfüßer etwas schief angeschaut werden, aber sicher nicht anders oder schlimmer als sonst in einer Großstadt.
Wenn Du Wien für so "verschmuddelt" hältst, warum kommst Du dann überhaupt her ?
Ich kann Dir nur raten, das nächste Mal etwa den 8., 9., 14. oder 19. Bezirk (oder auch andere) zu besuchen.
Mit Grüssen aus Wien
RB

Weiß Gott, "verschmuddelt" ist für mich kein Schimpfwort. Es ist schlicht ein ganz normales Phänomen einer ganz normalen Großstadt. Und dass ich oft in Österreich gewesen bin, und auch immer wieder gerne dorthin fahre, machte ich, glaube ich, deutlich.
Sollte jemand sagen, dass meine Heimatstadt Nürnberg verschmuddelt sei, dann würde ich dies nie als persönliche Beleidigung auffassen (im Übrigen: bei einigen Teilen stimmt es ja auch...)
Ich vergaß zu erwähnen, dass ich langjährige, liebe Freunde in Wien besuche (echte Österreicher!) Ich mag diese Stadt einfach! So wie sie ist! Ganz ehrlich!
Daher: Bussi nach Wien! Und a gschamigs "geh weida!" an den Herrn Lokalpatrioten! Mir sind der II., der III. und der VII. Bezirk eh viel lieber als der museumsähnliche I. Bezirk!
Ich mag es einfach viel lieber "verschmuddelt" (=authentisch) als "gschleckt" (bayerisch für "spießig-adrett")!
Genießen wir einfach den Sommer! Barfuß oder wie auch immer!
Liebe Grüße, Lotsi

Na servas...
... würde man in Wien dazu sagen, wenn man, so wie ich gerade, nach ein paar Tagen Abwesenheit wieder ins BF-Forum schaut. Mit diesen schon lautmalerisch faszinierenden Worten bringt man Erstaunen und Verwunderung recht drastisch zum Ausdruck.
Natürlich kann ich zur Österreich-Diskussion nicht meinen Mund halten, auch wenn die nur am Rand mit barfuß zu tun hat.
Ich beginne zunächst mit meinem Verhältnis zu Wien. Ich lebe ja nur einen Teil meiner Zeit in dieser Stadt, ansonsten in "tiefster ostösterreichischer Provinz", in der Gegend, wo Österreich, Tschechien und die Slowakei aneinandergrenzen. (Für ganz fortgeschrittene Österreich-Kenner: im Weinviertel, Teil des Bundeslandes Niederösterreich)
Früher war ich mehr in Wien und mochte damals diese Stadt nicht recht besonders. Irgendwie ist's schon auch eine Stadt der ewigen Raunzer und Nörgler, oft auch eine Stadt voller Borniertheit und Intoleranz.
Mittlerweile beginne ich aber doch, Wien zu mögen. Wien ist vieles zur gleichen Zeit, oft auch voller Widersprüche. Das Zentrum ist, wie Lotsi richtig gesagt hat, eine Kulisse besserer Tage. Rundherum ist's irgendwie eine normale Stadt, aber nicht nur. Ich denke, wichtig zum Verständnis von Wien ist, dass es eben keine deutsche Stadt ist. Trotz der gleichen Sprache ist die Geschichte eine andere, sind die Werthaltungen verschieden, gibt es zum Teil völlig andere Kommunikationsstrukturen. Das sollte man nicht überbewerten, aber auch nicht ignorieren.
Dieser Unterschied kommt u.a. als "schmuddelig" rüber. Ich hab damit kein Problem. Ein aus Holland stammender und in Wien lebender Freund sagte mir einmal, ein Unterschied zwischen Holland und Wien liege darin, dass in Wien eben nicht jede Straße ein Straßenschild habe und die Nummerierung der Häuser nicht immer mit 1 beginne. Da ist was dran.
Irgendwie ermöglicht diese Atmosphäre der Inkonsequenz ein unglaublich vielschichtiges Leben in dieser Stadt. Das kulturelle Leben, und damit meine ich jetzt nicht nur Staatsoper und so, ist einfach vielseitiger, als es der Größe der Stadt entspricht. Und wenn man die richtigen Plätze kennt, kann man in einer Stadt mit 1 1/2 Millionen Einwohnern eine Art kultureller Weltreise unternehmen.
Ob es einem barfuß in Wien anders ergeht als in Deutschland, kann ich nicht beurteilen, weil ich selten nach Deutschland komme. Ich bin jedenfalls gern barfuß in Wien unterwegs und habe auch schon verschiedenes dazu gepostet.
Barfuß in Wiener Museen ist ein eigenes Problem, was aber mit der eigenen Lebenswelt gelangweilter beamteter Museumsaufseher zusammenhängen dürfte. Vielleicht sind gerade auch die ein besonderes Erlebnis österreichischer Kultur. Vielleicht sind sie aber auch gar nicht konsequent genug, um wirklich jemand aus dem Museum zu werfen, dessen nackte Füße sie stören.
Das Naturhistorische Museum ist möglicherweise trotzdem eine Enttäuschung, außer wenn man das Museum eines Museums sehen will. Auch das hängt mit der oben geschilderten Mentalität zusammen. (Kein blöder Witz: Ich bin mir nicht sicher, ob schon in allen Teilen dieses Gebäudes der elektrische Strom eingeleitet wurde. Vor ein paar Jahren war es noch nicht so weit.)
Na gut, Lotsi möchte ich jetzt gleich einmal schöne entspannte barfüßige Tage in einer Stadt wünschen, in der nicht immer alles ganz einfach ist, manches schon sehr voll negativer Gefühle trieft, einiges Skurriles zu finden ist und noch mehr Spannendes.
Nur ein kleiner Reisetipp: der 2. Bezirk - Wien vom feinsten, nicht einmal weit vom Zentrum, nur über die Brücke ...
Barfüßige Grüße!
Harald

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite